Schweine an Bienenbeute?

  • Ich hatte gerade wieder ein Erlebnisse.


    Heute morgen habe ich meine obligatorische Runde mit dem Hund gemacht. Dabei komme ich auch an den Beuten von einem anderen Imker vorbei.
    Und was sehe ich? Eine seiner Beuten lag auf der Seite.:eek:


    Was nun? Also, ich zuerst ans Handy und versucht ihn anzurufen ( ich hab seine Nummer gerade 2tage ). Erreicht hab ich ihn nicht und bin dann zuerst mal nach Hause Gefahren. Dort hab ich dann meine Sachen geholt, einen Zettel geschrieben und diesen bei ihm Zuhause an die Tür gehangen. Danach sofort zu seiner Beute. Boden und erster Brutraum befand sich noch auf der Palette, waren aber nur noch zwei Hände Tote Bienen drin. Der zweite Brutraum lag etwa 2Meter daneben. Dort waren noch fast alle Gassen mit Bienen besetzt. Nun, ich ( Anfänger :-( ) hab dann beschlossen, ohne Schutz die Zargen aufzusetzen. Dann ging es los: die Bienen sind so auf mich an, als würde ich sie ins Gesicht geschüttet bekommen. Also, erst einmal laufen laufen laufen und anschießend die Wurst aus der Hose holen. So, Anzug an und zurück. Nachdem ich dann seine Beute soweit zusammen hatte, hab ich noch mal versucht den Imker zu erreichen. Der war auch gerade auf dem weg und in fünf min. da. Etwas deprimiert, bedankte er sich für die Hilfe!


    Jetzt standen wir nun an der Beute und diskutierten, wie das passiert sein könnte.
    Der Herr sagte mir, das er vermutet, das es Wildschweine gewesen sein könnten, die einen Wanderweg genau vor seinem Flugloch haben. So wie ich die Beuten vorgefunden habe, müssten die Schweine aber den weg verlassen haben und hinter der Beute gelaufen sein.


    Ob die Bienen das jetzt überleben, kann ich selbstverständlich nicht sagen.



    Mich beschäftig aber die frage: machen Wildschweine sowas überhaupt?



    Uwe! Der wieder um eine Erfahrung reicher ist:-?

  • Hi Uwe,
    Schweine sind schweinemässige Feinschmecker.
    Die werfen die Beuten durcheinander und bedienen sich am Honig.
    Aber normalerweise hinterlassen sie eindeutige Spuren, als Fußabdruck oder als zerbrochene/ausgefressene Waben und gelegentlich sieht die ganze Wiese aus, als habe ein besoffener Panzerkommandant Amok gefahren.
    Wenn solche Indizien aber fehlen, könnte man durchaus von zweibeinigen Rüsseltieren ausgehen.
    Ach so:
    Warum hast Du deine Wurst aus der Hose geholt? :oops:

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Uwe,
    ich lasse meine Wurst lieber in der Hose, wenn ich an die Bienen gehe.
    Viele Grüße
    Wolfgang, der nächstes Wochenende einen Wildzaun um den Standplatz im Wald zieht.

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Uwe :
    Ein Wildzaun ist eine sehr gute Idee. Bei uns gibt's dummerweise auch Waschbären. Die schmeißen auch schon mal die Beuten um, wenn sie mitbekommen haben, dass da leckerer Honig drin ist. Falls bei Dir auch Waschbären rumlaufen, mach besser zusätzlich ein Weidezaungerät mit extra viel Wumms dran.

    There are 10 kinds of people. Those who understand binary and those who don't!

  • Hallo staddler,
    Ob es bei uns auch Waschbären gibt kann ich nicht zu 100% sagen, aber ich könnte es mir gut vorstellen. Wir haben zumindest seit diesem Jahr Papageien, die schmeißen die beuten aber nicht um. Ich werde morgen mal mit jemanden darüber reden, ob es auch Waschbären hier gibt.
    iChat meine Beuten hinter einem Zaun stehen aber werde mir demnächst auch Gedanken machen müssen, da ich ein angrenzendes Grundstück gepachtet habe. Dieses ist etwa 15 Hektar groß, da jetzt einen Zaun zu setzen ist nicht einfach.


    Wenn Wild nun auch eine Gefahr für die beuten ist, was kann ich noch machen ohne die selbe Überraschung zu haben?


    Uwe

  • Moin


    Wenn Wild nun auch eine Gefahr für die beuten ist, was kann ich noch machen ohne die selbe Überraschung zu haben?


    Uwe


    Ich baue nen festes Untergestell, welches fest in der Erde steht.
    Dann werden die Beuten mit diesem Untergestell über Spanngurte verbunden.


    Gruß
    Patrick


    Der auch schon Beuten von den Wildsäuen oder von seinen Schafen umgestürzt bekommen hat.
    Diese Biene haben es aber gut überlebt.
    Selbst die Schwärme auf Naturbau haben schon einen Sturz überlebt, weil der Sturz Quer zur Wabe war.
    Da sind nicht einmal die Naturbauwaben gebrochen.
    Schwein gehabt ;-)
    Ja, und die Bienen sind stinkig, wenn man sie wieder aufstellt.

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Moin




    "....................
    Ja, und die Bienen sind stinkig, wenn man sie wieder aufstellt.


    stinkig ist noch Human ausgedrückt. :-(


    Als ich den zweiten Brutraum gesehen habe, dachte ich zuerst das die Bienen tot sind, soooo ruhig Wie die auf den Rähmchen gesessen haben. Als ich die dann nur ein bisschen angehoben habe, um die wieder aufzusetzen, war das wie eine Explosion. Irre, auch wenn einige jetzt denken ich übertreibe. Ich bin um mein leben gelaufen:roll: ( das mit einer Wurst in der Hose:-? )



    Uwe

  • Was haben wir daraus gelernt?
    Gehe nie mit einer dicken Wurst in der Hose zu ander Leute Bienen,
    sie könnte zwicken und drücken, die Wurst, die olle.


    Jetzt stelle ich mir echt die Frage:
    Ich habe immer eine Beute auf einer etwas größeren als Euro-Pallette stehen
    und die Beute mit einem Zurrgurt an der Beute unten drunter festgezurrt.


    Ob die Viecher dieses Paket auch durch die Gegend schmeissen ??


    gruss
    rudi