BERGWINKEL-BEUTE ZANDER oder Herold...Unterschied?

  • Hallo,
    ich bin neu hier und freue mich schon jetzt auf nette Kontakte.
    Ich komme aus Rheinhessen und will in diesem Jahr zusammen mit 2 Nachbarn mit der Imkerei beginnen.
    Soweit ist alles vorbereitet und wir wollten nun unsere Beuten bestellen.
    Da die Ableger die wir bekommen auf Zander-Maß kommen sind wir etwas eingeschränkt was die Beuten angeht.
    Aber ich denke mit Zander kann man leben.
    Eigentlich hatten wir uns schon für Weber oder Seib Beuten entschieden aber jetzt bin ich auf die Firma Bergwinkel gestoßen
    die mir eigentlich auch sehr gut gefällt.
    Zur meiner Frage....von der Konstruktion gefällt mir die Herold Beute sehr gut...was ist hier der Unterschied zu Zander wenn hier
    auch die Zander-Rähmchen verbaut werden. Sorry vielleicht stehe ich irgendwie auf der Leitung...ich finde einfach keinen Unterschied.
    Vielleicht kann mir hier jemand helfen...wäre nett
    LG
    aus Rheinhessen
    Rainer

  • Lieber Roihess,


    informiere Dich doch vor dem Kauf mal auf der Seite der magazinimker.de und Du wirst feststellen, dass Du keineswegs an das angelieferte Maß gebunden bist. Umwohnen geht mit Maßen der kompatiblen Beuten immer.


    Gruß
    Hartmut

  • Hallo Rainer,
    der Unterschied zwischen Heroldbeute und z.B. Hohenheimer Einfachbeute (manche sagen auch Liebig-Beute) ist, dass die Heroldzarge einen Falz hat und bei der Einfachbeute die Beutenteile plan aufeinander stehen.
    Dieser Falz ist für mich der entscheiden Unterschied und darum rate ich Dir von diesem Beutentyp ab. Beim stapeln mit Falz werden die Bienen sehr leicht gequetscht.
    Übrigens herzliche willkommen im Forum.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Die Heroldbeute ist eine Kombi-Beute. Du kannst damit mit 10 Zanderrähmchen oder alternativ mit 12 Deutsch-Normalrähmchen imkern. Ich imkere seit 25 Jahren damit und sehe die Quetschproblematik nur bedingt. Auch beim falzlosen Magazin kann man Bienen quetschen, Je nachem, sie man die Zargen aufeinanderstapelt. Der große Vorteil des Falzes ist: Kippkontrollen sind sehr leicht möglich, auch bei mehreren Magazinen und bei der Wanderung haben Falze ebenfalls Vorteile. Imkern kann man aber sicher mit beiden Systemen! ;-)


    Ein Nachteil beim Heroldmagazin ist die mangelnde Normiertheit. Magazine unterschiedlicher Herstellen können, müssen aber nicht zusammen passen. D.h. man sollte dann auch bei dem Hersteller bleiben.


    Wer selbst handwerkeln will: Eine Bauanleitung gibt es unter http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=28012

  • Danke für die Antworten haben mir sehr geholfen.
    Ich war am Freitag in Butzbach und habe mir die Seib-Holzbeuten (Zander) angeschaut. Haben mir eigentlich sehr gut gefallen.
    Vorallem die stabilen Griffleisten machen einen sehr guten Eindruck. Ich werde mich daher wohl für Seib oder Bergwinkel Zander Beuten entscheiden.
    Vielleicht eine Frage noch, die vielleicht nicht hierher gehört. Ist etwas daran das Zander mit 9 Rähmchen (Zentrale Mitte) vorteilhafter als 10 Rähmchen ist?
    Gruß
    Rainer

  • Zitat

    Vielleicht eine Frage noch, die vielleicht nicht hierher gehört. Ist etwas daran das Zander mit 9 Rähmchen (Zentrale Mitte) vorteilhafter als 10 Rähmchen ist?


    Das ist Religion. Gleich wird ein Gläubiger antworten. Es ist bisher nicht bewiesen, das wenn ich bei 9 Waben eine Zentralwabe habe, das Brutnest auch mittig ist. Allerdings, wenn dir 9 Waben mehr zusagen, mehr benötigst du bei 2 Bruträumen eh nicht- Mit 11 Waben würde ein Brutraum genügen. 10 Waben haben in bestimmten Fällen Vorteile.


    Wichtiger als die Beute ist eine gute Varroabehandlung.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:


  • Vielleicht eine Frage noch, die vielleicht nicht hierher gehört. Ist etwas daran das Zander mit 9 Rähmchen (Zentrale Mitte) vorteilhafter als 10 Rähmchen ist?


    Hallo Rainer, manche Imker mögen 9 lieber, da das Magazin dann nicht so schwer ist. In 'nem hohlen Baum können sich die Bienen auch nicht unbedingt aussuchen ob sie nun eine gerade oder ungerade Zahl von Waben nebeneinander bauen. Ich denke, die sind da viel flexibler als manchmal geredet wird, sonst wären sie nicht schon so viele tausend Jahre hier auf dieser Welt! ;-)


    Wir füttern z.B. mit einer 2-Rähmchen breiten Futtertasche im Spätsommer auf und nehmen daher 2 Rähmchen aus dem oberen Magazin heraus. Nach dem Einfüttern kommt dann die Futtertasche aus den Völkern und eine Wabe nach unten. Die Bienen überwintern dann bei uns auf 9+9 Rähmchen. Im Frühjahr kommen dann wieder zwei Drohnenrahmen dazu und wir sind bei 10+10.

  • Hallo Duke,


    mit dem Zandermaß machst du nichts falsch. Die Zanderbeute ist vielseitig verwendbar. Ich imkere damit seit 4 Jahren.
    Und wenn Du dir die Beute von Berkwinkel zulegst, hast Du eine stabile, gut greifbare Beute mit allem was die Beute braucht, siehe Einfütterung, Varoabehandlung, Wintersitz, Rähmchen- und Zargentausch von oben nach unten und umgekehrt.


    Bei Bergwinkel unterstützt Du außerdem eine Behindertenwerkstatt!


    Zu weiter unten:
    Mit Falz steht die Beute wesentlich stabiler. Die Bienen musst du vor dem Schließen mit Rauch und Besen entfernen.
    Der wesentliche Unterschied bei 10 oder 9 Rähmchen ist wohl das Gewicht des vollen Honigraums: 9 0der 10 Rähmchen mal 2,5 kg bis 3,5 kg volle Waben! Bei der 10er Zarge hast du mehr Platz und kannst besser variieren, es muss aber nicht immer alles voll belegt sein.


    Grüße aus dem Südspessart
    biefred

  • Guten Morgen und Herzlich Willkommen
    unter denen, die zu 100% einen an der Waffel haben :daumen::Biene:


    Zu Zander und Falz kann ich nicht so viel sagen. Allerdings die Bergwinkelwerkstätten wärmstens empfehlen! Eine wirklich sehr gute Verarbeitung der Beuten (ich habe Dadant). Sehr gute handwerkliche Arbeit und verwendetes Material.
    Bisher der Ablauf immer einwandfrei, klasse Verpackung.
    Online oder telefonisch ist nicht, Faxbestellung funzt aber perfekt.
    Mittelwände bekommst Du mittlerweile auch dort.


    Viel Erfolg, womit auch immer


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Duke,
    die Heroldbeute von Bergwinkel ist verzapft, die Zanderbeute von Bergwinkel ist geschraubt.
    Sieht man im Katalog sehr schön.
    Wenn Du glaubst, dass verzapfte Verbindungen länger halten oder schöner sind, ist die Heroldbeute Deine Wahl.
    Die Beuten vom Bienenweber haben, soweit ich das erkennen kann im Katalog, Metallschienen, auf denen die Rähmchen gleiten können. Dann werden die Rähmchen weniger mit Propolis verklebt.
    Bergwinkel hat diese Schienen nicht, das wäre aus meiner Sicht der einzige Nachteil. Die Bergwinkel-Beuten sind sehr sorgfältig gearbeitet. Wenn man anruft, kann man die Sachen auch vor Ort persönlich abholen - Lieferzeit und Lieferkosten entfallen.
    Viele Grüße
    apirita

  • Hallo Duke,
    Bergwinkel hat diese Schienen nicht, das wäre aus meiner Sicht der einzige Nachteil.
    apirita


    Das stimmt so nicht, ich habe die Zander-Beuten von Bergwinkel MIT Schienen.
    Mich hat auch die sehr gute Qualität der Bergwinkel-Beuten überzeugt.
    Gruß
    Manfred

  • Bergwinkel ist eine sehr gute Wahl. Die dinger sind sehr gut verarbeitet und deshalb eigentlich nicht kaputt zu kriegen. Bestellung ist manchmal etwas unkonventionell per Fax oder telefonisch (wunderbar breiter hessischer Dialekt, sollte man sich einfach mal gönnen) hat bis jetzt immer irgendwie geklappt. Ich baue mittlerweile selbst. Für alle die in Erwägung ziehen auch einmal Beutenteile selbst zu bauen kann ich nur dringend zu falzlosen Beuten raten. Wenn man das Handwerk nicht gelernt hat ist eine Beute mit Falz im Selbstbau fast nicht möglich.