Rundflug Mai - Was so bei den Bienen los ist.

  • Hier wird fleißigst gebaut. Die Mittelwände werden weiter ausgezogen und nebenan werden vier Waben zur gleichen Zeit ausgezogen.




    Akkordarbeit.


    Was es wohl für ein Gefühl ist, durch eine Welt aus Honig zu krabbeln? Irre!


    Auch die Weiselzelle wird weiter behutsam gepflegt.


    Gruß
    Bernhard

  • Noch ein paar erste Impressionen aus dem Mai:




    Veronika, der Flieder blüht....





  • Leider eine tote Hornissenkönigin gefunden. Melanie - um was für eine Hornisse handelt es sich denn?



  • Es wird fleißig Wasser herangetragen - zum Glück gibt es mehrere Bienentränken in der Nähe.



    Im Moment blüht fast alles - die Bienen nehmen aber zurzeit sehr gern den Gundermann an, sowie die Taubnessel.


    Das gibt Ralleystreifen auf dem Rücken. Schick!


    Gruß
    Bernhard

  • Heftiges Geknutsche im Bienenstock - honey honey...




    Wie weit die Bienen den Hals recken können! Jedes Mal aufs Neue erstaunlich.


  • Quadratisch, praktisch, gut! :lol: 


    Die Bienen besetzen den Zwischenraum und ziehen fleißig Waben. (Tag 1 nach dem Aufsetzen.)



    Band of brothers, errm...sisters...


    Meine Frau fotografiert auch sehr gern und spendiert die folgenden Bilder:




  • Diese Biene bedient sich durch den Seiteneingang! (Storchschnabel.)


    Merkwürdige Blume, merkwürdige Hummel!


    Gruß
    Bernhard

  • Hallo Bernhard,


    meine Biene nimmt den richtigen Eingang beim Storchenschnabel (Geranium):-D


    Ich finde es toll zu sehen, dass der Stempel genau zur Bienengröße passt, um die Pollen abzunehmen.



    Beste Grüße
    und guten Apetit:wink:
    Jule


    PS: Danke für die tollen Bilder, sorry für die Einmischung ,-)

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jule () aus folgendem Grund: ps

  • Hallo Bernhard,


    dann habt Ihr ja gar keine Trachtpause, da am Niederrhein.


    Bei uns ist das Obst verblüht (heuer ist alles anders). Löwenzahn, sofern nicht abgeblüht, ist gemäht.


    Es ist wenig zu holen, die wenigen Rosskastanien werden selbst verbraucht. Evtl. kommt noch etwas Robinie und auf Linde können wir noch hoffen.
    Brombeere und Himbeere sind noch gar nicht in Sicht.


    Die kühlen Tage zwischendurch haben die Honigräume eher wieder leerer als voller gemacht. Gestern bei der Durchsicht, sah ich in 8 Völkern nur eine einzige halbgedeckelte Wabe.
    Frühjahrsblütenhonig wird bei uns also eher selten, wobei das Alpenvorland immer etwas anders ist. In München kann es evtl. besser aussehen.
    Allerdings haben wir noch keine oder wenige Schwärme, die Eisheiligen scheinen bei uns eine klimatische Bremse für die Bienen zu sein.


    Wünsche Dir viel Entdeckelungswachs.
    Gruss, Christian

  • Nein, im Moment haben wir keine Trachtpause. Die Honigräume laufen über. Es regnet, es ist schwül und mit sonnigen Abschnitten. Läuft!


    Wenn jetzt die Linden und Akazien fertig sind, mache ich mir allerdings Sorgen darüber, was danach kommt. Eßkastanie? So früh? Und dann, was dann? Wenn jemand einen Standplatz im Süden mit Waldtracht anzubieten hat, ich komme gern.


    Viele Grüße


    Bernhard

  • Ich habe wieder einen 5 kg-Eimer voll Phacelia (+Buchweizen +Esparsette) ausgesät und kann das nur jedem empfehlen. Das Phacelia im Video unten hat überwintert und ist jetzt eine Bienenattraktion und spendet reichlich(!) Nektar und Pollen. Selbst kleine Flächen von 10 x 10 Metern lohnen sich.



    Man sieht im Video, daß das Phacelia sich nach einer Weile hinlegt. Dadurch wird die Erde darunter wieder sichtbar - wenn Du dann vor ein paar Regentagen dort Phaceliasamen reinstreust, wächst das neue Phacelia an diesen freien Stellen heran und dadurch kann man eine fast durchgängige Blühkaskade erzeugen. Zusätzlich säht sich das Phacelia noch selbst aus und treibt auch nach dem Winter wieder durch.