Schwierigkeiten bei Verlagerung des Brutnestes

  • Hallo Zusammen,
    habe ein kleines Problem.
    Habe seit Sommer letzten Jahres einen, damals noch Ableger, auf 3 Waben DNM (glaube ich) in eine Zanderbeute mit Mittelwänden eingehängt. Nun ist das Volk auf 2 Zargen erweiter und von mittelmäßiger Stärke. Letzte Woche wollte ich den Honigraum aufsetzten und die eingebauten DNMs entnehmen die sich in der oberen Zarge am rechten Rand befunden haben. Jetzt ist mir aufgefallen dass, das Brutnest nochimmer genau auf diesen Rähmchen ist und ich sie dadurch nicht entnehmen kann. Habe nun die Zarge nach unten getauscht und werde sie wohl drin lassen! Mein Problem ist nur die Befestigung fällt durch das Gewicht so langsam ab.


    Fragen:


    Wie bekomme ich das Brutnest in die Mitte um diese Rähmchen los zu werden?
    Soll ich jetzt, vor der Schönwetterphase, den HR (gänzlich mit neuen Mittelwänden) aufsetzten?
    Absperrgitter verwenden ja oder nein?


    Würde mich über eure Hilfe sehr freuen! Danke

  • Hallo Petterson
    dein Problem kenne ich man fängt an, hat keine Waben, und dann auch noch das Maß, mit dem man nicht arbeiten möchte. Ich habe das letztes jahr durch. Lass die Waben wo sie sind. Setze den HR komplett mit MW auf. Evtl gibst du die DNM´s mit in den HR dann bist du sie schneller los. Aber ich würde das Brutnest nicht zu sehr zerreißen, das kann dir das Volk übelnehmen. Die Bienen erweitern sich dorthin, wo sie Platz finden. Also werden die MW im HR eigentlich problemlos ausgebaut, wenn das Volk stark genug ist. ansonsten warte noch ein Weilchen.


    Grüße Wiesenwichtel

  • Ich versteh nicht ganz.


    Du hast letztes Jahr einen Ableger auf einer Zarge gebildet. Also sollten die alten Rahmen unten sein. Jetzt sind die aber in der 2. Zarge?


    Es gibt dafür mehrere Möglichkeiten:
    Totale Bauerneuerung im Spätsommer
    Alte Rahmen nach unten und ASG einlegen, Kö nach oben, wieder ASG und Honigraum.
    Ist halt Legoimkerei, wie es hier passend genannt wird.


    Auf keinen Fall gehören die Dinger in den HR, dort werden die nach Auslaufen der Brut mit Honig gefüllt.

  • Herzlichen Dank für eure Hilfe. Habe heute Abend noch Flugbetrieb ohne Ende! Werde jetzt den HR aufsetzten und die Sache aussitzen, will jetzt nicht noch einmal das ganze Volk zerreissen. Müsste durch die Aufhängevorrichtung die ganze unterste Zarge nach oben bringen!


    Nochmals vielen Dank

  • Herzlichen Dank für eure Hilfe. Habe heute Abend noch Flugbetrieb ohne Ende! Werde jetzt den HR aufsetzten und die Sache aussitzen, will jetzt nicht noch einmal das ganze Volk zerreissen. Müsste durch die Aufhängevorrichtung die ganze unterste Zarge nach oben bringen!


    Nochmals vielen Dank


    Hallo Petterson ,warum legst Du nicht einfach auf die unterste Zarge ein Absperrgitter wenn die Königin Oben ist ? Nach 21 Tagen ist alle Brut unten ausgelaufen und Zarge bzw. Waben können entfernt werden .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo an alle Hilfsbereiten,
    bin gestern Abend aktiv geworden. Alle Bienen haben sich zu diesem Zeitpunkt in der untersten Zarge1 >Problemzarge befunden. In Zarge 2 ausgebaute Rähmchen alle gefüllt mit Futter. Habe hier eine ausgebaute, leere Mittelwand entnommen und einen Baurahmen eingefügt. Absperrgitter drauf und HR gefüllt mit MWs und der entnommenen, ausgebauten oben drauf.
    Wann wäre der beste Zeitpunkt für das untere Absperrgitter? Wie finde ich die Königin, da meine nicht markiert ist? Kann die DMS Rähmchen zur Kontrolle nicht raus und wieder rein tun. Habe hier in meiner Unerfahrenheit eine besch... Aufhängung gebaut ( genagelt nicht geschraubt) die sich so langsam auflöst und ich Gefahr laufe, sie auf dem Beutenboden wieder zu finden.


    Stehe ein wenig unter Erfolgsdruck> besitze nur ein Volk>die Kinder warten auf den ersten Honig>ist mein dritter nun endlich erfolgreicher Versuch der Überwinterung> bin glaube ich zu übervorsichtig


    Freundlichste Grüße
    Patrick

  • Hallo an alle Hilfsbereiten,
    bin gestern Abend aktiv geworden. Alle Bienen haben sich zu diesem Zeitpunkt in der untersten Zarge1 >Problemzarge befunden. In Zarge 2 ausgebaute Rähmchen alle gefüllt mit Futter. Habe hier eine ausgebaute, leere Mittelwand entnommen und einen Baurahmen eingefügt. Absperrgitter drauf und HR gefüllt mit MWs und der entnommenen, ausgebauten oben drauf.


    Hier setzt mein Verständnis aus. Was befindet sich nun tatsächlich in der hochgesetzten, nunmehr zweiten Zarge - ausgebaute Rähmchen gefüllt mit Futter (also alte Futterwaben oder neue, mit Nektar angetragene?) oder ausgebaute, leere Mittelwände?


    Zitat

    Wann wäre der beste Zeitpunkt für das untere Absperrgitter? Wie finde ich die Königin, da meine nicht markiert ist? Kann die DMS Rähmchen zur Kontrolle nicht raus und wieder rein tun. Habe hier in meiner Unerfahrenheit eine besch... Aufhängung gebaut ( genagelt nicht geschraubt) die sich so langsam auflöst und ich Gefahr laufe, sie auf dem Beutenboden wieder zu finden.


    Wäre ich an Deiner Stelle, würde ich über dem nach unten gesetzten Brutnest freien Legeraum schaffen (wenn vorhanden, mit ausgebauten Waben - meiner Meinung nach günstiger als ein Baurahmen, der erst noch mit Wabenwerk versehen werden muß, bevor er bestiftet werden kann), um die Königin zum Legen dorthin zu "locken". Dann würde ich am nachfolgenden Tag (bei Mißerfolg auch mehrmals, also an den nachfolgenden Tagen) zwischen Mittag und frühem Nachmittag gezielt diese drei oder vier Waben ziehen und auf die Königin absuchen. Bei mir zumindest ist es so, daß ich die Königin nach der Mittagszeit fast immer in der zweiten Brutzarge vorfinde. Wenn Du sie hast, ASG rein und die von Josef angesprochenen 21 Tage abwarten.
    (Aus meiner Sicht noch wichtig: insgesamt für ausreichend Platz zum Legen im 2. BR sorgen - die Königin hat zwischen den beiden ASG nur diese eine Zarge. Zwischendurch mal oben aufmachen, daß eingesperrte Drohnen abfliegen können und keine miese Stimmung verbreiten.)


    Robert

    Was auch immer geschieht: nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken! (E. Kästner)

  • Hallo Robert,
    in der 2. Zarge befinden sich unausgebaute Mittelwände und Gefüllte, verdeckelte Futterwaben ca. 3 Mittelwande + der Baurahmen und der Rest ist gefüllt.
    Ich besitze keine ausgebauten, leeren Rähmchen.


    Grüße
    Patrick

  • Hallo Robert,
    in der 2. Zarge befinden sich unausgebaute Mittelwände und Gefüllte, verdeckelte Futterwaben ca. 3 Mittelwande + der Baurahmen und der Rest ist gefüllt.
    Ich besitze keine ausgebauten, leeren Rähmchen.


    Grüße
    Patrick


    Hallo Patrick , die Futterwaben solltest du sofort entfernen und durch Mittelwände ersetzen , oder möchtest Du Futterhonig essen . Abspergitter auflegen und Honigraum mit Mittelwänden zusätzlich oben aufsetzen . Dann wenigstens eine Woche warten und nachsehen ob Königin schon in der mitleren Zarge Eier legt .Dann ASG auf untere Zarge legen und alles wieder aufsetzen .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Zusammen,
    habe gestern wieder eine Kontrolle gemacht! Habe es geschafft. Der über den Problem Rähmchen geschaffte Brutraum wird bestiftet und das Brutnest verschiebt sich. Habe nun mit meinem Imkerpate nochmals mehr ausgebaute Rähmchen seitlich angefügt und geritze Futterwaben daneben gehängt. Ich denke es entwickelt sich alles zum Positiven.


    Herzlichen Dank nochmals für eure prompte Hilfe und Ratschläge


    Patrick