Hilfe!!! oder "Das Wunder von Passau"

  • Hallo allerseits,


    ich stehe vor einem großen Rätsel und benötige Hilfe.


    Ich habe letzten Samstag (28.04.2012) einen Ableger gemacht. Dazu habe ich aus meinem Altvolk eine bienenbesetzte Brutwabe (praktisch komplett verdeckelt) mit zwei bestifteten Weiselnäpfchen sowie eine bienenbesetzte Honigwabe entnommen und zusammen mit zwei Futterwaben die mir übrig geblieben sind sowie einer Mittelwand in eine Beute gepackt. Die zwei Waben aus dem "Muttervolk" habe ich nach der Königin durchsucht (was bei mir aber keine Garantie ist...). Heute, also ganze fünf Tage später, wollte ich mal kurz kontrollieren, ob die Bienen mit den bestifteten Näpfchen auch was anfangen konnten. Großer Schreck, eine Weiselzelle war zwar offensichtlich ausgebaut worden, aber halb schräg verschwunden (also nicht ein kleines Löchlein von der Seite wie abgestochen und auch kein rundes Loch wie geschlüpft, es sah aus wie wenn die halbe Weiselzelle diagonal weggeschnitten worden wäre), es war nichts mehr drin. Das andere Weiselnäpfchen war unverändert (also nicht ausgebaut) und es war auch kein Stift mehr enthalten.


    Ich habe die weiteren Waben geprüft, und auf der "Honigwabe" war in der Mitte verdeckelte Brut (ca. 8 * 8 cm) und vier Weiselzellen, eine davon verdeckelt. Und in einem freien Eck waren (mindestens 4 * 4 cm) Stifte. Fragt mich nicht wie ich bei der Entnahme die Brut und die Weiselzelle(n) übersehen konnte, einzige Erklärung weil die Wabe sehr gut bienenbesetzt war.


    Bis hierhin klarer Fall, offensichtlich ist beim Bilden des Ablegers die Königin mitgekommen.
    Ich habe dann das Volk dreimal Wabe für Wabe durchgesehen und keine Königin gefunden. Trotzdem muss sie aus meiner Sicht da sein, sonst wären ja keine Stifte da. Und es waren definitiv Stifte, hier ist ein Irrtum ausgeschlossen, sie sahen haargenau so aus wie auf diesem Bild:



    Ich habe mir also gedacht wenn in diesem Ableger ohne weitere ausgebaute Waben eine Königin und vier Weiselzellen hat kommt als Nächstes wohl der Schwarm. Ich habe deshalb die Wabe mit den Weiselzellen abgekehrt und sie über das "Muttervolk" im Honigraum zwischengeparkt, damit ich morgen einen Ableger machen kann (diesmal sicher ohne Königin).


    Ich habe noch eine weitere Brutwabe abgekehrt und in den Honigraum gehängt, damit der Ableger groß genug wird. Und jetzt kommt's: Im Muttervolk habe ich auch eine ganze Wabe mit Stiften gefunden. Dafür aber keine Weiselzellen (ich habe nicht alles abgesucht, aber die Brutwaben aus der Mitte die ich angesehen habe hatten keine). Auch hier muss es also eine Königin geben.


    Das ist doch aber eigentlich gar nicht möglich?!?


    Wer hat hierfür eine Erklärung?


    Was soll ich tun?


    Mein Plan wäre jetzt folgender: Dem Ableger werde ich jetzt dann gleich noch ein paar Mittelwände geben und füttern. Mit den zwei Brutwaben wo die eine 4 Weiselzellen hat die sich derzeit im Honigraum meines "Muttervolkes" befinden werde ich einen weiteren Ableger bilden. Und dann werde ich beobachten ob ich am Schluss wirklich drei Völker mit Königin habe (eigentlich kann's ja garnicht sein). Falls jemand eine Erklärung für die Vorkommnisse hat, die meine Planung sinnlos macht, würde ich sie natürlich ändern.


    Ich wäre für jede Hilfe dankbar.

  • Hmmm, kann also nur zwei Königinnen gegeben haben...woher kamen denn die Weiselzellen? Waren das Schwarmzellen, die in dem Muttervolk aufgetaucht waren? Oder womöglich wollten die nur umweiseln und hatten schon eine Nachfolgerin im Volk? Es ist nicht ungewöhnlich wenn die beiden eine Weile nebeneinander existieren.


    Melanie

  • Servus MiKa,


    ein Erklärung wäre: zwei Kg., die nebeneinander legten. Kommt nicht gar so selten vor, die Mamma und die Tochter!


    So eine Art Garantie fürs Volk, falls was schiefgehen sollte bei stiller Umweiselung.


    Nicht nur heuer sind viele Konstellationen möglich!


    Es gibt sehr oft Sachen, die in sehr wenigen Büchern stehen oder überhaupt nicht zu finden sind.


    Es gibt nix, was es nicht gibt, sag ich, nachdem ich die Bienen seit über 50 Jahre kenne - oder besser gesagt, Sie mich - und das viel besser, obwohl ich erst 53 Lenze zähle.:p


    Gruß Simmerl

  • Hmm, wie erkenne ich ob es Schwarmzellen oder Zellen für's Umweiseln waren? Es waren halt 4 Stück, machen sie beim Umweiseln auch so viele?


    Das mit den zwei Königinnen wäre meine Hoffnung - hoffentlich nicht zu schön um wahr zu sein. Fragt sich, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass das passiert. Und die Wahrscheinlichkeit, daß ich dann beim Ableger bilden auch noch genau eine erwische und die andere nicht.


    Mal ne dumme Frage: Ich habe vor ein paar Wochen ein drohnenbrütiges Volk 10 m vom Stand abgekehrt. Könnte es sein, dass ich mir da ein Drohnenmütterchen eingefangen habe und das jetzt in diesem Theater mitspielt? Ich hatte aber in meinem Muttervolk keine Buckelbrut (Drohnenbrut ja, aber nur ganz am Rand der Brutwaben und im Drohnenrahmen). Wie könnte ich das erkennen? (In spätestens 5 bis 10 Tagen würde ich es erkennen, das ist mir klar).

  • Könnte es sein, dass ich mir da ein Drohnenmütterchen eingefangen habe und das jetzt in diesem Theater mitspielt?


    Die Stifte sind richtig am Zellenboden gesetzt, schön in der Mitte. Drohnenmütterchen sind nicht lang genug und legen die Eier deshalb an der Zellwand ab und oft auch mehrere (um die 5 Stk) je Zelle.


    Stefan

  • ... Könnte es sein, dass ich mir da ein Drohnenmütterchen eingefangen habe und das jetzt in diesem Theater mitspielt? I...


    Hallo Mika,


    weil die Drohnenmütterchen nicht so lang sind wie eine richtige Königin kommen sie nicht beim Stiften nicht bis auf den Zellboden. Die Stifte kleben dann mehr seitlich an der Zellwand. Die Stifte auf Deinem Foto sehen aber perfekt aus.


    Ich glaube (!), daß es äußerlich keinen Unterschied zwischen einer Schwarmzelle und einer Nachschaffungs-WZ gibt.


    Das mit Deiner Drohnenbrut "am Rand" klingt komisch. Vielleicht hattest Du eine schlecht begattete Königin....


    Gruß Jörg

  • Okay, meine Stifte waren schon mittig, mehr als einen habe ich je Zelle auch nicht gesehen. Ich denke also das scheidet Gott sei Dank aus. Ist das mit der Drohnenbrut ganz am Rand der Brutwaben nicht normal? Also nicht auf jeder Wabe, aber auf vereinzelten?

  • Ola
    ich werf mal meine Vermutung in den Ring :)


    die Eier wurden nicht weiter beheizt und sind deshalb stehen geblieben. es gibt sehr wohl einen Unterschied zw Schwarm und Nachschaffungszelle. Das muss man selber beobachten um es zu verstehen. 2 Begattete Königinnen sind mitnichten vorhanden wozu dann Nachschaffungszellen ?


    lg

    "One of nature's biggest forces is exponential growth" (A.Einstein)

  • Atouba das habe ich mir heute auch schonmal siedendheiß gedacht. Dann hätte ich jetzt ein Problem, da ich ja die Wabe mit den Stiften/Weiselzellen entfernt habe, d.h. der Ableger wäre jetzt hoffnungslos weisellos. Ich dachte aber, dass das eigentlich nicht sein kann, denn die Eier am Rand hätte ich doch sehen müssen (allerdings habe ich die Brut auf der Wabe ja generell nicht gesehen...). Ihr müßt mich für einen hoffnungslosen Vollpfosten halten... :oops:


    Würden denn die stehen gelassenen Stifte nicht ausgeräumt?

  • Würden denn die stehen gelassenen Stifte nicht ausgeräumt?


    im Laufe der Zeit schon. Nur nicht so schnell wie bei einem Vollvolk, aber die hätten die Eier gar nicht erst verkühlen lassen. Brut wird soweit es geht gewärmt, offene Brut kann wieder rückgebaut werden wenn die Umstände danach sind. Eier sind dagegen energetisch ziemlich belanglos wenn sie nicht gewärmt werden, dann stehen sie halt rum.

    "One of nature's biggest forces is exponential growth" (A.Einstein)