Hummelstich - tut weh ;-)

  • Guten Morgen miteinander,
    da würden mich doch mal Eure Erfahrungen interessieren.
    Wie ich am Wochenende bei meinen 2 Beuten im Garten war, ist dort immer eine fette Hummel am Boden unter der Beute rummgesummt.
    Ich musste dann eine Beute von unten etwas heben, um sie sauber hinzustellen.
    Da muss wohl die Hummel vorher unten an der Beute gewesen sein:
    Jedenfalls hat sie mich schön mitten in die Fingerkuppe gestochen und ist dann brummend abgedüst.
    Als Anfänger habe ich ja letztes Jahr (vor allem auch durch eigene Blödheit :oops:) einiges an Stichen von den Immen abbekommen,
    aber so unangenehm und andauernd wie der Hummelstich war da keiner.


    Habt Ihr auch solche Erfahrungen (ich meine jetzt nicht mit der eigenen Blödheit :lol:)


    Schöne Grüße aus dem sonnigen Franken
    Johannes

  • Hallo Johannes,
    ich kann dir nur aus der Erfahrung "der eigenen Blödheit" berichten,
    aber einen Hummelstich hatte ich noch nicht. Eigentlich schade, oder ?
    Dann könnte ich jetzt etwas dazu schreiben :lol:
    gruss
    rudi

  • Hallo,
    ich gehöre zu den 'Blöden', die auf Grund der Neugier zwei Hummelstiche bekommen habe. Glücklicherweise im Abstand von Jahren. Ich war zu neugierig am Hummelnest und vom Jogging oder Gartenarbeit verschwitzt!


    So schmerzhaft wie ein Hummelstich waren bislang weder Bienen- noch Wespenstiche.


    Bei dem Stich am Knie war von der Ferse bis zum Oberschenkel die Haut rot und es tat zwei Wochen weh. Der 2. Stich war ähnlich. Wahrscheinlich ist ihre Giftblase einfach größer.


    Hoffentlich geht es bei Dir kürzer ab.


    Herzliche Grüße
    Andreas

  • Ich kann auch bestätigen das ein Hummelstich schmerzhafter ist, aber da muß eine Hummel aber stark in Bedrängnis kommen ehe sie sich wehrt.Bei mir saß die Hummel im Gras und die Ferse kam ihr zu nah, man glaubt kaum wie schnell man so einen Fuß hoch kriegt.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Da ich Hummelvölker regelmäßig umsiedle, kenne ich mich mit Stichen gut aus - erinnerungswürdig ist die Umsiedlung eines Erdhummelvolkes aus einem Komposthaufen in Jogginghosen im Glauben, dass die ausreichend schütze...nun ja, zeckt ganz schön...


    Hier sind auch wieder viele Königinnen unterwegs und immer wieder krauchen welche unter und sogar in die Bienenkästen - die lieben diesen Geruch. Aber gestochen hat mich noch keine - hast Du mal nachgeschaut ob da ev. eine Nestgründung stattfindet? Kann auch nur etwas weiches Moos, Laub oder sowas sein - da nisten sie gerne drin!


    Grüße
    Melanie

  • Ich kann auch bestätigen das ein Hummelstich schmerzhafter ist, aber da muß eine Hummel aber stark in Bedrängnis kommen ehe sie sich wehrt.Bei mir saß die Hummel im Gras und die Ferse kam ihr zu nah, man glaubt kaum wie schnell man so einen Fuß hoch kriegt.


    Hihi, wie gut dass Ihr nicht in Brasilien lebt. Einer der Ersten Lektionen die ich lernen musst: Bienen und Hummeln sind hier agressiv und Wespen und Hornissen greifen einen eigenlich nie an.
    Und hier gibt es Hummeln von der Grösse eines Hubschraubers (Imker-Latein) aber man kann schon ganz schöne Brummer beobachten (besser von Weitem). Und man sollte nie eines der netten Hummelnester die hier auf (nicht in) der Erde sind finden. Wer schonmal eine Wiese mähen durfte ;-) Da rufen mich die "Wasserköpfe" (so sieht das dann nach dem Stich aus) um das Nest zu entfernen und dies geht nur mit dicker Schutzkleidung...
    Nein ich werde kein Portraitfoto machen :-)


    Was mich aber interessieren würde, wären Hummeln (vielleicht gibt es ja sanftmütigere) in Beuten zu halten. Es gibt hier einige bunte Exemplare deren Nester ich noch nie angetroffen habe. Im Gegensatz zu den nervösen schwarzen (nenen wir sie Ninja ;-) die ihre Nester in den Feldern bauen. Ob man da laut Anleitung Königinnen fangen kann?
    Ich denke da braucht es mehr Wissen... Aber einige Kästchen kann man ja aufhängen.

  • Hat mich auch schon ein paar mal erwischt, beim "Hummeln retten" in der Arbeit hinterm Fenster ("Mach' mal, du bist doch Imker!" :-). Oder wenn man beim Besiedeln von Nistkästen, nicht aufpasst und doch mal etwas zu fest zulangt. Fand's auch etwas schmerzhafter also bei den Bienen, angeschwollen ist es dagegen weniger als erwartet.


    Du kannst jetzt zumindest sagen, dass dich schon einmal eine Königin gestochen hat, die Arbeiterinnen sollten nämlich noch nicht so weit sein! Think positive! ;-)

  • Auch mich hat letztes Jahr eine Erdhummelkö gestochen, seitdem fange ich die Kö nicht mehr mit der Hand, wenn ich sie für eine aktive ansiedelung einfange. Gestern und heute habe ich sie mit einem Fliegennetz eingefangen, ich warte immer bis sie landen und werfe das Netz drauf, dann hebe ich das Netz hoch und lasse die Kö hoch fliegen/krabbeln, so kann ich das Netz unter ihr mit der anderen Hand zusammen ziehen und die Hummel besser transportieren. Ich finde die Methode mit der Spritze gefährlich, da man mit harten Gegenständen die Hummel verletzten könnte.

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • So nun weiß ich zumindest, dass mein "Stichgefühl" mich nicht getrogen hat.
    Finde ich ja wirklich interessant, wie sich einige von Euch um Hummeln kümmern.
    Ich habe gestern abend mich unter den Beuten mal umgesehen, aber aufgefallen ist mir da nichts von einem Hummelnest
    (wobei mir da völlig die Erfahrung fehlt).
    Es macht mir jedenfalls Lust, wenn es Hummeln da gefällt, denen ein Nest anzubieten.
    Gibt es eigentlich verschiedene Möglichkeiten von Hummelnest-Bauplänen? Im Netz habe ich bisher immer nur eine Art gesehen.
    Ich muss nur immer vorsichtig sein, was ich da anbiete: Ich muss meine Mini-Wiese mit meiner Familie teilen, die dort 4 Meer-Säue
    laufen läßt und abends beim Einfangen ist da schon Rabatz. Allerdings - jetzt wo seit Herbst 2 Beuten in der Wiese stehen, sind
    Frau und Kinder etwas vorsichtiger geworden :p

  • Schwegler bietet einen Hummelnistkasten aus Holzbeton an, Fotos vom Herrichten gibt es hier:
    http://www.landlive.de/collections/8576/


    Ist aber etwas teuer! Geht aber auch mit alten Beuten, die du ähnlich herrichten kannst. Im Imkerfreund gab es vor einiger Zeit auch mal einen Hummelexperten, der an geschützten Ecken einfach Schuhkartons verwendet hat.
    http://aktion-hummelschutz.de/…bauplan-hummelnistkasten/


    Das ist auch cool, ein cheat sheet (Spickzettel) für die Hummelbestimmung:
    http://www.aktion-hummelschutz…fe%20zum%20Ausdrucken.pdf

  • Jaja, lange ist es her, dass ich hier im Forum war.
    Aber zu dem Thema muss ich natürlich auch meine "Fachmeinung" abgeben. :p


    Habe ähnliche Erfahrungen gemacht, auf einen Hummelstich habe ich im Vergleich zu einem Bienen- oder Wespenstich stärker reagiert (größere Schwellung, stärkeres/längeres Jucken). Mag vielleicht an der Gewöhnung liegen: Mit Abstand am häufigsten wurde ich als Kind von Wespen gestochen, gefolgt von der lieben Honigbiene. Von Hummeln nie, und die habe ich mit der Hand gefangen - damals im falsch vermittelten Wissen, dass Hummeln gar nicht stechen können. Denke, dass man an Wespen-/Bienengift einfach mehr gewöhnt ist, letzteres als Imker sowieso. Und das Hummelgift kriegt man selten bis nie ab, wenns einen dann doch mal erwischt, reagiert man stärker. Meine Theorie. :wink:


    Gestochen wurde ich von Hummeln bisher immer nur bei einer Nestkontrolle. Denn das mögen die Mädels leider überhaupt nicht, wenn man in ihren Nistkasten guckt (gilt allerdings nicht für alle Arten) - schon beim Abnehmen des Deckels begrüßte mich ein synchrones, nichtfreundliches Summen von Hunderten Flügeln! Und wenn man dann die Nestkugel freilegt, wird auch der Stachel ausgefahren - da kennen die Mädels nix - aber es sei ihnen gegönnt, sie wollen ja nur ihr Nest schützen und denken sich bei mir, ich bin gottweißwer, der böse Dachs oder so was, der das Nest zerstören will. Wissen ja nicht, dass ich nur mal reingucken will, ob alles i.O. ist und wie sie sich so entwickeln. Sie werden aber auch sofort wieder ruhig, wenn ich die Nistkugel wieder verschließe (wieder die "Decke" aus mit Wachs verklebter Polsterwolle drüberlege).


    Nistkästen: Also ich würde schon eine robuste Variante aus Holz empfehlen, die Pappvariante muss dann zu 100% trocken stehen - weiterer Vorteil von Holznistkasten mit Innenkarton: Wärme wird besser gehalten, gerade im Frühjahr wichtig, wenn die Königin alleine ist. Im Sommer sollte der Kasten aber nicht in der prallen Sonne stehen, sonst wirds den Hummeln schnell zu heiß - sie haben ja einen dicken Pelz.


    @ joolwi: Dann ist JETZT aber die beste Zeit, loszulegen, die suchenden Hummelköniginnen fliegen gerade, hier ein paar Links mit Bauplänen:
    www.bombus.de -> Baupläne
    www.hymenoptera.de -> Bauplan
    www.das-hummelhaus.de -> Hummelnistkästen zum Kaufen, aus Styropor, so eine Art "Segeberger Beute" für Hummeln, wenn man so will, sicher die Profivariante, hab ihn nie benutzt, aber nur gutes darüber gehört.
    www.schwegler-natur.de -> Hummelnistkästen zu Kaufen, aus Beton, habe sie auch nie benutzt, sollen aber auch gut sein, aber schwer, im Sommer solls aber Probleme mit Stauwärme geben, außerdem ist serienmäßig keine Wachsmottenschutzklappe bei.


    Viele Grüße
    Dennis

  • Hallo Hummelfreunde,


    heute habe ich gesehen, wie eine Hummel in meinen Kasten rein geht und kurz drauf fliegt sie wie verrückt raus, ich dachte mir "oh mein Schlafhemd drin riecht wohl nicht hummelfreundlich, aber gleich danach kam ne andere Hummel auch wie verrückt raus! Haben die beiden jetzt sich gegenseitig erschreckt und kommen nicht wieder, weil jede sich denkt "der Kasten ist besetzt" oder kommt eine von denen wieder zurück?


    Meine Ungeduld war schuld dran. Denn ich habe versucht zwei Kö einzusiedeln. Die erste (Erdhummelkö) vor zwei Tagen, sie hat einen kurzen Orientierungsflug gemacht, und danach war sie zwei Tage weg (das weiß ich weil ich vorm Eingang ein wenig Moos lege, und der wurde nicht bewegt). So habe ich heute eine andere suchende Wiesenhummel eingefangen und ca 5 min. eingesperrt, die Wiesenhummel hat danach einen sehr guten Orientierungsflug gemacht und ist gleicht danach zurückgekommen, da war aber die Erdhummel wieder drin :( Ich hoffe nur dass eine davon zurück kommt.


    Lg Salsero

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Salsero ()