Reklamationsgrund? Sprung in der Beute

  • Hallo,
    vor drei Wochen wurden mir Zander-Zargen von Holtermann geliefert.
    Heute stellte ich fest, daß sie plötzlich einen großen Sprung haben:







    Ist das Eurer Meinung nach ein Reklamationsgrund? Die bricht mir doch beim nächsten hochheben auseinander?

  • Ja, ist ein Reklamationsgrund. Auf dem ersten Bild sieht man auch, dass der Spalt genau auf Höhe der Leimung ist. Bei guter Verleimung bricht eher das Holz als die Leimung. Da war die Verleimung nicht in Ordnung.

  • Hallo Bienenhummel , Hier sind zwei Bretter zusammen geleimt worden .Das kann man ganz deutlich an der unterschiedlichen Maserung sehen .Reklamationsgrund ? JA . Aber 14 Tage ? Versuch macht klug .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Zumindest kann man sehen was für Gelump für teures Geld verkauft wird. Lauter liegende Jahresringe, da ist platzen vorprogramiert. Das sind soweit ich das einschätzen kann auch zwei verschiedene Hölzer, unten vermutlich Strobe und oben Fichte.
    Gruß Hermann

  • Hallo Bienenhummel , Hier sind zwei Bretter zusammen geleimt worden .Das kann man ganz deutlich an der unterschiedlichen Maserung sehen .Reklamationsgrund ? JA . Aber 14 Tage ? Versuch macht klug .


    Hallo Josef, das 14tägige Rückgaberecht nach § 361a BGB gilt für Ware die man - aus welchen Gründen auch immer, auch unbegründet - nicht behalten möchte. Bei Sachmängel, wie sie oben vorliegen, gilt die 2jährige Gewährleistung. Bei einem Mangel innerhalb der der ersten 6 Monate liegt die Beweislast, dass der Mangel schon beim Kauf bestand auch noch nicht beim Käufer (§ 476 BGB), sondern es wird davon ausgegangen, dass der Mangel bereits beim Kauf bestand. Eine Reklamation ist also auf jeden Fall möglich!

  • Wahrscheinlich wäre trotz der bemängelten Details nichts passiert, wenn der Hersteller nicht dermaßen geizig mit den Schrauben gewesen wäre. Zwei an jeder Brettseite (pro verleimten Brett dieser Breite) sollten es IMHO schon sein.



    André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

  • Hallöchen nochmal,
    die Bretter wurden nicht fachgerecht zusammen geleimt, man sieht das die zwei Bretter gleich, d.h. man dreht die Bretter je nach Masserung um, einmal zeigen die Ringe nach innen und beim nächsten Brett nach ausen u.s.w., dieser Ris ist für mangelde Ware und müsste reklamiert werden.
    Schlampige Arbeit.

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • Guten Mittag,


    ich habe mit der Firma telefoniert und bekomme eine Zarge als Ersatz und darf die gesprungene behalten.
    Es sei ärgerlich aber "normal" weil Kiefernholz arbeitet..
    Und ich soll die Zarge unbedingt streichen!?
    Ich dachte Zargen muß man nicht unbedingt behandeln? Mir war sogar so, daß es hieß die ersten 2 Jahre soll man gar nicht streichen? Ich mag's wenn Zargen grau aussehen...

  • Wir haben unsere Holzbeuten immer sofort nach Erhalt gestrichen! Nur von Außen - versteht sich. Hatte mich schon gewundert, warum Du Bilder von unbehandelten Beuten hattest.

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Ich mag verwittertes Holz. Was passiert denn, wenn ich es nicht streiche? Dann halten die Zargen doch sicherlich auch einige Jahre bevor sie morsch werden. Mein selbst gebastelter Gartenstuhl, der ganzjährig draußen steht, hat auch gut 5 Jahre gehalten...

  • Meine 1,5DN sieht ähnlich aus (sowohl Beute als auch Schaden). Ist von Bienenweber. Herr Weber erklärte mir das nach einer Reklamation so, dass die Bienen (Ableger) die große Beute nicht schnell genug vollständig mit Propolis "tapezieren" können. So kommt zuviel Feuchte ins Holz und es quillt auf. Er will seine bisherige Empfehlung, Beuten in den ersten zwei Jahren nicht zu streichen, wohl jetzt ändern. Man soll innen zweimal und außen einmal streichen. Damit könnte sowas verhindert werden.


    Grüße aus dem Bergischen Land,
    Ralf