Drohnenbrut entsorgen

  • Tach scoutladen!


    DER Imker als solcher sollte so etwas nicht machen, ganz offenbar tut`s irgendwer dennoch. Gibt
    a) wunderbare Sauerei, wenn die Brut anfängt zu faulen und auszulaufen oder es
    b) in den Eimer regnet und der Inhalt ebenfalls das Gammeln anfängt oder ab der worst case
    c) eintritt: Räuberei in einer Trachtpause oder nach Trachtende.


    Ich würde, sofern ich Drohnenbrut schneiden würde, was ich nicht tu`, die ausgeschnittenen, siffigen Waben voller Energie mal flott zu meinen Hühnern geben. Da wären sie dann nach 1,2 Stunden sauber leergefressen. Reste würden schön tief im Kompst verbuddelt. Alternativ könnte man die Maden / Puppen auch zu "medizinischen" Zwecken selber einnehmen. :cool:


    Regnerische Grüße
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Da die Beuten aber einen recht gepflegten Eindruck machen, kann es auch gut sein, das die einfach vergessen worden sind.


    Ich kenn das von mir selbst. 1000 Dinge zu tun und viel zu wenig Zeit.


    Da bleibt schon mal was liegen.

  • Da gibt es keine Frage, ab in den Sonnenwachsschmelzer und den Rest auf den Kompost.


    Die Sache ist so nicht in Ordnung, schon wegen der Verbreitung von Krankheiten, aber vielleicht hat der Imker die Erfahrung gemacht das der Eimer am nächsten Tag leer ist.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Ja, Wildschweine essen so was.
    Zur Zeit finden sie aber andere Leckereien genug.
    Krähen, Elstern oder auch Hühnervögel essen so was.
    Singvögel füttern mit den Maden ihre Brut usw.
    Aber dieser Eimer sieht mir "nur" vergessen aus. Ansonsten hätte der Kollege die Brutwaben wohl eher einfach in die Hecken geschmissen.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Moin,
    sagt mal, schleicht Ihr eigentlich öfter mal bei Euren Imkerkollegen um die Beuten herum? Am besten noch mal einen Blick reinwerfen?
    Und falls man nichts lernen kann bei dem, dann kann man den ja vielleicht belehren, oder wie?
    Also wenn ich jemandem auf meinem Stand so dicht bei den Beuten antreffen würde, dann bräuchte der eine gute Begründung dafür!!!
    Falls er die nicht hat brauch er schnelle Schuhe!!!
    Erstmal,
    Borderbee

  • in dem Fall liegt der Stand an meinem Nachhauseweg... und als Anfänger schau ich schon mal gern auf andere Fluglöcher, um einen Vergleich zu meinen Bienen zu haben...


    Na, dann kennst Du ja sicher den Imker oder weißt wo du ihn suchen mußt und hast Ihn sicherlich mal gefragt ob er die Waben da extra hingelegt hat oder einfach nur vergessen hat, oder? ... lass mich raten ;)
    Übrigends: "wer sich verteidgt, klagt sich an"!!!

  • Na, dann kennst Du ja sicher den Imker oder weißt wo du ihn suchen mußt und hast Ihn sicherlich mal gefragt ob er die Waben da extra hingelegt hat oder einfach nur vergessen hat, oder? ... lass mich raten ;)
    Übrigends: "wer sich verteidgt, klagt sich an"!!!


    Nee... der Stand ist ein Wanderstand, das Zeugnis völlig ausgebleicht und nicht mehr zu lesen. Und ich denke, ich muss mir kein schlechtes Gewissen machen lassen, wenn ich schaue, wie es an fremden Ständen zugeht. Eher doch derjenige, der diese Praxis schönredet, bzw. gerne mit Drohgebärden (schnelle Schuhe) unter den Tisch kehrt...

  • Und: Wer sich verteidigt, wurde vielleicht angegriffen?


    Über das Bild könnte man reden, da wäre ein kleinerer Ausschnitt vielleicht ausreichend gewesen.
    Einen Eimer mit Drohnenbrutschnitt lässt man aber nicht so stehen, basta.
    Leute sollen fernbleiben, Ungeziefer und Co dürfen zum Mampfen an die Beuten kommen?
    Kriegt die Wildsau da mal nen kleinen Juckreiz, dann liegt die Beute schnell im Feld. Die Bilder dürfen aber mit Schrei nach Vandalismus wieder hier rein?

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Nee... der Stand ist ein Wanderstand, das Zeugnis völlig ausgebleicht und nicht mehr zu lesen. Und ich denke, ich muss mir kein schlechtes Gewissen machen lassen, wenn ich schaue, wie es an fremden Ständen zugeht. Eher doch derjenige, der diese Praxis schönredet, bzw. gerne mit Drohgebärden (schnelle Schuhe) unter den Tisch kehrt...


    Wenn Du richtig gelesen hast was ich geschrieben habe, dann hast Du sicherlich auch verstanden das ich keinerlei Wertung oder Spekulation abgegeben habe, sondern lediglich meinte das Du MIT dem Imker sprechen solltest und weniger über Ihn!
    Von schön reden war da nie etwas geschrieben, daher ist auch nichts unter den Tisch zu kehren. ;) 
    Immer erst das schlechte annehmen! Für mich sieht das einfach nach vergessenem Eimer aus und das kann mal passieren!
    Aber das hättest Du sicherlich rausfinden können, wenn Du mal MIT dem Imker gesprochen hättest;)
    Wie das jeder mit den neugierigen Nachbarn an seinem Stand hält muß auch jeder selber wissen.
    Wenn ich am Stand bin und jemand kommt vorbei und hat fragen beantworte ich ihm die gerne!
    Aber was hat jemand an meinem Stand und meinen Beuten zu suchen wenn ich nicht da bin?
    Nichts, es sei denn es ist ein Wanderwart oder ein Amtsvet. und die haben einen guten Grund und brauchen keine schnellen Schuhe ;)

  • Moin Beetic

    Und: Wer sich verteidigt, wurde vielleicht angegriffen?


    Vielleicht ja auch ertappt?;)


    Über das Bild könnte man reden, da wäre ein kleinerer Ausschnitt vielleicht ausreichend gewesen.
    Einen Eimer mit Drohnenbrutschnitt lässt man aber nicht so stehen, basta.
    Leute sollen fernbleiben, Ungeziefer und Co dürfen zum Mampfen an die Beuten kommen?
    Kriegt die Wildsau da mal nen kleinen Juckreiz, dann liegt die Beute schnell im Feld. Die Bilder dürfen aber mit Schrei nach Vandalismus wieder hier rein?


    Du hast natürlich recht das es nicht schön ist das die Drohnenwaben da so rumliegen, aber wieso macht der sich dann erst die Mühe die zu sammeln um sie dann da im Eimer stehen zu lassen?
    Hat er sicherlich nur vergessen, dafür sieht mir der Stand, Beuten, abgemähtes Gras usw. zu ordentlich aus für einen der da Wildschweinfutter anbietet.;)
    Mir geht es eigentlich auch mehr um die Komunikation unter uns Imkern!
    Mehr miteinander sprechen als übereinander!
    Erstmal,
    Borderbee

  • Gute Güte,


    Also wenn ich jemandem auf meinem Stand so dicht bei den Beuten antreffen würde, dann bräuchte der eine gute Begründung dafür!!!
    Falls er die nicht hat brauch er schnelle Schuhe!!!


    Deinereiner ist aber empfindlich.


    Wenn einer einen Blick von außen auf meine freizugänglichen Kisten/Flugloch wirft, habe ich nichts dagegen.
    Wenn einer natürlich den Deckel hebt, oder sonstwie in den Beuten rumfummeln würde, hätte ich auch wenig Verständnis.


    Auf meinen unzähligen Wanderungen bin ich schon an sehr vielen Bienenständen (auch verlassene) vorbeigekommen.
    Dabei habe ich immer einen Blick auf´s Flugloch geworfen.


    Ganz unter uns.....welcher waschechter Imker kann an Beuten, die nicht eingezäunt sind, vorbeigehen?? :wink:


    Bei meinem Nachbarimker bin ich auch "eingebrochen"....nachdem ich hörte, dass er diesen Winter Totalverlust erlitten hat, wollte ich wissen, wie seine Fluglöcher von außen aussehen.
    Ich habe ihn nach meinem "Einbruch" angerufen, dass anscheinend die Feldmäuse seine Schieber verschoben haben und die Leichen nun frei sichtbar aus dem Flugloch hängen.


    Vielleicht hätte ich, wie Du es vorschlägst, gleich den Amtsvet anrufen sollen??
    Dies wäre der nachbarschaftlichen Beziehung schlecht bekommen, oder?


    Und glaube mir....bei diesem Nachbar guck ich noch öfter....allein um meine Bienen zu schützen.
    Auch wenn ich wegen "Betreten eines fremden Grundstückes" in den Knast komme....das sind mir meine Bienen wert. :wink:


    sonnige Grüße
    Regina, die schon öfter von außen gesehen hat, dass anscheinend Imker die Fluglöcher ihrer eigenen Beuten wochenlang nicht mehr gesehen haben.:-(


    P.S. Es gibt aber auch Stände, da lacht nicht nur das Imkerherz.....einer hatte sogar einen Schaukasten mit Schlüssel. Auf einem Schild lud er den vorbeikommenden Wanderer ein, dass dieser gerne seine Bienen anschauen dürfe.

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)