• Guten Abend,


    ich hoffe folgendes ist noch nicht bekannt, in der Forensuche hab ich spontan nichts gefunden.


    Heute verteilte ein Kollege auf der Sitzung einen Auszug aus der Zeitschrift "Eisenbahn Landwirt"


    Ich habe Sie eingescannt und hier bereitgestellt. Ich konnte leider keine Onlineversion finden.


    Ich fasse kurz die Kernpunkte zusammen:


    - Eine Internationale Forschergemeinschaft habe sich seit 2006 mit dem Thema Varroa beschäftigt
    Diese nennt sich IRVCG ( International Research Varroa Group )
    - Gruppenmitglieder: INCYTE, MILLENIUM, BAYER, BASF, Monsanto
    - Dieser Gruppe sei es gelungen das Genom welches die Varroaresistenz der Cerana ausmacht in die Carnica hereinzuzüchten


    Und jetzt kommts:
    - Königinn dieser Wunderbiene kostet 75 - 100€
    - Nachzüchten Verboten
    - Patent auf ein Lebewesen soll durchgesetzt werden ( oder wurde es schon?)
    - Sollte die Königinn aus dem eigenem Volk von einer Drohne der IRVCG Bienen begattet worden sein, fällt eine Schutzgebühr von 50€ an. Dies soll durch Kontrollen am Bienenstand festzustellen sein.


    Ich glaub ich spinn! :evil:


    Mir ist mehrfach das Messer in der Hose aufgeschnappt.


    Sollte jemand mehr Informationen zu dieser IRVCG haben dann bitte posten, ich konnte komischerweise gar nichts online finden, was mich etwas stutzig macht.


    Gruß
    Philipp

  • Schon lustig!


    Vor fast 20 Jahren fragte ich die Dr. Schaper, ob es möglich wäre gentec. veränd. Bienen zu kreieren, die mit der V. zurecht kämen, wobei sie den Kopf schüttelte und ich darüb nicht unglücklich war.


    Falls das kommen sollte, ... ja falls!.... , dann versuch ich den bestialischten Bastard zu züchten, den es gibt, schlimmer als die Killerbiene!


    ---Und dann will ich ein Patent drauf, daß ich sie ausmerzen darf!



    Mann, oh Mann! Kapiert doch endlich: Erst brauchen wir wieder eine einigermaßen unversaute Umwelt - bevor wir eine Demo gegen die Varroa inszenieren!


    Guat Nacht
    Simmerl

  • Moin, Moin aus Hamburg,
    das war meines Wissens schon auf dem letzten IFT internes Thema. Meines Wissens ist da Bernhard ziemlich im Thema, da vor diesem Hintergrund schon Demonstrationen liefen.War getarnt unter dem Namen Imkerdemo. Es sollte aber zunächst nicht an die breite Öffentlichkeit aber eigentlich wussten vermutlich einige Bescheid. Isselbiene hat denen damals schon ziemlich auf den Zahn gefühlt. Der Drohn hat meines Wissens vor 3 Jahren ein geheimes Versuchsgebiet in der area 51 besuchen dürfen.Es stimmt , das es dort einen Genpool gibt. Das geniale und zugleich perfide daran ist, das eine Nachzucht außerhalb des Gebietes vermutlich gar nicht möglich ist, da die genetischen Veränderungen nur aufgrund der dort herrschenden regionalen Besonderheiten möglich sind.Es heißt, das auf der Belegstelle von Henry ähnliche Bedingungen herrschen sollen. Hat vermutlich etwas mit den Erdstrahlen und den Bofis zu tun....aber da kann eigentlich nur Henry etwa zu sagen.Parallel laufen bei uns in der Region Experimente mit Temperatureinflüssen und energetischenMagnetfeldern in Bienenvölkern . Bisher unter dem Deckmäntelchen der Temperaturüberwachung im Bienevolk.Hier kann Michael M nähere Auskünfte geben.Jetzt , wo es in dieser Zeitung aufgetaucht ist,kann man wohl öffentlich darüber reden.Heute in der Zeitung und vermutlich am Sonntag weiß jeder, was dort läuft.
    Also , es wird wie immer sein......es wird funktionieren aber ein Monopol wird nicht möglich werden.Für jede verschlossen Tür gibt es irgendwo einen Schlüssel.
    Beste Grüße
    Gandalf

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallöchen,
    ich bin selbst Bezieher des Eisenbahn-Landwirtes. Es handelt sich hier wirklich um einen Aprilscherz, wenn auch einen quasi ernstgemeinten, um bei den Imkern (aber auch bei den normalen Beziehern des Eisenbahn-Landwirtes, sprich Kleingärtner) die Sensibilität für das Thema zu schärfen. Letztes Jahr gab es einen ähnlichen ("Monsanto verlangt Lizensgebühren für Gen-Pollen im Honig"), da bin ich auch noch drauf reingefallen.


    Der Trick ist, dass der Autor erst seinen Aprilscherz anbringt, dann mit den üblichen Monatsbetrachtungen weitermacht und den Aprilscherz erst ganz zum Schluß auflöst. Wenn man die Zeitung auf dem Klo liegen hat, liest man ja meist nur abschnittweise und so kann man sich damit schon mal einen ganzen Tag versauen. :lol: Ich finde die Aktion gelungen und möchte Herrn Scheuermann hiermit meinen Dank und meine Hochachtung dafür ausdrücken. :p_flower01:


    Liebe Grüße
    Mandy

    "Keine Rähmchen - keine Mittelwände - wenig Arbeit." (Émile Warré)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Mellina ()

  • Na dann ist ja alles gut, April April (aber so ganz abwegig wäre das dann doch nicht).

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)