Auszug von Schwarm und vorweggenommenem Schwarm!

  • Als frischgebackene Imkerin (Beginn 2011 mit 1 Wirtschaftsvolk + 1 Ableger, 2012 2.Wirtschaftsvolk dazugekauft) hatte ich für heuer für beide sehr starke WVs eine Schwarmvorwegnahme geplant. Es war bei uns in Oberbayern ziemlich lange sehr kalt, Anfang letzter Woche dann schlagartiger "Sommer" bei guter Obstblüte.
    Mittwochabend letzter Woche dann der Schreck, mein stärkstes Volk hatte geschwärmt - wollte meine fürs folgende Wochenende geplante Vorwegnahme nicht abwarten :wink:. Die Traube hing günstig, mithilfe meiner Imkerpatin konnte ich sie gut aus der Weide holen und in eine mit leeren Rähmchen (ohne Mittelwände) ausgestattete Zarge stossen. Die Beute wurde gleich bei mir zuhause an seinem neuen Ort aufgestellt.
    Obenauf war eine Leerzarge -quasi als Trichter.


    Nun hatte ich Angst, dass auch das 2 WV innerhalb der nächsten 2 Tage (an denen ich nicht zuhause war) schwärmt, also Brutrahmen gezogen und massenhaft SZ gefunden. Ich machte bei diesem Volk noch schnell in der Abenddämmerung eine Schwarmvorwegnahme mit der "alten" (2011) Königin, 2 Brutrahmen, 1 Futterrahmen und stellte sie an einen kühlen dunklen Ort. Mein Mann brachte sie dann am nächsten Tag auf das Grundstück von Freunden ca. 10 km entfernt.
    Ergebnis beider Aktionen nun:
    Der Schwarm zog am Folgetag wieder aus, vermutlich stinkig ob der Störungen bei der Abnahme der oberen Trichterzarge und ward nicht mehr gesehen.
    Die Schwarmvorwegnahme flog am neuen Zuhause 2 Tage fleißig, um dann zu schwärmen und sich in des Nachbars Hecke zu sammeln. Ich also am Samstag zu meinen Freunden, kleine Schwarmtraube von Hecke gepflückt, abends die Beute mit den wenigen restlichen Bienen abgeholt. Es war keine weitere Königin vorhanden, auch keine Schwarmzellen an den beiden Brutrahmen. Allerdings waren natürlich viele Flugbienen bei der Ablegerbildung dabei, da in aller Hektik am Abend gemacht! Das ist auch meine Theorie, warum sie eben doch noch geschwärmt haben. Allerdings trotz Bannwaben etc. ???
    Und nun kommt's: diesen Schwarm und die restlichen Bienen habe ich zuhause in meine neuen Warreebeute einlaufen lassen, habe auch die alte gezeichnete Königin im Gewusel erkannt und in die Beute hineinkomplimentiert. Ich dachte, vielleicht wollen sie da lieber wohnen :lol:?! Tja, dann war 2 Tage reger Flugbetrieb, ich wähnte mich in Sicherheit, dass die Süßen schon fleißig bauen und ..... am 1.Mai sind sie während unserer Radtour komplett verschwunden!
    Ich bin nun doch etwas beleidigt und völlig ratlos! Hat irgendjemand eine Erklärung dafür? Habe ich etwa eine besonders sturköpfige Bienenfamilie bei mir?


    Viele ratlose und etwas traurige Grüße
    Gaby

  • ... eine mit leeren Rähmchen (ohne Mittelwände) ausgestattete Zarge stossen. ... Ich bin nun doch etwas beleidigt und völlig ratlos!

    Moin Gabi, leider blickst Du mit Anfängeraugen auf Deine Bienen und kannst daher zur Fehlersuche notwendige Informationen nicht geben. Du wirst eine wesentliche Kleinigkeit falsch gemacht oder nicht bedacht haben und kannst das nicht erwähnen, weil Du es ja nicht bemerkt hast. Das ist nicht Dein Fehler, das liegt in der Natur der Sache.


    Nach Deiner Beschreibung fällt mir aber schon Einiges auf, was ich als Fehler abtun würde.
    1. Kellerhaft in einem Schwarmkasten (oder schon auf einer Mittelwandbeute) halte ich für gut und sinnvoll.
    2. Einschlagen oder Aufstellen erfolgt dann am 3. Tage abends auf MW oder wenigstens Anfangsstreifen. (Auf leere Rähmchen geht definitiv nicht! Das gibt Stabilbau!)
    3. Schwärme werden nach dem Einschlagen solange nicht gestört, bis ... na eigentlich gibt es überhaupt keinen Grund irgendwas nachzusehen ... also mindesten 'ne Woche.
    4. Kunstschwärme oder vorweggenommene werden wie hungrige Schwärme behandelt, kriegen also Kellerhaft und flüssiges Futter. Sie kriegen keine Brut und keine Waben. Schwarm ist nicht Ableger!
    5. An dritten Tage werden sie wie Schwärme behandelt und können auch am Orte aufgestellt werden.
    6. Man transportiert keine Bienen mit unverbauten Waben! Schlagende Waben erzeugen Panik.
    7. Schwärme gehören in den Schatten oder wenigstens Halbschatten! Die können ohne fertigen Wabenbau die Bude nicht klimatisieren.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder


  • Viele ratlose und etwas traurige Grüße
    Gaby


    Hallo Gaby . Das lange zietieren erspare ich mir . Zu Schwarm 1 . 1ne Zarge mit Mittelwänden vorbereiten .Mittig eine Bannwabe rein . ( Ist Wabe mit jüngster Brut ) Nachsehen ob keine Schwarmzelle an der Bannwabe ist . Schwarm in Zargenboden schütten und Zarge aufsetzen dann mit Schwarm an alten Standplatz aufstellen . Alle schon eingeflogenen Bienen verstärken den Schwarm . Vom Muttervolk Ableger machen oder Schwarmzellen bis auf eine ausbrechen .


    Zu 2 Schwarmvorwegnahme . Wie unter 1 beschrieben aber Wabe mit Königin in Zarge setzen ohne Schwarmzelle an der Wabe .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Vielen Dank Euch für die ersten Tipps!!
    Den Schwarm habe ich sicher mit dem blöden Hantieren am folgenden Tag vergräzt, da ist mir mein Fehler ziemlich schnell klar geworden, dass die Damen in so einem unruhigen Haus nicht bleiben wollen.
    Henry : die Kellerhaft hatte ich auch im Hinterkopf, aber aus vielen Einträgen hier im Forum auch entnommen, dass nicht wenig Imker den Schwarm ohne Kellerhaft gleich an den endgültigen Platz stellen. Anfangsstreifen hatte ich dran, aber ich denke, dass dies (s.o.) nicht der Grund für den Auszug war. Wenn sie Stabilbau betrieben hätten, wären sie wenigstens geblieben :-? Die Schattenlage ist ein guter Tipp, die Beute hatte ich leider nicht im Schatten.


    @Josef: Bei der Scharmvorwegnahme hatte ich definitiv nur die Wabe mit Altkönigin ohne Schwarmzellen , diese ist dann aber eben am neuen Standort nach 3 Tagen tutti completti mit allen Bienen abgeschwärmt und ließ sich auch von der Bannwabe nicht halten.


    Das ist es, was ich absolut nicht verstehe. Und dann - quasi als Tüpfelchen auf dem i -, als ich sie zuhause in einem 3.Akt in die schattig aufgestellte Warrebeute einlaufen ließ, ist sie auch wieder nach 3 Tagen ausgezogen. Diese beiden Vorgänge verstehe ich absolut nicht, v.a. was ich dagegen hätte tun können? Das Völkchen stand in beiden Fällen schattig und wurde nicht mehr gestört ....
    Das Muttervolk des Schwarmes hatte ich 2 Tage nach dem Schwärmen aufgeteilt (inklusive der verdeckelten Weiselzellen) und dies war auch das Einzige, was problemlos funktioniert hat, beide Völker sammeln fleißig und scheinen in sich zu ruhen :daumen:
    Euch allen noch einen schönen Maisonntag!!