Leere Rähmchen zwischenhängen?

  • Hallo allerseits!


    Wenn ich jetzt bei einem Volk, das Naturbau in Rähmchen betreibt, leere Rähmchen zwischen die ausgebauten hänge, inwiefern laufe ich Gefahr, dass das Volk bei erneutem Frost erfriert oder verhungert?

  • Hallo allerseits!


    Wenn ich jetzt bei einem Volk, das Naturbau in Rähmchen betreibt, leere Rähmchen zwischen die ausgebauten hänge, inwiefern laufe ich Gefahr, dass das Volk bei erneutem Frost erfriert oder verhungert?


    Casque,die Infos sind ein bischen dürftig !

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Also zu allererst: Es handelt sich um Bienen :wink:
    Sie sitzen auf Zander, besetzten ca. 4 Wabengassen, Brut und Futter ist vorhanden.
    Ich wollte jetzt mittig drei besetze Waben lassen und links sowie rechts davon ein Leerrähmchen einhängen, wiederum eingefasst von zwei besetzen Waben.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Casque ()

  • Hallo Casque,
    prinzipiell würde ich die fünf Waben zusammen lassen und links und recht mit Leerrähmchen erweitern. Saubere Lösung für das Brutnest. Keine Gefahr, dass sie erfrieren oder vom Futter getrennt werden.


    Wenn nur drei Deiner 5 Waben Brut haben kann man es in Betracht ziehen. Wenn das Futter aber hauptsächlich auf den beiden Randwaben ist und es kämezu einem längeren Kälteeinbruch ist die Gefahr groß dass Futtermangel auftritt.


    Haben aber die beiden äußeren Waben Brut und sei es nur auf einer Seite, lasse es bleiben.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo allerseits!


    Wenn ich jetzt bei einem Volk, das Naturbau in Rähmchen betreibt, leere Rähmchen zwischen die ausgebauten hänge, inwiefern laufe ich Gefahr, dass das Volk bei erneutem Frost erfriert oder verhungert?


    Grundsätzlich ist das nicht sehr Bien-freundlich, Du reisst den Bien in zwei oder hier drei Stücke. Besser Aussen zuhängen. Dann erweitert sich das Nest nach Bedarf ohne Wabenlücken.

  • Hallo,
    das wird nicht gut.Die werden dan denke ich hauptsächlich Drohnenbau treiben.Du brauchs Arbeiterinnen.Für so eine Ableger ist 1Mittelwand Erweiterung besser.Wenn die es ausgebaut haben,nächster.

  • Adnan,


    es geht hier um ein Volk auf Naturbau. die bauen bei Erweiterung mit Leerahmen nicht ausschließlich Drohnenbau, das kann man mit einem Baurahmen beim MW-Volk nicht vergleichen.


    Empfohlen wird oft, ein Leerrähmchen zur Erweiterung an das Brutnest ran zu hängen: Wenn du also noch Futterwaben außen hast, dann das Leerähmchen ans Brutnest ran, Futterwabe außen. Ich persönlich würde das auch jetzt noch nicht machen.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo allerseits!


    Wenn ich jetzt bei einem Volk, das Naturbau in Rähmchen betreibt, leere Rähmchen zwischen die ausgebauten hänge, inwiefern laufe ich Gefahr, dass das Volk bei erneutem Frost erfriert oder verhungert?


    Hallo Casque,
    völlig falscher Ansatz:
    bei Naturbauvölkern wird nichts zwischen- oder umgehängt.
    Da bildet das Brutnest eine harmonische Einheit.
    Die Bienen wandern schon von selbst in die anderen Wabengassen.
    Was Du vielleicht um Deine Ungeduld zu befriedigen machen könntest, wäre evtl. Futterflächen auf den Waben entdeckeln.
    Aber auch dies machen die Bienen selber besser und für ihre Verhältnisse angepasst.
    Wenn Du wirklich die Finger nicht stillhalten kannst, setz doch schon den Honigraum aus.
    Dort kannst Du den Bienen auch schon erste Baugelegenheit bieten.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Casque,
    prinzipiell würde ich die fünf Waben zusammen lassen und links und recht mit Leerrähmchen erweitern. Saubere Lösung für das Brutnest. Keine Gefahr, dass sie erfrieren oder vom Futter getrennt werden.


    Der vielfache Rat, außen zu erweitern, führt zu massivem Drohnenbau, fördert den Schwarmtrieb und schafft gute Bedingungen für die Vermehrung der Varroa. Haben diejenigen, die diesen Rat geben, Erfahrung mit Naturbau?
    Im Außenbereich wird nach meiner Beobachtung nur durch (Kunst-)Schwärme Arbeiterbau angelegt. Normale Völker bauen nach meiner Beobachtung nur Lücken im Brutnest mit Arbeiterbau aus. Lücken im Brutnest dämpfen außerdem den Schwarmtrieb, da das Volk im Aufbaumodus gehalten wird, sind daher ein Teil der Schwarmprävention beim Naturbau (ohne das vielfach beliebte Schröpfen).
    Das Brutnest wird durch die Lücken nicht durcheinander gebracht, da die Waben beiderseits der Lücke in ihrer Form zueinander passen und die Lücke passend zu diesen Formen ausgebaut wird. Dadurch wird auch Wirrbau vermieden, was bei der Erweiterung am Rand auch nicht so gegeben ist.
    Allerdings muss man darauf achten, dass das Volk die Lücken auch besetzen kann. Daher mein Rat zu warten, bis der erste Brutsatz geschlüpft ist.


    Gruß Ralph

  • Der vielfache Rat, außen zu erweitern, führt zu massivem Drohnenbau, fördert den Schwarmtrieb und schafft gute Bedingungen für die Vermehrung der Varroa. Haben diejenigen, die diesen Rat geben, Erfahrung mit Naturbau?
    Im Außenbereich wird nach meiner Beobachtung nur durch (Kunst-)Schwärme Arbeiterbau angelegt. Normale Völker bauen nach meiner Beobachtung nur Lücken im Brutnest mit Arbeiterbau aus. Lücken im Brutnest dämpfen außerdem den Schwarmtrieb, da das Volk im Aufbaumodus gehalten wird, sind daher ein Teil der Schwarmprävention beim Naturbau (ohne das vielfach beliebte Schröpfen).
    Das Brutnest wird durch die Lücken nicht durcheinander gebracht, da die Waben beiderseits der Lücke in ihrer Form zueinander passen und die Lücke passend zu diesen Formen ausgebaut wird. Dadurch wird auch Wirrbau vermieden, was bei der Erweiterung am Rand auch nicht so gegeben ist.
    Allerdings muss man darauf achten, dass das Volk die Lücken auch besetzen kann. Daher mein Rat zu warten, bis der erste Brutsatz geschlüpft ist.


    Gruß Ralph


    Hmm, sollte Scutellata und europ. Bienen so unterschiedlich sein? Ich habe anfänglich Rähmchen mittig eingesetzt. Heute würde ich das, besonders im Frühling, niemals tun. Der Schwarm wächst und somit gibt es keinerlei Probleme. Sicher wenn Du nur eine Wabe tauschen willst (warum auch immer) könnte man die bei einem auf dem Höchststand der Entwicklung befindlichen Schwarmes in das Brutnest einbringen. Ist für mich aber eine unnötige Division des Brutnestes. Besser an den Rand geben. Zwischen letzter Brutwabe und erster Honigwabe.
    Zur Schwarmverminderung gibt es Alternativen, da muss man den Bien nicht teilen. Warum Naturbau wenn man dann doch den Bien zerpflückt!?