Ablegerbildung

  • Hallo zusammen,


    trotz aller Lektüre habe ich doch noch eine Frage zur Ablegerbildung:


    Was haltet Ihr von folgender Idee:


    - Warten auf gutes Wetter (mach ich sowieso immer)
    - 2 Brutwaben von einem starken Volk mit Mittelwänden in einer Zarge über Absperrgitter obenauf setzen (Pflegebienen kommen von unten und tun ihren Job)
    - am nächsten Tag bei Flugwetter die Zarge auf eigenem Boden unter das Volk stellen und eine Menge Flugbienen einfliegen lassen
    - dann den Ableger außerhalb des bisherigen Flugbereichs aufstellen.


    Diese Kombination aus Flugling und Brutling hätte den Vorteil, dass man eine halbwegs harmonische Altersverteilung der Bienen im Ableger hat und ev. auch nicht zufüttern muss.


    Gute Idee, oder schon längst praktiziert oder das verwirrt die Bienen total und ist völlig unnötig?


    Danke für Eure Meinungen.


    saludos
    sancho


  • Hallo sancho . Warum gibst du nicht einfach von 2-3 Brutwaben zusätzlich Bienen dazu ? ( abschütteln )


    Aber das es jetzt noch reichlich früh ist ,ist Dir bekannt ? Und dann außerhalb des Flugkreises aufstellen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.


  • Danke für Eure Meinungen


    Kommt darauf an, wann du das machen willst. In den nächsten 2 Wochen ist das sicher keine gute Idee. Dann nimmst du dem Wirtschaftsvolk die Flugbienen. Wer soll dann den Nektar aus Kirsche/Apfel/Raps eintragen?


    Und ob das sonst sinnvoll ist, wage ich zu bezweifeln. Dann lieber mehr Jungbienen in den Ableger, denn die sind zur Aufzucht der neuen Königin viel nötiger als Flugbienen. Futterwaben/Futterteig kann man dem Ableger zugeben. Mit einer Futtersaftgabe sieht es dagegen schwer aus.


    Stefan

  • Hallo zusammen,


    ich möchte 2 Ableger aus verschiedenen Völkern bilden, scheue mich aber davor, Bienen von Brutwaben abzuschütteln.
    Bei mir als Anfänger besteht die Gefahr, dass ich die Königin übersehe.
    Habt ihr einen Rat für mich ?


    Da ich in meinen Ablegern Brutwaben von verschiedenen Völkern habe, kann ich Weiselzellen brechen, die auf einer Brutwabe eines unerwünschten Volkes gebaut wurden. Richtig ?


    Viele Grüße
    Stefan


  • Hallo Stefan . Brutwaben abschütteln und in den Honigraum über Absperrgitter hängen . Flegebienen kommen nach oben in den Honigraum . Die kannst Du dann nehmen . Und weitere Bienen aus dem Honigraum .
    Unerwünschte Weiselzellen können gebrochen werden .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Ich nehme keine Rücksicht darauf, ob ich vllt. versehentlich die Königin mit in den Ableger packe.
    Wenn das passieren sollte hat das Altvolk ne kurze Brutpause....und sammelt in der Zeit weiter fleißig Nektar, und der Ableger gibt von Anfang an richtig Gas. Den sollte man dann allerdings im Auge behalten und rechtzeitig Raum geben.....
    und das schwärmen hab ich "ungewollt" auch verhindert.

  • Ich nehme keine Rücksicht darauf, ob ich vllt. versehentlich die Königin mit in den Ableger packe.
    Wenn das passieren sollte hat das Altvolk ne kurze Brutpause....und sammelt in der Zeit weiter fleißig Nektar, und der Ableger gibt von Anfang an richtig Gas. Den sollte man dann allerdings im Auge behalten und rechtzeitig Raum geben.....
    und das schwärmen hab ich "ungewollt" auch verhindert.


    Hallo carsten72 , wenigstens 4 Wochen Brutpause und wenn die neue Königin verloren geht ......? Besser ist Ableger ohne Königin bilden . Wer sammelt dann den Sommerhonig ?
    Nach Begattung der Ablegerkönigin kann der Ableger jederzeit mit schlüpfender Brutwabe ohne ansitzende Bienen aus dem Muttervolk verstärkt werden und somit der Schwarmtrieb gebremst werden .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Sancho!


    Dein Vorhaben ist auf jeden Fall möglich. Es würde auch schon genügen, wenn du den Saugling/Brutling, ohne zusätzliche Flugbienen, außerhalb des Flugkreises aufstellst. Wenn die verwendeten Waben überwiegend verdeckelt sind, schlüpfen in den nächsten Tagen ohnehin viele Bienen und ein paar Flugbienen würden ohnehin im Brutling sein.


    MfG
    Honigmaul

  • Hallo carsten72 , wenigstens 4 Wochen Brutpause und wenn die neue Königin verloren geht ......? Besser ist Ableger ohne Königin bilden . Wer sammelt dann den Sommerhonig ?
    Nach Begattung der Ablegerkönigin kann der Ableger jederzeit mit schlüpfender Brutwabe ohne ansitzende Bienen aus dem Muttervolk verstärkt werden und somit der Schwarmtrieb gebremst werden .


    Gruß Josef


    Da hast du auch wieder recht. Das scheint mir eine sichere Methode zu sein, die Königin nicht in den Ableger zu packen...wenn ich 2 abgeschüttelte Brutwaben in den Honigraum hänge...kann ich die dann am nächsten Tag bereits mit ansitzenden Bienen für nen Ableger entnehmen??

  • Da hast du auch wieder recht. Das scheint mir eine sichere Methode zu sein, die Königin nicht in den Ableger zu packen...wenn ich 2 abgeschüttelte Brutwaben in den Honigraum hänge...kann ich die dann am nächsten Tag bereits mit ansitzenden Bienen für nen Ableger entnehmen??


    Hallo carsten72 , Ja kannst Du .Und schüttel noch einige Bienen von den Honigwaben dazu .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Dann wächst der Ableger schneller, aber die Brutpause fällt weg, was bedeutet, eine Behandlung ist schwieriger. Ist aber im Normalfall kein Problem die Ableger einfach im Spätsommer mit den restlichen Völkern zu behandeln.