Die neue Generation der Stockwaagen?

  • Hallo Heiner, danke für den Hinweis. Interessante Idee! Noch eine wetterfeste Box (mit ein paar Akkus) irgendwo in 'nen Baum gehängt mit einem Prepaid-Handy, das ein WLAN shared ...


    Mal etwas weitergedacht, wenn man die Wage "ungehackt" verwendet:
    - die Waage schaltet sich automatisch ab, selbst wenn man die wieder an bekäme wäre vermutlich eine Messung nicht möglich, da sie nach dem Einschalten eine automatische Null-Justierung macht - meint ihr die Waage muss für die Null-Justierung immer unbelastet sein?
    - bei normalem Gebrauch würde eine bestimmte Gewichtsdifferenz die Wage einschalten, eine Messung initiieren und den Messwert weitergeben / speichern. Wie würde man das bei einer Stockwaage machen?
    - die 160 kg könnten knapp werden


    Wie seht ihr die Chance daraus eine günstige internetfähige Stockwaage zu besteln?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Clemens ()

  • Also diese Idee finde ich auch interessant.
    Allerdings sehe ich da mehrere Probleme mit Personenwaagen (Vom Prinzip her würde es ja auch ein preiswertes Modell mit LCD Display machen).
    1. Zur Kalibrierung müssen Personenwaagen unbelastet sein.
    2. Gibt es keine Kompensation der Messkurve zur Temperatur
    3. Dauermessung über ein paar Monate -> Setzungserscheinungen


    Eine Wetterfeste Verpackung und ein großer Akku sollte jetzt kein Problem sein.


    Noch eine Anmerkung aus einem anderen Forum:
    Viele elektronische Waagen funktionieren mit Kraftaufnehmern. Die darf man aber nicht dauernd belasten, da es dann zu einem "Kriechen" kommt. D.h. man darf immer nur für eine kurze Zeit messen, dann muss die Last entfernt werden. Normalerweise führen diese Waagen auch vor der Messung eine Leermessung und damit einen Selbstabgleich durch. Liegt nun eine Last permanent auf der Waage, so kann nicht mehr exakt gemessen werden.

  • Hallo Miteinander,
    ich habe mich schon auf den Body-Maß-Index und den Körperfettanteil eines Bienenvolkes gefreut.
    scheint nun nichts zu werden.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.


  • Viele elektronische Waagen funktionieren mit Kraftaufnehmern. Die darf man aber nicht dauernd belasten, da es dann zu einem "Kriechen" kommt. D.h. man darf immer nur für eine kurze Zeit messen, dann muss die Last entfernt werden. Normalerweise führen diese Waagen auch vor der Messung eine Leermessung und damit einen Selbstabgleich durch. Liegt nun eine Last permanent auf der Waage, so kann nicht mehr exakt gemessen werden.



    Da sehe ich auch - allerdings nur vom Hörensagen - das Hauptproblem. Hat zur Dauerbelastung von normalen Personenwaagen jemand weitere Infos? Wie hoch ist denn der Genauigkeitsverlust durch Dauerbelastung? Ist das z.B. eine lineare Ab-/Zunahme des Gesamtgewichts im 1g-/10g-/100g-Bereich oder eine unsystematische Veränderung bis hin zum Totalausfall? Wenn das systematisch wäre, könnte man ggf. eine Ungenauigkeit von +-100g (wenn sie sich über die Zeit und nicht ad hoc ergibt) immer noch tolerieren, wenn der Gesamtpreis entsprechend niedrig ist.


    Falls die Hardware der "Fitbit Aria" bzw. der "Withings" (s. heise-Links oben) tatsächlich das Problem ist, könnte das eine Alternative sein:
    http://beewatch.de/index.php/standimkerei.html


    Ich nehme an, die eigentliche Waage-Hardware ist mit der ebenfalls von Beewatch vertriebenen "Wanderwaage" identisch. Somit sollte "das Kriechen" hier kein Problem sein. In der "Standimkerei"-Ausführung kostet sie nur 250 Eur ("Wägegestell mit Elektronik" ohne Software!!). Wie aber die Messung und Datenübertragung ausschaut, weiß ich nicht. Bluetooth? lokales WLAN? oder sogar eine SD-Karte, die man händisch umstecken muss :-( ? Das Feature "DAS DISPLAY -- Anzeige des aktuellen Gewichtes – Zu jeder Zeit!" spricht aber gegen die SD-Lösung! Bluetooth wäre fein, wenn die Daten eh auf dem Smartphone liegen könnte das die Gewichte einfach mit einem kleinen Skript an einen Server schicken ...


    Einen Umbau einer Standard-LCD-Waage ist übrigens hier beschrieben (nur bis zum Einlesen der Daten):
    http://scanlime.org/2010/01/ha…a-digital-bathroom-scale/


    Das nette an der WLAN-Waage wäre eben, dass bis auf die Bereitstellung des WLAN alles erledigt wäre - Messung, Datenübertragung zum Server, grafische Datenaufbereitung.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Clemens ()

  • Die Beewatch - Standwaage ist klasse - habe ich mir in Muenster angeschaut und erklaeren lassen. Nachteilig ist eben nur, dass das Ablesen alle 14 Tage erforderlich ist mit dem mitgelieferten Display sonst ueberschreibt die Waage das wohl immer wieder. Und halt kein Funk...aber sicherlich robuster als so eine Schicki-Micki-Waage, die mir letztlich das gleiche sagt wie alle anderen: NIMM ENDLICH AB!!!! (Honigraeume natuerlich...da endlich voll ;-))


    Melanie

  • Nachteilig ist eben nur, dass das Ablesen alle 14 Tage erforderlich ist mit dem mitgelieferten Display sonst ueberschreibt die Waage das wohl immer wieder


    Hab' mich gerade auch nochmal schlau gemacht. Die Übertragung auf das Tablet / Android-Handy geht tatsächlich mit Bluetooth. Allerdings muss man das händisch triggern. Man muss physisch bei der Waage sein, dort mit einem Magneten (funktioniert ähnlich wie ein Schalter) die Waage "aufwecken" und die Bluetooth-Übertragung anstoßen! Einfach im Wohnzimmer sitzen und schauen, wie sich das Gewicht verändert is leider nicht! :-/ Die Daten werden nicht automatisch auf das Tablet geschaufelt.