Anbrüter: Welche Warben gehören hinein?

  • Hallo zusammen,


    ich möchte mal gerne von euch erfahren, wie man mit Anbrüter umgeht. Ich war die Tage mit einem unterwegs, bin aber nich zu 100 Prozent zufrieden damit. Angenommen wurden nur kanpp 10 von 30. Was könnten wir falsch gemacht haben? Wir haben dort 3 Brutwaben aus dem Sammelbrutableger hinein getan und zusätzlich 1 Wabe Bienen eingeschlagen. Nach 2 1/2 Stunden Fahrt ruhte der Anbrüter zunächst über 1 Stunde und auch nach dem Belarven Stand er auch noch mind. 1 Stunde. Ich habe aber bei anderen Imkern gesehen, dass deren Bienen sich sofort auf die Näpfe gestürzt haben. Bei uns war das eher zögerlich. Wo können die Fehler gelegen haben? Hätten wir nicht ausschlißlich Brutwaben verwenden dürfen, oder, oder ???


    Gruß Stefan

    Imkerei seit 2008 gemeinsam mit meinem Vater (Rentner): Im Jahr 12-15 Wirtschaftvölker - zum Überwintern ca. 30 mit neuen Königinnen

  • Stefan. Warum fragt Ihr nicht bevor Ihr was macht , wenn Ihr wenig Ahnung habt ? In den Anbrüter gehören grundsätzlich KEINE BRUTWABEN . In den Anbrüter kommt eine Gute Futterwabe ( HoniG ) Eine Pollenwabe und mittig eine ausgebaute Wabe mit Wasser . Die Pollenwabe wird wenigstens 14 Tage vorher aus einen Volk entnommen . es darf keine Gelegenheit für die Bienen geben noch Nachzuschaffen . Bei 3 Waben Anbrüter wenigstens von 5-8 Brutwaben mit jüngster Brut die Bienen ( Pflegebienen ) in den Anbrüter geben . Es muß ein überschuß von Bienen auf engstem Raum vorhanden sein . Dann klappt es auch mit der Annahme der Larven !


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 7 Mal editiert, zuletzt von Werner Egger ()

  • Hallo Josef!


    Dein Beitrag trifft den Nagel auf den Kopf!
    Genau so ist es.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • ... wobei man natürlich genauso einen "Anbrüt"-Kasten für einen (kleinen) Sammelbrutableger verwenden kann ... Königinnenzucht ist leider nicht 100% planbar, gerade die Annahme nach dem Umlarven oder auch das Begattungsergebnis sind von vielen Faktoren abhängig. Also, einfach nochmal versuchen!

  • Hallo !


    Hallo zusammen,


    Wo können die Fehler gelegen haben?


    Gruß Stefan



    Einfach an allem - lag der Fehler !
    (siehe meine Vorredner)


    Warum immer erst machen und dann fragen ?


    Lies doch im INet nach z.B. hier: 802 unter Punkt 2.3


    Oder frag vorher hier ...


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo und Danke für die Hinweise,


    wir werden es beim nächsten Mal anders machen, so wie hier beschrieben. Bleibt abschließend noch die Frage, was ihr wann mit den angebrüteten Zellen macht? Muss der Anbrüter dann noch ein Tag lang stehen? Und gebt ihr die dann in einen Sammelbrutableger? Ich habe auch schon mal gehört, dass es ausreicht einen Zuchtrahmen in den Honigraum zu hängen. Ich hätte dann aber Sorge, dass dadurch der Schwarmtrieb in dem Volk geweckt wird?


    Gruß Stefan

    Imkerei seit 2008 gemeinsam mit meinem Vater (Rentner): Im Jahr 12-15 Wirtschaftvölker - zum Überwintern ca. 30 mit neuen Königinnen

  • Hallo Stefan . An Deiner stelle solltest Du dich erst mal mit Königinnenzucht vertraut machen . Du hast weder Ahnung von Anbrüter ,noch wie es mit den Zellen weiter geht und sicher auch nicht wenn dann die Kö's geschlüpft sind oder Verarbeitung der schlupfreifen Zellen . Also es gibt auch Lehrgänge speziell zur Königinnenzucht .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Werner Egger ()

  • Hallo!


    Es gibt speziell zur Königinnenzucht eine sehr gute DVD.
    Sie heißt: "Königinnen-Aufzucht"


    Hier der Link:


    http://www.imkerei-technikshop.de/pi21/pd58.html


    Aber das meiste aus dem Film kapiert man erst mit ein paar Jahren Erfahrung auf dem Rücken.


    Oder Du machst es ganz genau wie im Film!

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hallo Stefan . An Deiner stelle solltest Du dich erst mal mit Königinnenzucht vertraut machen . Du hast weder Ahnung von Anbrüter ,noch wie es mit den Zellen weiter geht und sicher auch nicht wenn dann die Kö's geschlüpft sind oder Verarbeitung der schlupfreifen Zellen . Also es gibt auch Lehrgänge speziell zur Königinnenzucht .


    Gruß Josef


    Da muss ich dir aber erst einmal widersprechen: Es mag sein, dass ich noch nie mit einem Anbrüter gearbeitet habe, und es ist sicherlich richtig, dass ich mich vorher besser darüber hätte informieren müssen. Aber zu behaupten, dass ich von Königinnenzucht keine Ahnung habe, ist sicherlich falsch. Vor drei Jahren haben wir unter Anleitung eines sehr erfahrenen Imkers unsere ersten Königinnen selbst umgelarvt und erfolgreich herangezogen! Seitdem haben haben im unmittelbaren Umfeld schon mehrere Umlarvtage besucht und waren daher noch nie auf einen Anbrüter angewiesen. Wir arbeiten bislang immer mit einem Sammelbrutableger. Daher kam für mich die Frage auf, ob andere Leute mit anderen Methoden Erfahrungen haben. Ob Themen aus dem Bienenjournal immer 1zu1 umzusetzen sind, bin ich mir nicht ganz sicher!


    Dennoch danke ich für die Tipps und Links!


    Gruß Stefan

    Imkerei seit 2008 gemeinsam mit meinem Vater (Rentner): Im Jahr 12-15 Wirtschaftvölker - zum Überwintern ca. 30 mit neuen Königinnen