Heizkabel als Bodenheizung für Schleuder

  • Hallo,
    ich denke drüber nach, meine Schleuder mit einer Bodenheizung aus Heizdraht (Fussbodenheizung, Dachrinnenheizung,...) nachzurüsten, Toyotafan hatte mal sowas beschrieben.
    Vorausgesetzt ich bekomme guten Wärmekontakt und brauchbare Isolierung hin, was glaubt ihr, mit welcher Heizleistung sollte ich kalkulieren?
    ich möchte den Honig natürlich nicht kochen aber der Einfachheit halber auf Thermostat verzichten, daher sollte der Boden nicht mehr als 40 Grad heiss werden.
    Es gibt diese Drähte mit 20W, 30W und 50W pro lfd. Meter und in allen denkbaren Längen.
    Angenommen ich verklebe 20M der 20W Variante und hätte damit 400W Leistung (bei ca. 10 Grad Umgebungstemperatur, bei 20 Grad entsprechend weniger), wäre das für meine Zwecke ausreichend?


    merci

  • Das ist schwer zu sagen.


    Wenn du mit 400W heizt und noch kein Honig in der Schleuder ist, dann wird das Blech so heiss, bis die nach oben abgegebene Wärmeleistung (Konvektion, Strahlung..) auch 400W entspricht. Das kann schon recht heiss werden. Allerdings dürfte der erste Honig das dünne Blech recht schnell wieder abkühlen, so dass die Anfangswärme nicht das Problem sein dürfte.
    Allerdings wird dann, wenn du die Waben wechselst und die Schleuder steht, der Boden recht schnell den dünnen Honigfilm (er andere Honig ist ja schon abgelaufen) sicherlich über 40°C erhitzen.


    Ohne Temperaturregelung wird die ganze Sache eher ein Pi-mal-Daumen-geschätze, mit der Gefahr, dass die Sache entweder nicht funktioniert, da Leistung zu gering oder der Honig schaden nimmt, weil überhitzt wird.
    Dann doch lieber eine Regelung für 30 Euro mit einbauen, die bei erreichen von 38 Grad die Heizung ausschaltet. Sowas gibt es sicher bei Conrad, Reichelt und Co.


    Stefan

  • In der Aquaristik gibt es auch solche dann "Bodenheizung" genannten Heizer, dünne Silikon Kabel mit Transformator. Vielleicht eine Idee sich die mal anzusehen ?

  • Das Problem mit dem Temperaturfühler ist dann ja auch, wo ich messen soll.
    Im Honig will ich nicht, Bodenunterseite neben dem Heizdraht? Anlegefühler am Auslauf?


    An die Aqarianer mach ich mich gleich mal ran, die werden ja auch nix grillen wollen :)


    danke schonmal

  • Moin,


    man kann den Wärmebedarf ausrechnen und sich dabei total verschätzen, weil Honigschleudern kein kontinuierlicher Prozeß ist. 45W sind jedoch in jedem Fall viel zu wenig, weil ja ständig mit dem abfließenden Honig Wärme abgeführt wird. Ich empfehle Dir einen Einschraubfühler in den Schleuderboden ein oder anzubauen. Die gibt es sogar als komplett fertige Thermostatschalter und dann el. Fußbodenheizungen damit zu schalten. Vielleicht sowas hier. Bitte bedenke, wo der Honig tatsächlich hinfließt. Das ist je nach Schleudertyp nicht die Mitte vom Boden. Mit den Heizkabeln läußt sich die Wärme geschickt verteilen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Im Honig will ich nicht, Bodenunterseite neben dem Heizdraht? Anlegefühler am Auslauf?


    Zwischen der Heizmatte und dem Schleuderboden. Das dünne Blech leitet die Wärme sehr gut, so der Wärmedurchgangswiderstand sehr gering ist.
    Damit ist die Temperatur ausserhalb des Schleuderbodens (in etwa) gleich der Temperatur im Inneren der Schleuder.


    In die Schleuder rein würde ich auch nicht (Reinigung der Schleuder, Kontakt mit Honig etc) und die Temperatur am Auslauf ist nicht geeignet, da dort der Honig kalt sein kann und trotzdem auf dem Schleuderboden der Honig überhitzt wird.


    Stefan

  • Hallo gstrasser


    Mit Watt und Co kann ich dir nicht weiter helfen, aber eine Alternative aufzeigen.
    Ich weis ja nicht wo du schleuderst, für eine Schleuderung auf einem Anhänger wäre das vielleicht OK, aber meisten wird doch in einem kleinen Raum geschleudert. Ich habe einen Ölradiator, den ich einschalte und dann ist in kurzer Zeit der ganze Raum temeriert, was besseres gibt es nicht.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo !


    Hier hat ein Elektriker hiermit etwas gebaut:
    Heizfolie


    dazu eine Tauchhülse im Honigschleuderboden mit einem PT100,
    geregelt wird es damit :
    iTron
    (Okay, überdimensioniert, aber der war günstig und regelt hier im Haus Vieles: Honigschleuder, Anzuchtgewächshäuschen, Auftauschrank, Einkocher ...)


    Nachtrag:
    Da gab es mal einen Reifenhersteller mit dem Werbespruch "Kraft ist nichts ohne Kontrolle",
    genauso ist es doch hier: Heizleistung ist nichts ohne die entsprechende Regelung.
    Und da ist der Jumoregeler eigentlich echt gut, der ist sehr gut einstell- und anlernbar auf die Gegebenheiten.



    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bienenknecht () aus folgendem Grund: Nachtrag !

  • Aber diese Folien liefern ja nur wenige Watt, ich kann mir kaum vorstellen, das es da überhaupt Regelungsbedarf gibt.
    Henry hat schon recht, der Honig transportiert nicht unerheblich Wärme ab, nicht umsonst verbaut Fritz 1500W Heizleistung.
    Ich werd mich also wohl oder übel mit ner Regelung befassen müssen und lieber ein paar Watt drauflegen.

  • Hallo !


    Aber diese Folien liefern ja nur wenige Watt, ich kann mir kaum vorstellen, das es da überhaupt Regelungsbedarf gibt.
    Henry hat schon recht, der Honig transportiert nicht unerheblich Wärme ab, nicht umsonst verbaut Fritz 1500W Heizleistung.
    Ich werd mich also wohl oder übel mit ner Regelung befassen müssen und lieber ein paar Watt drauflegen.


    Diese Folien besitzen ja auch eine viel kleinere Fläche,
    als die oben von Dir noch gefeierte Kückenaufzuchtwärmeplatte.


    Auf die selbe Fläche der von Dir da als das Richtige bezeichnete Platte,
    passen z.B. vom ersten Typ in meinem Link fast 13 St.,
    dann aber mit einer Leistung von fast 200W ... und nicht nur 45W


    ... weiterer Vorteil:
    Aufgrund Ihrer Größe lassen sie sich gut auf den kegelförmigen Boden der Schleuder kleben
    und das tun sie auch noch selbst: das Kleben
    Denn das ist u.a. auch ein Problemchen, das Kleben bei den temperaturwechseln.


    Okay, dann schreckt der Preis !
    Ich habe mal einen Posten mit 15 St. 24V/30W für kleines Geld bei ibäy geschossen,
    da brauchts halt einen 24V Trafo ... aber da gibt es hier den oben genannten Elektriker ...
    Schau Dir da mal einen Trafo 24V/10A an ... das ist schon ein Ding ...


    230V Heizungsanlagen sollten dann halt schon halbwegs sicher ausgelegt sein.



    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.