Wachsmotten im Ableger?

  • Hallo,


    heute habe ich bei einem Ableger durch die Folie geschaut, und dabei zwei Würmer (ca. 2cm lang, 2mm dick, hellgrau, schwarzer Kopf) auf dem Oberträger einer MW gesehen.


    Können das Wachsmotten gewesen sein? Ich dachte, Wachsmotten bilden sich erst, wenn die Waben von den Bienen nicht mehr sauber gehalten werden (also keine Bienen mehr da sind)? Ausserdem: Wachsmotte auf Mittelwand? Gibt es sowas?


    Ist das normal? Was für Ungeziefer kann das sonst noch gewesen sein?


    Habe jedenfalls diese beiden Würmer durch festdrücken der Folie auf den Oberträger zerquetscht. Aber wieviele da noch drin sein könnten, weiss ich natürlich nicht.


    Hat jemand eine Idee?

  • Joew .Wachsmottenlarven ,kommen mit den Brutwaben oder Futterwaben in den Kasten .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.


  • Hat jemand eine Idee?


    Genau diesen Fall hatte ich auch am Wochenende. Vor 2 Wochen nen Ableger erstellt, im wahrsten Sinne nagelneue Rähmchen dazugegeben. Dieses Wochenende kurz reingesehen, da fleucht so eine Motte am Oberträger eines neuen Rähmchens umher. Hat sich auch auf 2-3cm länge so halb ins Fichtenholz gefressen.


    Stefan

  • Hallo,
    Wachsmotten sind ganzjährig aktiv und gerade die kleine Wachsmotte kann in einem kleineren, schwächer besetzen Volk (Ableger) durchaus eine Entwicklungversuch starten. Die Bienen haben das in aller Regel sehr schnell im Griff.
    Also keine Angst, ist keine Problem.
    Zum Thema Mittelwand und Wachsmotte: Sie kann sich auf Mittelwand nicht entwickeln. Ich hatte schon den Fall, dass sich ein solches Biest durch einen Stapel Mittelwände zumindest durchgebohrt hat, offen sichtlich auf der Suche nach Nahrung und Verpuppungsorten.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo Joew!


    Wachsmotten legen in jedem Volk ihre Eier ab. Die Bienen verhindern aber so gut es geht ihre Entwicklung. Die Motten haben nur an Stellen eine Chance, wo die Bienen nicht dazu können (z.B. zwischen Oberträger und Folie. Sobald aber der Imker bebrütete Waben einlagert, beginnen sie ihr zerstörerisches Werk. Die Wachsmotteneier wurde von allem Anfang an schon ins Lager eingeschleppt.


    Ab und zu kann man auch beobachten, dass sich eine Motte durch die Oberfläche der verdeckelten Brut frisst. Die Gänge sind dann erhaben und sind sichtbar.


    Wenn sich eine Motte durch die Mittelwand einer verdeckelten Brut frisst dann wird die Brut etwas angehoben. Das nennt man Röhrchenbrut. Die Brut wird oftmals "angesponnen" und kann nicht schlüpfen.


    http://www.ages.at/ages/landwi…iagnosehilfe/wabenvorrat/


    Da ist auf einem Bild die Röhrchenbrut zu sehen.


    In einem gesunden Volk stellen die Wachsmotten kein Problem dar. Es gelangen nur ein paar Motten zur Vermehrung.


    MfG
    Honigmaul