PSM & Bienen/Hummeln

  • Ich kann das einfach nicht verstehen...
    Da müssen an so vielen Stellen so viele Leute sitzen die so verbundene Augen haben.
    Wieso ist das denn den Leuten, die sowas in der Hand haben egal?
    Ich verzweifel immer wieder wenn ich über das Thema nachdenk...

    Nee, ist leider nicht sooo einfach!

    DU bist der Verbraucher! DU greifst im Supermarkt nach den großen knackigen Äpfeln und den makellosen Weintrauben! Der Markt bedient DEINE Wünsche. Der Apfelbauer will nur Zeugs verkauft kriegen und wenn für den Endverbraucher nur die Optik zählt, dann wird eben Optik geliefert.

    Versuch das doch mal aus der Sicht eines Imkers zu sehen, dann wird es schnell klar: die Kunden wollen cremigen Rapshonig - du organisierst das, obwohl du sicher weißt, dass der bedenklich ist...

    Oder du willst Honig verkaufen, musst kräftige Völker auswintern - du hängst "einfach mal irgendwelche Streifen" rein. DieRückstände sind im Wachs und Honig - merkt ja keiner...


    Gruß Jörg, gerade etwas frustriert

  • Mein lieber Jörg


    ich verstehe schon den 2. Teil deines Beitrages, aber da bin ich nicht mit einverstanden.

    Da ich fast nur cremigen Honig meinen Kunden anbiete, bin ich bemüht nach bestem Wissen und Gewissen, die bestmögliche Qualität anzubieten. Seit sehr vielen Jahren kommt auch bei mir kein Streifen mehr in die Beute um starke Völker zu haben. -merkt ja keiner- ist keine gute Geschäftsidee, ich hoffe du nimmst mir das nicht übel.

    Übrigens habe ich gestern bei uns auch noch eine Hummel fliegen sehen und Schmetterlinge gibt es auch eine Vielzahl und die Wespen haben dieses Jahr bei mir einen besonderen Schutzstatus. Also ganz so schlecht kann es bei uns mit der Umwelt nicht aussehen, vor allem weil sich keine Völkerverluste andeuten.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Das Phänomen der schwindenden Insekten ist ja mit den im GEO Artikel genutzten Methoden drastisch belegt. Nimmt man den etwas reißerischen Ton 'raus, bleiben aber doch die dramatischen Fakten! Die Nischen für eine geringfügiger Belastung werden immer kleiner. Und wie beschrieben, ist die Summe und die Synergie der Stressoren entscheidend: Neonics, Glyphosat, Varroen, Monokulturen, Abbau von Blühpflanzen, Wetter, natürliche Konkurrenten, ggf. Imker u.a. wie z. B. Wachsintoxikationen.


    Die kurze Erfolgsorientierung, gepaart mit dem Lobbyismus an der richtigen Stelle, dem unzulänglich Wissen an anderer Stelle usw. bringt uns immer tiefer in ein Dilemma. Langfristige Zyklen bringen die Problematik an den Tag - aber bis dahin sind wir nicht mehr...


    Rainer

  • Mein lieber Jörg


    ich verstehe schon den 2. Teil deines Beitrages, aber da bin ich nicht mit einverstanden....

    Hallo Reinhard,


    ich wollte damit sagen, dass es sehr einfach oder oder sehr naiv ist mit den Fingern auf die Obstbauern zu zeigen und gleichzeitig ein Pfund rosafarbige Äpfel im Mai aus dem Supermarktregal zu nehmen.

    Und bezüglich der "Streifen" bin ich hier letztens recht harsch angegangen worden, weil ich es für mich abgelehnt habe sowas jemals einzusetzen. Andere Kollegen sind da nicht so kleinlich.


    Gruß Jörg

  • Hat da irgendjemand dran gezweifelt? Und wie mit andersdenkenden Wissenschaftlern und deren Studien umgegangen wurde und wird, konnte man ja schon im Film "Mit Gift und Genen" von Monique Robin sehen. Sage niemand, er habe es nicht gewusst, man muss nur mal das richtige Fernsehprogramm wählen.

    Mich ärgert vielmehr die Plagiatssache beim Glyphosat. Kein Aufschrei, nirgendwo, kein Absetzungs- / Disziplinarverfahren gegen die Beteiligten bei BfR. Guttenberg musste seinerzeit zurücktreten, obwohl seine Doktorarbeit wesentlich weniger Schaden in der Umwelt anrichtet.

    Es wird mal wieder mit zweieerlei Maß gemessen und niemanden regt das auf??

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Ja, das ist völlig korrekt. Wir können aus der Ferne nur kaum beurteilen, welche der genannten Lobbyisten gerade am Werk sind.


    Es bleibt aber Fakt, dass die Insektenmengen in den letzten 20 Jahren drastisch zurückgegangen sind. Warum ist das so ?


    Weder eine Firma noch eine Regierung, gleich welcher Couleur, wird eine Studie finanzieren, welche die Ursachen dafür erarbeitet.


    Meine Erfahrung


    Rainer

  • DU greifst im Supermarkt nach den großen knackigen Äpfeln und den makellosen Weintrauben! Der Markt bedient DEINE Wünsche. Der Apfelbauer will nur Zeugs verkauft kriegen und wenn für den Endverbraucher nur die Optik zählt, dann wird eben Optik geliefert.

    Was war zuerst da? Die Nachfrage nach makellosem Obst oder das Angebot dessen mit einer entsprechend nachfolgenden Konditionierung des Verbrauchers?


    Einkaufsverhalten wird auch durch Werbung und Angebot gesteuert.

    Gruß Michi ☮ ------------- Spezialisierung ist was für Insekten! :-D

  • DU greifst im Supermarkt nach den großen knackigen Äpfeln und den makellosen Weintrauben! Der Markt bedient DEINE Wünsche. Der Apfelbauer will nur Zeugs verkauft kriegen und wenn für den Endverbraucher nur die Optik zählt, dann wird eben Optik geliefert.

    Was war zuerst da? Die Nachfrage nach makellosem Obst oder das Angebot dessen mit einer entsprechend nachfolgenden Konditionierung des Verbrauchers?


    Einkaufsverhalten wird auch durch Werbung und Angebot gesteuert.

    Die könnten noch so viel Werbung machen, wenn man die Werbung kritisch reflektieren würde, aber die meisten denken nicht drüber nach. Meckern über ihren Lohn aber latschen mit 5 Primarktüten nach Hause. Neulich erst wieder erlebt.

  • Ganz schlecht kann es unserer Umwelt nicht gehen, ja drobi der geht's super, ein paar Schmetterlinge,Hummeln, Wespen alles da. Also haut die PMS aufs Feld. Sorry für den Sarkasmus aber der Artenschwund nimmt seinen Lauf und da sind ein paar Hummeln und Tagpfauenaugen auf den Herbstastern kein Garant für eine intakte Umwelt.

  • Ich habe nicht gesagt oder geschrieben das die Umwelt in Ordnung ist, da gibt es Handlungsbedarf. Aber man kann das nicht verallgemeinern, es gibt auch Landwirte bei uns die sich mühe geben. Die schlimmsten sind die Landwirte, die Eurostücke als Augen haben.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)