verwirrter Anfänger

  • Hallo miteinander,


    ich bin ein etwas verwirrter Anfänger dem tausend Fragen durch den Kopf gehen. Der zweiteilige Anfängerkurs des hiesigen Bienenzuchtvereins hat noch mehr Fragen aufgeworfen. Da an diesem Kurs fast 70 Leute teilgenommen haben, ist eine persönliche "Betreuung" leider nicht möglich. Leider habe ich auch keinen Imker im Freundeskreis...


    Ich weiß einfach nicht wie ich anfangen soll. Ich will mir jetzt einen Kasten bestellen, bin mir aber sogar da unsicher, ob das der richtige ist, damit ich später mal mit anderen Imkern "kompatibel" bin.


    Beim möglichen Standort für die Bienen bin ich mir auch nicht sicher:
    Siedlungsrandgebiet, direkt neben einer intensiv genutzen Landwirtschaftsfläche (Mais, Weizen, Raps) mit Spritzmitteleinsatz, ca. 1 km entfernt Wald, sonst im Sommer überall "grüne Wüste" ohne Blüten.


    Und die allergrößte Frage: wie komme ich nun zu Bienen? Ist jetzt nicht der rechte Zeitpunkt? Oder doch lieber erst im Sommer einen Ableger oder Kunstschwarm? Laut Bienenzuchtverein gibts keine Bienen mehr, sind alle schon an andere Anfänger vergeben/verkauft.


    Trotzdem ich wöchentlich zum Lehrbienenstand gehe und zuschauen werde, fühle ich mich ratloser als zuvor.


    Könnte ihr mir Tipps geben, wie ich weiter vorgehen soll?



    Danke!


    Alex

  • Hallo Alex,


    ich würde vorschlagen, lass dir noch was Zeit. Der Weg zum Lehrbienenstand ist genau richtig. Schau zu und mach dir ein Bild von dem, was du wirklich möchtest. Wenn der Bienenzuchtverein sagt, dass es keine Bienen mehr gibt, ist das bei den Verlusten dieses Jahr, gar nicht so ungewöhnlich. Aber wenn du z.B. zu den Imkern auf dem Lehrbienenstand gute Kontakte aufbaust, kann sich das im Mai, wenn überall Ableger aufgebaut, oder Schwärme gefangen werden, die Situation schlagartig ändern.
    Bis dahin, schau dir das Imkern in verschiedenen Beutensystemen an, such evtl. nach einem günstigeren Standort und bau Kontakt zu Leuten auf, die dich vor Ort beraten können. Vielleicht kannst du da ja schon mitlaufen, an den fremden Völkern lernen und all die Arbeitsschritte kennenlernen, die du sonst alle im Extremfall für dich alleine hättest erarbeiten müssen. Mittelwände gießen, einlöten, Rähmchen nageln, drahten, Beuten reinigen, evtl. eine erste Wanderung mitmachen sind alles Dinge, die leichter gehen, wenn man sie einmal gesehen hat. Und wenn man es einmal gemacht hat, legt sich auch die Verwirrung, weil es plötzlich alles viel plastischer wird.
    Die Bienen kommen dann ganz von selber ...


    Gruß
    Ludger

  • Hallo Alex,


    ergänze doch bitte mal dein Profil (wegen des Wohnortes).
    Hast du denn auch schon Lesestoff oder bist du ohne weitere Vorkenntnisse in den Kurs gegangen??
    Bienen bekommst du über einen Imker aus dem Bienenzuchtverein. Ich würde mal zu ner normalen Mitgleiderversammlung gehen oder den Kontakt zum Vorsitzenden suchen. Der wird dir sicherlich in dieser Hinsicht weiterhelfen können.
    Auch kannst du dort Infos über das gängige Maß (DN, Zander usw) in Erfahrung bringen. Vielliecht findet sich im Verein ja sogar ein Imkerpate, der dich im ersten Jahr ein wenig an die Hand nimmt?!


    Und mach dir mal keine Sorgen, je mehr du über die Imkerei weißt, desto mehr Fragen kommen auf, die ggf. sehhhhhr unterschiedlich beantwortet werden ;)
    aber das wird schon.....
    Hier brauchst du keine Hemmungen haben, hier werden Sie geholfen ;-)


  • Hallo Alex . Willkommen im Forum und wenn Du Dein Profil ausfüllen würdest könnte man Dir auch besser helfen . Ort z.b.würde schon was bringen . Manche hier antworten Grundsätzlich nicht wenn Profil nicht ausgefüllt ist .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Danke, das geht ja schnell hier mit Antworten! :-)
    Mein Profil habe ich aktualisiert.


    Ludger : danke, dann werde ich noch etwas warten und mich in Ruhe vorbereiten. Bei mir hat sich in den letzten Besuchen bei den Imkern das Gefühl ergeben, daß es eilt. (Gibt keine Bienen mehr aber viele andere Anfänger haben schon welche etc.) Ich hatte das Gefühl, wenn ich jetzt nicht anfange, dann werde ich dieses Jahr gar keine Bienen mehr bekommen. Das fände ich sehr schade.
    Danke, daß Du mich da aufgeklärt hast, jetzt weiß ich daß es keinen Grund zur Torschlußpanik gibt :-)


    Denn anfangen würde ich schon gerne noch dieses Jahr - aber nicht erst am Ende der Saison wenns nur noch um die Überwinterung geht. Ich würde gerne erleben, wie das Volk sich entwickelt. Mit einem kleinen Volk anfangen und es wachsen lassen, das wär's :-)
    Honig mag ich zwar sehr, muß aber nicht sein daß ich schon im ersten Jahr was ernte. Einfach vor dem Kasten sitzen und den Flugverkehr beobachten ;)


    Zitat

    Die Bienen kommen dann ganz von selber ...


    Dein Wort im Ohr des Bienengottes!


    Carsten :
    ja, Bücher wälze ich - aber was mir wirklich fehlt ist jemand, den man fragen kann. Mit zuschauen und auch mal selber hin-langen-dürfen lernt es sich leichter.


    Dann gehe ich jetzt mal wöchentlich zu den Bienen mit und versuche mal meine Fragen einzuwerfen...


    Danke Euch,


    Alex

  • Tach Alex und Herzlich willkommen hier im Forum!:-D


    Auch von mir der Rat, wenngleich es lachhaft ist, da ich selber einen solchen nie nimmer nicht befolgen würde: Warte!
    Es kommt in Bälde die Zeit der Schwärme, Ableger, später dann noch die der KS und schon bist du dabei. Mit Glück schon weit schneller und umfangreicher als du dir vorstellen kannst :wink:.
    So kommst du mit etwas Geduld, sozialem Fingerspitzengefühl und Engagement zu deinen ersten Bienen.
    Sprich: Höre dich bereits JETZT um, wo jemand bereit wäre dir einen anständigen Ableger zu einem ebensolchen Preis zu verkaufen oder vielleicht sogar zu schenken. Dann, wenn du dich entsprechend trittsicher fühlst, sprich mit der örtlichen Feuerwehr und erwähne, dass du bereit bist, (Bienen-)Schwärme zu fangen (Böse Falle, lass` dich nicht zum Wespennest-Wegmacher "missbrauchen"!)
    Und dann schauste weiter, wer in deiner Region KS anbietet und dich ggfs. bei der Erstellung auch noch was lernen lässt.


    So solltest du im Laufe des Jahres / der beginnenden Saison schon zu 2,3 Völkern kommen.


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Servus Alex,


    ich bin selber Anfänger und kann mich dadurch bestens in deine Situation hineinversetzen.
    Ich habe letzen Spätsommer angefangen zu lesen, dann habe ich gelesen und daraufhin gelesen.
    Dann kam Lesen.


    Kontakte zu Imkern in deiner Nähe aufzubauen ist extrem hilfreich.
    Guckst du auch hier:
    http://www.mellifera.de/mellif….beratungsnetz/index.html
    Hat mir tolle Kontakte, schöne Erfahrungen und letztendlich vor ein paar Wochen auch meine ersten vier Völker gebracht.:-D


    Die "Masters of the bees" hier im Forum - so unterschiedlicher Auffassung sie auch sind - haben recht:
    mach dir keinen Stress und rede, frage, nerve, nötige und schaue so viel du kannst und man dich lässt.


    Viel Spaß und nur das Beste


    Andi

  • Hallo Alex,


    ich habe letztes Jahr angefangen und jeden der mir über den Weg lief nach Bienen gefragt. Eigentlich sollten es erstmal nur zwei Ableger werden. Anfang Mai habe ich den ersten KS gekauft, Anfang Juni dann einen Ableger und schließlich bekam ich dann noch von zwei Mitgliedern des Imkervereins in dem ich Mitglied geworden war, je einen Ableger geschenkt. Zu dem Zeitpunkt dachte ich, daß wächst mir über den Kopf, ist es aber natürlich nicht.


    Also den Leuten mit Deinem Wunsch nach Bienen weiter auf den Wecker gehen und auf die Dinge warten die da kommen.:daumen:


    Grüße von Herrn Rübengrün

    Prüfet Alles und wählet das Beste!


    Erst kommt das Fressen, dann die Moral!

  • Hallo Bienenhummel!


    Für eigene Bienen brauchst du in jedem Fall auch eigene Bienenkästen ("Beute" genannt).


    Wenn du anfangen willst, eigene Bienen zu halten, gibt es grundsätzlich zwei Wege:
    1. mit einem Schwarm (gekaufter Kunst- oder eingefangener Naturschwarm)
    2. mit einem gekauften Vollvolk oder Ableger


    Wenn du ein Volk oder Ableger kaufen möchtest, musst du erstmal einen Verkäufer finden und in Erfahrung bringen, auf welchem Rähmchenmaß (z.B. DN, Zander oder Dadant) die Bienen sitzen. Am einfachsten wäre es dann, wenn du dir Bienenkästen in genau diesem Maß besorgst oder selbst bastelst. Dann kannst du die gekauften Bienen in deine eigenen Kästen "umhängen".


    Wenn du einen Schwarm bekommen kannst, bist du in der Wahl deines bevorzugten Rähmchenmaßes vollkommen frei. Besorg dir irgendwelche Beuten mit beliebigem Rähmchemaß, bereite die Rähmchen mit Mittelwänden vor und schlage denn den Schwarm in die so vorbereitete Beute ein. Du könntest dir also eine eigene Meinung über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Beuteformen und -größen bilden und dich dann ganz frei und unabhängig entscheiden, womit du imkern willst. Oder du erkundigst dich, welcher Beutentyp und welches Rähmchenmaß in deiner Region die stärkste Verbreitung hat - bei mir in Südhessen ist das z.B. DN, und passt dich dann an deine regionalen Gegebenheiten an.


    Wenn dir die ganzen Maße und Beutentypen bislang noch unbekannt sind, solltest du dich noch intensiver "einlesen".


    Liebe Grüße vom Sammler

  • Hallo Alex,


    herzlich Willkommen.
    Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen: KEINE PANIK!


    Also ich würde dir raten:
    1. Kontakt zum (zu einem) örtlichen Imkerverein suchen.
    Ruhig auch mal in der Nachbargemeinde einen Imkerverein besuchen, Beziehungen knüpfen.
    Auch wenn es jetzt keine Bienen mehr geben sollte, irgendwer kann sicher im Mai/Juni 2-4 Ableger abgeben.


    2. Bücher lesen.
    Dazu auch mal in der Stadtbibliothek reinschauen. Vielleicht sind dort nicht die neuesten Bücher zu finden, aber grundlegende Sachen haben sich in den letzten 40 Jahren bei den Bienen nicht geändert ;)


    3. Bienenkurse besuchen.
    Da bist du ja mit dem Lehrbienenstand auf bestem Kurs.


    4. Im Internet schlau machen:
    z.B. Hier: http://www.lwg.bayern.de/bienen/info/ oder hier im Imkerforum (die Suchfunktion nutzen :wink: )


    5. Bienenkästen (Beuten) bauen/kaufen.
    Dazu erst 1. anwenden, so kannst du in Erfahrung bringen, welches Rähmchenmaß du verwenden solltest. Baupläne gibt es im Internet.


    6. Einen Standplatz klar machen.
    Ob nun eigener Garten, am Bienenlehrstand (bei uns im Landkreis hatten einige Anfänger ihre Kästen den ersten Sommer am Lehrstand stehen, diese gemeinsam bearbeitet und so von einander gelernt. Allerdings bei 70 Leuten nicht machbar).


    7. Hier im Forum Fragen stellen und nicht verwirren lassen, denn:
    fragt man zu 1 Problem 2 Imker, so bekommt man mindestens 3 verschiedene Lösungsratschläge *zwinker*



    Stefan

  • Hallo Alex,
    keine Angst. Mir geht/ging es genau wie Dir und vielen vielen Anderen.
    Das vergangene Jahr habe ich mich mehr und mehr für die Imkerei interessiert und seit einem Monat meine eigenen Bienen. Die Flut an Informationen die in dem Augenblick auf einem einprasseln sind manchmal schon fast zu viel:-(


    Am Anfang war mein Fachwissen = 0 und nach einem Jahr Lesen und Begleitung eines Imkers habe ich den Eindruck gerade mal das Grundverständnis erreicht zu haben:eek: Na ja, vielleicht bin ich jetzt bei 30 - 40% angekommen, wobei man sich vielleicht auch schnell selber verrückt macht.
    Auf jeden Fall hab ich die meisten Erfahrungen sammeln können, als ich einen Imker gefunden habe, der einem ein gutes Gefühl gibt und man alles mal in der Praxis erleben kann!
    Ich denke das man in diesem Hobby auch NIE am Ziel angekommen ist und jedes Jahr eine neue Überraschung kommt.


    Ein Imkerverein sollte Dir auch ein gutes Gefühl geben und genügend Ansprechpartner, die Dir helfen werden/können.
    Hier im Forum gibt es auch jede Menge Infos die nützlich sind. Einfach seine Fragen stellen und man erhält schon genügend Antworten von netten Imkern.


    Uwe

  • Hallo Alex!


    Schade dass Du nicht im Allgäu wohnst! Da würdest bestimmt einen Imkerverein finden, der das "Probeimkern" anbietet. Ich glaub in der Nachbargemeinde Halsbuch ist ein Imkerverein. Vielleicht wissen die für Dich einen geeigneten Imker, der Freude daran hat, sein Wissen und Arbeiten mit Dir zu teilen.
    Denn 70 (!) Leute am Lehrbienenstand, da kriegste nicht viel mit.
    In unserem kleinen Verein sind es heuer über 10 Probeimker. Für die haben wir schon zwei Gruppen gemacht. Jeder, bzw. Ehegatten, bekommen ein Volk für die Dauer des Kurses und betreuen dieses unter Anleitung eines erfahrenen Imkers (wöchentliche Treffen).
    Und wer will, kann daraus einen Ableger machen.


    Ich denke, es wäre es toll, wenn mehr Vereine dieses Konzept verfolgen würden - fragt Eure Vorstände!
    Neben Theorie, auch Praxis und nicht nur Zuschauen, sondern richtig in die Kiste greifen und selbst feststellen, bin ich ein "Bienenfreund"?
    Oder merke ich, dass ich mich nur von der Modeerscheinung "Imker werden" anstecken lasse?!


    Sicher steckt für den Verein viel Arbeit dahinter, aber nur so bewahrt man Jungimker vor großen Enttäuschungen.
    Und Arbeit zahlt sich später auch aus!


    Ich wünsche Dir viel Erfolg
    Ruth

  • Danke für die vielen Antworten!
    Auch an Patrik, der seine eigenen Ratschläge - so gut sie auch sein mögen - selber nicht befolgt *lach*. Trotzdem werde ich es beherzigen :-)


    Besonderen Dank an Andi für den Link! Damit hast Du mich auf Naturwabenbau gebracht, von dem ich bisher noch gar nichts wußte. Interessant und faszinierend. Und für mich ein klares Zeichen dafür, daß ich noch viel zu wenig weiß. Also erst mal einen Gang zurück schalten...


    Und Herrn Rubengrün danke ich für den Rat weiter lästig zu bleiben - das werde ich tun! Lästig sein liegt mir...


    Ruth: Imkern auf Probe soll es bei uns ja auch geben, nur habe ich davon nichts mehr gehört. Vielleicht sind es einfach zu viele Interessierte und zu wenig Bienen, die den Winter überstanden haben.


    Jedenfalls allen ein Danke - ich werde noch viel mehr lesen und mich umhören. Auch wenn es sicher sinnvoll wäre das gleiche System zu verwenden wie alle Imker hier (Zander) - so liebäugle ich im Moment ein wenig mit Warree Beuten... Aber dazu muß ich noch mehr lesen...


    Danke und schöne Ostertage,


    Alex

  • Servus Alex,


    wenn du mal in oder bei München (Südosten) vorbeikommst,
    kannst du gerne bei mir mal die schönen großen Dadant-Kisten anschauen.


    Tipps werd ich dir nicht allzuviele geben können, da ich selber erst anfange,
    aber ratschen und gucken kann man ja trotzdem...:Biene:


    Gruß
    Andi