Smoker vs. Nelkenöl

  • In einem Kapitel über Honiggewinnung habe ich gelesen, dass man keinesfalls beim Honigschleudern Rauchen darf oder andere starke Gerüche dulden kann, weil das der Honig annähme. Bei der Anwendung des Smokers würde ich dann aber doch auch die Rauchgerüche zumindest im noch nicht verdeckelten Nektar wiederfinden. Habt Ihr damit Erfahrung?


    Was spricht eigentlich gegen die Anwendung von Nelkenöl-Tüchern? Sind die weniger wirksam als ein Smoker?



    Danke für Eure Hilfe,
    Viele Grüße,
    Pisolo

  • Wenn du wirklich Rauch gibst wie ein Irrer, dann schaffst du es, dass dein Honig leicht rauchig schmeckt.


    Rauch, sparsam eingesetzt, nur um die Oberträger von Bienen frei zu bekommen, schadet in der Regel nicht wirklich. Vor allem, wenn sich das nur auf den BR beschränkt.


    Es langt oft auch, wenn man ein wenig pustet, dann verziehen die sich auch.



    Sonnige Grüße!
    Arnd

  • Meine Meinung:


    Vergiss Nelkenöl einfach!


    Das Beste ist der Smoker von Dadant!
    Der kostet, aber er funzzzzzt richtig.


    Hab bisher nichts besseres gefunden...

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Ich hatte mir den kleinen Dadant auch bestellt - der war aber dermaßen grottig verarbeitet, daß ich ihn zurückgeschickt habe.
    (Scharnier krumm und schief -> Deckel schließt nicht richtig, Luft-Röhrchen ist ein lieblos irgendwie zusammengerolltes Blech, obendrein eine Delle im Deckel usw.)


    Für den Preis einfach nicht akzeptabel!


    Habe schon einige 20-EUR-Smoker gesehen, die deutlich besser zusammengedengelt waren...


    André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

  • Ich tropfe mir 2 Tropfen Nelkenöl auf die Hände und verreibe das an mir. Ich bilde mir ein, es hilft, oder die Bienen "erkennen" mich daran.. Gestern mal einen vorsichtigen Blick von hinten an den Kästen gewagt ( es war wahnsinniger Flugverkehr) - das ganze ohne Nelkenöl und PITSCH: In die Schläfe gestochen. Klasse, wenn die Schwellung über das Auge wandert.

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Who nees a smoker when you can have a Bienenflucht? :)

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Wir arbeiten zeit 2 Jahren ausschließlich mit Nelkenöl und haben nur gute Erfahrungen damit gemacht. Aber wie du siehst solltest du deine eigenen Erfahrungen damit machen. Fakt ist das die Bienen bei Rauch immer aufbrausen und das wirst du bei Nelkenöl nie haben. Einfach mal ne Flasche kaufen 5 Tropfen auf eine Stoffwindel tropfen und über die Rähmchen legen. Du wirst schnell merken was passiert. 5 Imker=10 Meinungen
    Gruß Jörg.

  • Moin zusammen!


    Ich habe auch Rauch getestet, ebenso Nelkenöl auf Tuch oder Hand und auch gar nix.
    Ergebnis:
    1. 2,3 (nicht mehr, nicht weniger, sonst klappt`s nicht, besonders wichtig ist die Stelle nach dem Kommas!:wink:) Stöße Rauch auf die OT, dann brauche ich bei Tracht und entsprechend ruhigen Bienen keinen weiteren Rauch.
    2. Nelkenöl an den Händen vertreibt die Bienen aus meinem Griffbereich ebenfalls sehr gut, aber das Gefühl und der Gestank an den Händen sind für mich ein absolutes No-Go, zumal ich den Eindruck habe, die Rähmchen mit tendenziell öligen Fingenr nicht optimal sicher halten zu können.
    3. Wenn das Verhalten der Bienen es zulässt verwende ich auch mal gerne gar nix zur Durchschau und habe den Eindruck, dass die Bienen dann wesentlich entspannter sind als bei den o.g. Varianten. Zur Not puste ich leicht auf die Stellen, die ich bienenfrei haben muss und schaffe mir so den nötigen Platz.


    Für mich habe ich mich entschieden, nur den Smoker dabei und in stetiger Griffweite zu haben, ansonsten nix mehr. Probleme mit rauchigem Honig hatte ich noch nie, allerdings weigere ich mich auch, in den HR unnötig rumzuräuchern oder zu -fummeln. Ist es dennoch nötig, mache ich dies ohne jegliche Hilfssubstanzen. Geht meist sehr entspannt, da die recht jungen Bienen im HR ganz überwiegend noch keinerlei Motivation haben zu stechen.


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • ..gar nix ...wesentlich entspannter ...


    Ich verwende Rauch nur noch in speziellen Fällen. Die meisten Aktionen gehen sehr zügig, da ich ja zargenweise arbeite und nicht mit Rähmchen. So schnell ist der Smoker gar nicht angezündet. So schnell können die Bienen auch gar nicht bös werden (und sich mein Gesicht merken...)


    Wenn es etwas längere Operationen werden, dann stoppe ich und warte etwas, wenn ich merke, daß den Bienen das jetzt etwas zu viel wird. Einfach innehalten, etwas beruhigen lassen und weitermachen. Sind sie nicht mehr zu beruhigen, dann verschiebe ich die Aktion auf den nächsten Tag. Wenn es durchgezogen werden muß - dann kommt der Smoker zum Einsatz. Wenig Rauch reicht aus. Viel Rauch kann die Bienen sehr verärgern.


    Ohne Rauch arbeiten ist sehr entspannt. Geht auch ohne Schleier, dann gibt es ab und wann heiße Küsschen auf die Wange. :wink:


    Bienenflucht zur Honigernte.


    Gruß
    Bernhard

  • Hallo,
    ölige Finger durch Nelkenöl?
    Dann war es zu viel Öl. Es reicht, ein Tuch mit wenigen Tropfen Nelkenöl zu beträufeln. Das Tuch in einem verschlossenen Glas aufbewahren. Auch nach Monaten reicht es, sich mit diesem Tuch die Hände abzuwischen.
    Die Finger stinken nach Nelkenöl. Die Bienen mögen den Geruch überhaupt nicht und weichen aus.
    Ganz am Anfang fand ich das beruhigend. Aber jetzt lasse ich das Nelkenöl weg, weil ich rausgekriegt habe, wie ich mich verhalten muss. Und die Finger stinken noch lange nach dem Nelkenöl, gefällt mir nicht.
    Rauch im Honigraum ist unnötig.
    Grüße
    apirita

  • Ich hab in meiner Anfangszeit auch mit Nelkenöl versucht, hab ich aber schnell wieder aufgehört. Der Geruch geht für mich überhaupt nicht, ich persönlich finde das wiederlich. Das rieche ich noch Stunden später.
    Ist aber Geschmacksache.


    Wenn ich viel zu tun hab, dann raucht der Somker, wie bei den anderen auch nur ein paar mal über die OT oder in den BR von unten durch das Gitter, fertig.


    Wenn es nur eine kurze Druchsicht ist, dann zünde ich auch mal nur schnell ein Stück Wellpappe an, lösche ab und lege es neben die Beute, das genügt völlig.
    Für solche Fälle lohnt ein anzünden des Smokers nicht.
    Auch an meinen Außenständen arbeite ich so, das geht einfach schneller, funkioniert aber nur mit friedlichen Bienen. Ich arbeite ohne Schutz im T- Shirt.