Schwarm 2.BR geben oder Absperrgitter und HR ???

  • Huhu...


    kaum wurden die ersten Fragen beantwortet tauchen die nächsten auf :roll:


    Ich habe am 08.05.12 meinen ersten Schwarm (ca.3kg) auf eine Zarge DN mit 1 Leerwabe in der Mitte und 10 Mittelwänden eingeschlagen.
    Flugbetrieb am 09./10./11.05. sehr gut...teils sogar mit Pollenhöschen :daumen:.


    12./13.05. viel Wind und Regen kaum Flugbetrieb, hatte Amgst das Sie verhungern und hab mir von meinem Paten eine 3/4 Futterwabe organisiert,
    heute am 14.05. wieder guter Flugbetrieb...aber da das Wetter morgen und übermorgen wieder sehr regnerisch werden soll hab ich vorsichtshalber die Futterwabe eingehangen, schaden wirds ja nicht.


    Bei der Gelegenheit habe ich gleich mal ins Volk geschaut... die Bienen waren fleissig die Leerwabe war teilweise schon gefüllt/bestiftet???... teils weiss und teils rötlich in der Farbe...denke die Weisel hat schon gelegt???
    Die Mittelwände sind schon komplett als Wabe ausgebaut gewesen, bis zum Rand hin alle 11 Rähmchen, an den äussren Rähmchen sah es aus wie Nektar teilweise schon drin... hätte ich garnicht gedacht das die das in 6 Tagen schaffen 11 MW auszubauen.... Wow...


    Nun meine Frage: Wie und wann erweitern ???


    Erstmal 2.BR ??? und später dann event. HR...


    gleich Absperrgitter und HR ?...


    Wann erweitert man am besten ?
    Sobald die Bienen alle MW der 1.Zarge ausgebaut haben...oder erst wenn auch in fast allen Rähmchen Brut oder Nektar ist???



    Kann mir jemand helfen... wenns geht mit kurzer Begründung damit ichs nachvollziehen kann?




    LG Marcel

  • Hi Marcel,


    ja, so ein Naturschwarm ist einfach der Knaller. Die haben Bautrieb ohne Ende und der hält auch so gute 14 Tage an.
    Also gib ihnen Arbeit. Soll heißen: Fertig mit Bau oder fast, dann muß schon das nächste Objekt ins Auge gefasst werden:


    =>2. BR drauf für weiteres Austoben.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Marcel!


    Ich würde genau das Gegenteil von Marion machen, ich würde den Honigraum aufsetzten. 11 Rahmen DNM sind für die Brut auf jeden Fall genug. Wenn man rechnet, dass ein DNM Rähmchen ca 5600 Zellen hat, 9 von 11 Rähmchen bebrütet werden, dann ergäbe das 51.000 Zellen. Mehr wie 40000 Zellen werden nicht gebraucht.



    MfG
    Honigmaul

  • Danke Euch beiden für Eure schnellen Antworten,


    2 Imker 2 Meinungen :daumen: nach meiner Signatur zu folge habt ihr also beide Ahnung :lol::lol:


    Mhhh vielleicht noch jemand ne Aussage?
    Mein Imkerpate favorisiert erst 2.BR und wenn der ausgebaut ist dann HR, damit ich nochn bissl Spätsommertracht mitnehmen kann, und das Volk aber auch schon auf 2 Zargen ausgebaut hat, sich vergrößert und ich dann nen hoffentlich großes Volk auf 2 BR. einwintern kann ....


    ein befreundeter Jungimker favorisiert auch gleich den HR aufzusetzen, und das Volk sogar auf einem BR überwintern zu lassen....


    also 2:2 :cool:



    LG Marcel

  • Hallo Marcel . Es ist jetzt mitte Mai . Mit Honigraum haben die Bienen noch ca.2-4Wochen zum Honig eintragen .Dann erfolgt sowiso eine Pause bevor es mit der Linde weiter geht . Die Pause solltest Du zum schleudern nutzen und dann die geschleuderten 11 Rähmchen auf die zwei Zargen verteilen und dann als zweiten Brutraum und als neuen Honigraum aufsetzen.
    Zuerst wird der Schwarm jetzt Bienenmäßig 21 Tage erst mal abnehmen . Aufsetzen : links /rechts-vorne/hinten je eine ausgebaute Wabe , dann mittig 3 bzw. 4 ausgebaute Waben und den Rest mit Mittelwänden auffüllen . Ergibt auch noch Sommertracht .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Huhu Josef,
    ich versteh das nun nicht ganz. Also keinen HR drauf, sondern von anderen Völkern die geschleuderten Waben oben auf?
    Ich habe meinem Schwarm nach einer Woche bereits den 2ten BR aufgesetzt. Allerdings habe ich noch nicht durchgeschaut, wie sie ihn nutzen und als was :-)

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Moin zusammen!


    Zur allgemeinen Erheiterung: Ich würde definitiv auch den 2. BR geben, in einem Zug jedoch auch den HR über ASG. Dann können die Bienen ein entsprechendes Raumgefühl für "über Kopf" entwickeln und bauen beide Räume idealerweise noch zügig aus. Entsprechend verhält sich dann das Brutnest, sprich es wird schön groß gestaltet. Die daraus schlüpfende Bienenmasse füllt dann den (die?) HR mit etwas Glück gut mit Sommertracht / Linde / Was-da-noch-kommt.


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Anni . Steht da " Mit Honigraum "......zum Honig eintragen......schleudern nutzen und dann .....


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Servus Marcel,
    mehr Honig wirst Du auf jeden Fall ernten wenn Du jetzt nur den Honigraum gibst. Dann kannst Du entscheiden, entweder das Volk mit nur einem BR weiterführen oder so verfahren wie Josef.
    Gruß Hermann

  • Hallo Marcel,


    alle Ratschläge, die Du erhalten hast, gehen von Imkern aus, die aus ihrer Erfahrung mit ihrem Standort / Trachtgebiet / Bienenherkunft ausgehen.


    Ich finde es also immer sehr befremdlich, wenn einfach so geraten wird, man soll z.B. zu dem oder dem Zeitpunkt aufsezten. Das war jetzt nicht auf diese Frage bezogen, sondern ganz allgemein.


    Wenn ich eine Buckfast habe, dann verhält sich die ganz anders als eine Carnica.
    Wenn ich im Raps oder anderen Massentrachten stehe schaut es anders aus, als wenn ich nur (wie ich) mäßig Tracht habe.
    Wenn ich auf 200m über Meer stehe schaut es anders aus, als auf 800m.
    Wenn ich mit Naturbau imkere schaut es anders aus als mit MW.
    Wenn ich mit ASG arbeite schaut es anders aus, als ohne.


    Ich will damit nur sagen, das es ganz normal ist, das es verschiedene Meinungen von unterschiedlichen Imkern gibt.


    Ich würde (auf meine Erfahrung und mein Trachtgebiet bezogen) so vorgehen, damit ich sicher gehe, das sich das Volk gut entwickelt, genug Platz hat und stark einwintert und auch noch Honig heuer bringt:


    Ich würde auf den bereits ausgebauten Br einen weiteren Raum aufsetzen (sofort). Wenn vorhanden, dann wie geraten in die Mitte 2 ausgebaute und auch am Rand, den Rest MW.
    Wenn Du das nicht hast, dann einfach die äußersten beiden Waben aus dem unteren Raum, die sind meinst Futter und Pollen, nach oben in die Mitte.
    Unten mit MW auffüllen.
    Dann oben ebenfalls den Rest MW geben.
    Die Bienen werden oben weiterbauen wenn Tracht herrscht, wenn nicht würde ich mäßig Hongwasser geben, damit der Bautrieb erhalten bleibt.


    Sobald die Kö in die oberen Rähmchen die ersten Eier reingelegt hat, Kö nach unten, ASG rein und gut is.
    Der Platz auf einer Zarge langt bei weitem (zu dieser Jahreszeit, in 3 Wochen gehts schon wieder abwerts mit der Entwicklung), in Dadant oder ähnlichem werden Völker auch auf 6 oder 7 BR durch die Saison geführt.
    So stellst Du sicher, das oben Honig rein kommt und unten so gut wie nur Brut.


    Wenn ich hier bei mir um diese Jahreszeit den 2. BR geben würde, würde ich nichts mehr in den HR bekommen. Einfach weil sich Brut und Honig im 2. BR mischen würde.
    Wenn Du keinen HOnig willst, ist das aber egal.


    Nach dem Abschleudern wird der 2. Raum durch wegnahme des ASG automatisch zum 2. BR.
    Wenn die wollen lagern die dann dort Brut oder Winterfutter ein, je nach dem.
    So stellst Du sicher, das genügend Platz für Futter im Winter da ist (2 Räume).


    So würde ich vorgehen.

  • Wenn ich eine Buckfast habe, dann verhält sich die ganz anders als eine Carnica.
    Wenn ich im Raps oder anderen Massentrachten stehe schaut es anders aus, als wenn ich nur (wie ich) mäßig Tracht habe.
    Wenn ich auf 200m über Meer stehe schaut es anders aus, als auf 800m.
    Wenn ich mit Naturbau imkere schaut es anders aus als mit MW.
    Wenn ich mit ASG arbeite schaut es anders aus, als ohne.

    Jo Günther, da hast Du recht, es ging aber schon klar aus der Fragestellung hervor das mit Absperrgitter und Mittelwänden gearbeitet wird. Ich mach das in meiner Gegend in so einem Fall konkret so: Den einen Brutraum lassen, Honigraum mit Mittelwänden drauf(bei Tracht), bei Bedarf nochmal Honigraum drauf (ausgebaute Waben). Wenn ich einen 2. Brutraum mit ein oder zwei bebrüteten Waben geben würde dann wär in denen Brut und im Rest Honig und nur die Drohnenzellen belegt. Ich führe aber grundsätzlich alle Völker auf nur einem Zanderbrutraum, auch über Winter.
    Gruß Hermann

  • Vielen vielen Dank an alle Schreiberlinge für eure Meinungen, Erklärungen und Hilfestellung, ich freue mich sehr das es hier soviel Rat gibt. :daumen:
    Die unterschiedlichen Denkansätze haben alle ihr für und wider, haben mich zum nachdenken gebracht und nun muss ich mir wohl eure Varianten
    durch den Kopf gehen lassen und eine aussuchen :eek:


    Vielleicht noch kurz was dazu:


    Ich wohne zwar in der Stadt, aber sehr ländlich an einem Standort, wie mir unsere Imker sagten, mit aussergewöhnlich guten Trachtverhältnissen,
    ich müsse wohl nie wandern gehen weil bei mir um die Siedlung das ganze Jahr alle mögliche Tracht ist...:cool:


    Darauf so viel wie möglich an Honig zu "ernten" kommts mir jetzt nicht unbedingt an, da ich dieses Jahr eh noch keine eigene Schleuder habe, alles im Verein
    schleudern muss und es mir erstmal wichtig ist an den Bienen zu lernen und ihr Verhalten zu verstehen.
    Vielleicht noch ein bisschen Spätsommertracht mitzunehmen wäre nicht verkehrt, doch wichtig ist mir den Schwarm zu stärken, gut über den Winter zu bringen
    und dann im nächsten Frühjahr mit einen starken Volk starten zu können.


    Gestern war ich noch bei einem Imkerfreund dort durfte ich mit helfen 25 Styropor-Kistchen und einige EWK´s mit jungen Königinnen zur Begattung fertig zu machen, die dann auf die Belegstelle gebracht werden, hat mir viel Spaß gemacht und ich könnte einiges lernen...
    (Arbeitsbienen und Drohnen trennen, etc.)


    ->In dem Zusammenhang habe ich ihn auch um seinen Rat zu meinem Problem gefragt,
    er meinte da jetzt bei uns unmittelbar die Robine bevorsteht würde er am WE den 2.BR geben, damit der Schwarm jetzt in der Tracht den 2.BR ordentlich ausbaut und Brut anlegt.
    Wenn die Robine vorbei ist und die beiden BR. recht voll sind und somit auch genug Bienen für Pflege der Brut und zum sammeln da sind, solle ich den HR aufsetzen, dann habe ich garantiert trotzdem noch ne Zarge Honig bis zum Herbst...


    Klingt auch nicht schlecht... schwierig, schwierig, schwierig :roll:



    Aller Anfang ist wahrlich nicht einfach...



    LG Marcel

  • jetzt bei uns unmittelbar die Robine bevorsteht würde er am WE den 2.BR geben, damit der Schwarm jetzt in der Tracht den 2.BR ordentlich ausbaut und Brut anlegt.
    Wenn die Robine vorbei ist und die beiden BR. recht voll sind und somit auch genug Bienen für Pflege der Brut und zum sammeln da sind, solle ich den HR aufsetzen, dann habe ich garantiert trotzdem noch ne Zarge Honig bis zum Herbst...


    Klingt auch nicht schlecht... schwierig, schwierig, schwierig :roll: 
    Aller Anfang ist wahrlich nicht einfach...
    LG Marcel


    Hallo Marcel ,was hindert Dich daran jetzt den Honigraum aufzusetzen und auch noch die Robinentracht mit zu nehmen. Nach dem abschleudern die ausgebauten Waben aufzuteilen und als Brut bzw. Honigraum wieder aufzusetzen .
    Zitat :Den Schwarm zu stärken .... Du kannst jetzt den Schwarm nicht stärken .Das ist alleine schon durch die legekapazität der Königin nicht möglich . Alles was jetzt an Bienen erbrütet wird sind Sommerbienen die in 6 Wochen tot sind . Winterbienen werden erst ab Ende August schlüpfen ,deshalb auch die Varoabehandlung ab mitte Julie nach der Linde und das einfüttern der Bienen damit sie dann nochmals vermehrt in Brut gehen . Sollte es dann mit dem Spätsommerhonig nicht hinhauen ,dann hast Du wenigstens die zweite Zarge ausgebaut und kannst sie gegebenenfalls als zweiten Brutraum für die Überwinterung nutzen . Oder 2 Zargen Honig bis zum Herbst .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von derbocholter () aus folgendem Grund: 2 Zargen Honig bis zum Herbst.

  • Hallo Marcel ,was hindert Dich daran jetzt den Honigraum aufzusetzen und auch noch die Robinentracht mit zu nehmen. Nach dem abschleudern die ausgebauten Waben aufzuteilen und als Brut bzw. Honigraum wieder aufzusetzen .


    Gruß Josef



    Hallo Josef,


    eigentlich nichts....


    Nur warscheinlich ist der Gedanke in meinem Kopf das ich erstmal einen 2.BR aufsetzen muss, dieser dann mit Brut belegt und ausgebaut sein muss bevor der Honigraum drauf kommt...
    Vielleicht kommts daher das ich das immer so gesehen und verinnerlicht habe, denn bei den Imkern in meiner Nähe haben die Völker auf DNM alle 2 BR, dann Absperrgitter und meist 1 HR, selten auch mal 2 HR...
    Nach der Ernte bleibt der HR runter und die Bienen bleiben dann auf 2 BR übern Winter...


    ..und ich habe vielleicht Angst das die Brut drunter leidet wenn ich jetzt schon den HR aufsetze und die Entwicklung stört..
    also der Schwarm jetzt quasi noch zu wenige Bienen hat für Brut und Honigsammeln ???
    Ach ich weiss auch nicht was mit Angst macht... ich will halt alles richtig machen :roll:



    Du meinst also ich sollte jetzt Absperrgitter und HR mit MW aufsetzen, dann kann unten im BR die Brut heranwachsen und parallel kann oben im HR Honig eingelagert werden, wenn der Honig fertig gedeckelt ist schleudern....
    und dann den HR nach dem schleudern als 2.BR nehmen das das Volk dann bis zum Herbst auf 2 Zargen wachsen kann....


    Habe ich das richtig verstanden?



    LG Marcel