Welche Betriebsweise?

  • Hallo zusammen,


    sehr bald ist mein Imkerlehrgang beendet und ich möchte noch dieses Jahr mit 2 Völkern starten.


    Mein größtes Problem ist nur, ich weiß nicht welches Beutensystem ich mir anschaffen soll.
    Im Imkerlehrgang wird uns die Betriebsweise der Segeberger Beute beigebracht.
    Meine Kursleiterin erwähnte mir gegenüber, das es für mich mit Dadant besser wäre.
    Aufgrund meines Bandscheibenschadens, wäre es für mich schön wenn ich nicht zu schwer tragen würde.:wink:


    Ich finde Holzbeuten ja viel schöner, aber wegen dem Gewicht habe ich mich eher für Styropor-Beuten entschieden.


    Was ich bei der Segeberger-Beute klasse finde ist, das ich den Demaree-Plan zur Schwarmsteuerung anwenden kann. Bei Dadant soll das nicht gehen.
    Oder kann mir da jemand etwas anderes berichten?


    Und schmökere ich den Holtermann-Katalog durch und bin ich verwirrt.


    Sind die Beuten komplett? Also mit Mittelwänden, fertige Rähmchen?:roll:
    Welche Auflagenschienen sind besser? Holz, Plastik, oder aus Metall?:confused:
    Was für einen Stockmeißel? Was für einen Smoker?
    Die Fragen sind unendlich...


    Vielleicht kann mich jemand erleuchten, damit ich da durchblicken kann.
    Vielleicht gibt es eine "Einkaufsliste" was ich benötige.;-)


    Schon einmal vielen Dank im Voraus.:p
    Viele Grüße,


    Fabian

  • Hallo Fabian und herzlich willkommen im IF,


    uih, noch keine Beute, noch keine Linie, und - sei nicht beleidigt- noch keinen wirklichen Ansatz von etwas Überblick (entnehme ich Deinen sonstigen Fragen), einen Bandscheibenschaden und an Demarree die Betriebsweisenentscheidung festmachen?:)


    Da solltest Du andere Prioritäten setzen.


    Du hast dabei ganz schön was zum Abstapeln, Aufstapeln, umhängen, Zargentürme, je nachdem, wie Du das mit Demaree nun genau machen willst. Außerdem hast Du das Problem der bebrüteten Waben im HR, Du hast oben Drohnen, die nicht rauskönnen,....
    ach, das soll ja auch nicht Thema werden hier.
    Zur Schwarmverhinderung kann man eine solche Menge Alternativen hier lesen, dass es einem tagelang schwindlig wird.:wink:


    Aber ob Du Halbzargen im HR willst für Deinen Rücken, das sollte die Überlegung sein!
    Ob Du Honig aus unbebrüteten Waben willst oder ob Dir das wurscht ist, sollte auch geklärt sein (wg Demaree).
    Einen Dadant-BR mußt Du außer beim Wandern nicht hieven, es sei denn, Du mußt umstellen. HR-Waben bleiben HR-Waben.
    So ein Gedöns wegen Schwarmverhinderung mußt Du auch nicht veranstalten, und Du mußt mit Deiner Bandscheibe keine zwei BR kontrollieren, folglich auch wieder vorher schwere HR abstapeln und den zweiten BR ebenso.


    Wenn Dir die Differenz zwischen Holz und Kunststoff gewichtsmäßig Gedanken macht: Es gibt auch die Möglichkeit 1,5 DNM im BR in Segeberger Kunststoff zu nehmen und im HR Halbzargen, dann kannst Du genauso imkern, wie es in Dadant vorgesehen ist.
    Schau Dir das vielleicht mal an.


    Zu den anderen Fragen, fragst Du am besten direkt mal Deine Kursleiterin. Hast Du denn keinen Paten?
    Wenn Dir Dadant vorgeschlagen wurde, wer imkert bei Dir so?
    Sollten alle um Dich herum DNM Segeberger steuern, dann ist`s nix, wenn Dir als Anfänger bei Dadant keiner helfen kann. Mit 1,5 er BR stehst Du somit auch mit einer etwas anderen Betriebsweise allein da, hast aber zumindest die Möglichkeit, auf DNM 1fach zurückgreifen zu können im Notfall, was Waben/ Ableger angeht.
    Prinzipiell zu Dadant ist das hier empfehlenswert. Da steht auch einiges zu Schienen, Rähmchen und Zubehör drin. Vergleiche mal mit dem bisher von dir Gehörtem und überlege, was für Dich wichtig ist, was Du bei der Imkerei möchtest.
    Wenn Du Imker fragst, welche Betriebsweise Du nehmen sollst, kommen haufenweise Empfehlungen für die jeweils eigene :wink:. Danach biste kirre!
    Es ging um Dadant, ich bin da auch befangen und habe das geäußert; mich aber bemüht, auf Deine Situation einzugehen. Und Halbzargen wären für Dich echt schön, wie genau, das entscheidest Du!



    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Meine Empfehlung für den Rücken:
    Wenn Du Dich für eine Beute entschließt, bei der es ein bis zwei Rähmchen weniger hat, kannst Du den Gewichtsunterschied zu den Plastikboxen mehr als aufholen.
    Mußt evtl. etwas höher stapeln, dafür aber keine Kompromisse beim Werkstoff eingehen...



    André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

  • Hallo, Fabian,
    willkommen im Club der Ratsuchenden und -findenden!
    Es ist leider eine allgemeine Krux dass fast alle Kurse wie auch Bücher auf "Normalos" wie DN, Zander, Langstroth abgerichtet sind und damit die angehenden Dadantler, DN 1,5ler den Eindruck haben, so bewegen sich abseits der Spur....keine Sorge, ab 2013 wird sich das ändern!


    Zunächst mal: Keine Panik - das ist vollkommen in Ordnung wenn Du Dich für ne Großdraumbeute entscheidest und rund 80% des Gelehrten und Gelernten kannst Du auch anwenden. Schmeiss also nicht alles über Bord - nur den Ballast wie diese Erweiterungsfrage, Kippkontrolle und nimm dafür Schiedfragen und Halbzargen an Bord.


    Ich habe auch ohne Bandscheibenprobleme von Anfang an darauf gesetzt mir ein System zuzulegen, das leicht ist und das ich auch in 20, 30 Jahren noch handhaben kann...selbst die Segeberger DN-Beute war mir da mit 30 kg Honigraum zu schwer.


    Daher imkere ich auf DN 1,5 und unter www.imkerei.vonorlow.de kannst Du einiges dazu lesen.


    Letztlich gibt Dir die Frankenbeute auch die Möglichkeit, mit Kunststoff und Dadant zu imkern - schon schnurrt Deine Auswahl auf zwei Systeme zusammen!
    Demarée kannst Du auch in DN 1,5 anwenden, habe ich auch schon gemacht als im Mai eine lange Reise anstand - allerdings ist das nun nicht unbedingt das Gelbe vom Ei und kein Garant für eine schwarmfreie Zeit. Das sollte aber auch in Dadant gehen, warum nicht?
    Das schöne aber im Großraum-Format ist das gemütliche Durchschauen hinter der Beute sitzend von vielleicht 4 oder 6 Waben; das funktioniert eigentlich immer.


    Für die Segeberger solltest Du Kunststoff oder Metall nehmen - Holz wird sehr verkittet; allerdings ist Metall hitzeunempfindlicher falls Du die Beute mal mit Dampf bearbeiten solltest. Das kann ich aber nicht wirklich empfehlen, das halten die Dinger auf Dauer nicht aus. Die Komplettangebote sind in der Regel mit Auflageschienen (am besten nachfragen) aber ohne Rähmchen und Mittelwände. Die kaufe extra aus verläßlicher Quelle; überlege ob Du nicht mit Dickwaben imkern willst - dann solltest Du im Honigraum Rähmchen mit gleichstarken Seitenteilen (ohne Hoffmann) wählen - die kannst Du dann mit Polsternagel oder Daumen auch auf Abstand bringen und dennoch mit dem Messer gut entdeckeln.


    Smoker und Stockmeissel sind hier zig mal diskutiert worden, ist Geschmackssache - mach es Dir einfach und lass Dir ein Imkerzeitungsabo schenken, da gibt es Einstiegssets mit Smoker als Geschenk dazu und das wird es erstmal tun! Die Zeitung ist wichtiger ;-))


    Ich hoffe, Du hast auch schon eine Quelle für die Völker, die sind momentan nämlich nur noch schwer zu kriegen...


    Melanie


  • Hallo Fabian und herzlich Willkommen im Forum .


    Ich habe auch Rückenprobleme und Imker in Holtermann Frankenbeute Dadant US mit Franken Flachboden 2011 und als Honigzargen 1032 Halbzargen . Du brauchst auch keinen Demarree Plan .Besorg Dir einfach eine Getränkekiste ( umdrehen )
    draufsetzen 6 Brutraumrähmchen nachsehen fertig . Bei 6 Rähmchen keine Schwarmzelle-kein Schwarm .Abspergitter wieder auflegen und Honigräume wieder aufsetzen fertig .
    Rähmchen und andere Materialien mußt Du dazu kaufen .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Prinzipiell zu Dadant ist das hier empfehlenswert. Da steht auch einiges zu Schienen, Rähmchen und Zubehör drin. Grüße


    Marion


    Hier hätte ich mal eine Frage!


    Im der Betriebsweise steht folgendes drin:


    "Im März sieht man schon sehr schön ob die Futterreserven noch ausreichen. Zu diesem Zeitpunkt werden evtl. unbesetzte Waben hinter das Schied gehängt. Darin enthalteten Futterreste werden von den Bienen bei Bedarf ausgeräumt. Sind dunkle unbesetzte Waben ohne Futter vorhanden können diese sofort ausgeschieden werden."



    Wenn ich nun den Honigraum aufsetze und die Futterwabe noch hinter dem Schied lassen, tragen die Bienen dann das Winterfutter in die Honigzarge um? Anfang April würde ich eben gerne noch die Futterwabe im Volk lassen, weil das Wetter ja noch etwas unbeständig ist und die Bienchen genug Vorrat haben sollen, für den Fall der Fälle! ;-)


    Wann muss die Futterwabe hinter dem Schied entgültig verschwinden?


    Danke für die Info!

  • ...
    Wann muss die Futterwabe hinter dem Schied entgültig verschwinden?


    Sobald richtige Tracht einsetzt und der HR gefüllt wird, das kann sehr schnell gehen:wink:


    Der
    Drohn
    der alle besetzte Waben ohne Brut hinter das hölzerne Pollenbrett hängt, die äußerste Randwabe an der Beutenwand bleibt als Pollenwabe im Volk.

  • Mehr noch, die Waben hinter dem Schied werden sogar mit Pollen und Honig gefüllt.
    Höchste Eisenbahn für die Erweiterung ist, wenn auf dem Pollenbrett hinter dem Schied Zellen frei gemacht werden für Brut. Achnochwas, Drohenenzellen hinter dem Schied ziehen die Königin hinter das Schied und dann ist das Brutnest geteilt.


    Der
    Drohn

  • Achnochwas, Drohenenzellen hinter dem Schied ziehen die Königin hinter das Schied und dann ist das Brutnest geteilt.
    Der
    Drohn


    Na gut das du das hin geschrieben hast. Bei der ersten Durchsicht hatte ich den Rahmen hinter dem Volk, weil sie ihn eigentlich leeren sollten, hatte ihn dann aber nach Rücksprache gleich wieder zurück gehängt.
    Hätte aber nicht gedacht, das die Königin auch hinter den Schied schaut ob da Drohnen Zellen ausgebaut sind. (Dort ist doch kalt und dunkel!!! ) :lol:

  • ... (Dort ist doch kalt und dunkel!!! ) :lol:


    Dunkler und kälter als im BN ja, allerdings voll mit Bienen und Leben:daumen:, eben nur keine Brut:daumen:


    Der
    Drohn
    der gefüllte Drohenwaben bei der Einengung ganz nach außen hinter das Schied hängt, einfach den natürlichen Nestaufbau beibehalten nur das BN einengen. Die meisten Anfänger engen nicht genug oder falsch ein, deswegen sollten Anfänger erst einmal kennenlernen wie die Entwicklung von Brutnestern von statten geht bevor sie zu solchen Mitteln greifen und dann durch Einengen mehr verhindern denn fördern.

  • Wir haben also absolute Laien, mit mit Dadant mod. 12er angefangen. Wir haben vorher einen Kursus an der Imkerschule des LWG Bayern begonnen. Überlegungen die uns zum Dadant geführt haben waren u.a.
    Bei Zander ein räumig für normal großes Volk zu klein, zwei Räume zu groß. Bei Dadant ideal, durch variablen Brutraum (dafür würde auch ein 10er Dadant reichen).
    Honig Flach Zargen wegen Gewicht - bei Dadant standard.
    Am Dadant gestört hatte mich zunächst daß man 2 verschiedene Rähmchen hat für HR und BR; inzwischen finde ich das ideal, man kann gar nicht versehentlich "panschen" (also bebrütete Waben im HR zu verwenden).


    Zum Thema Gewicht Heben: Bei Imkertechnik Waagner gibt es sogar geteilte Dadant HR; also ganz normaler, quadratsicher HR in der Mitte auseinadergeschnitten mit dünnem Sperr Holz als Abschluß. Mann kann dann die beiden geteilten HR mit je 5 HR waben einzeln abnehmen. Einziger Nachteil wenn man mehrere davon (jeweils um 90 Grad gedreht) aufeinader setzt bleiben hie und da kleinere Schlitze; es empfihelt sich ggf. die Zargen exakt plan zu hobeln und schleifen.
    Ja also wie gesagt vom Gewicht-Heben her, ein Kinder Spiel.


    Wir haben wie bereits erwähnt Dadant 12er von Imkereitechnik Waagner, aus Holz.
    Kunststoff (Styropor) find ich ganz generell nicht so dolle; wir haben schon mehr als genug Kunststoff überall, vom Joghurt Becher bis zu Kunststoff-Verbund-Stoffen bei Möbel, Autos,... und damit heute bereits Entsorgungs Probleme genug (siehe z.B. Film http://www.plastic-planet.de/). Ich finde wir als Imker, die wir ja irgendwo doch alle naturverbunden sind etc. sollten dem nicht noch Vorschub leisten.


    Gruß aus Ober-Bayern - Jochen

  • Herr Drohn,

    der alle besetzte Waben ohne Brut hinter das hölzerne Pollenbrett hängt...


    was ist denn ein hölzernes Pollenbrett??


    Sonnige Grüße
    von mir, die wo immer Anfängerin ist und bleibt....:wink:

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)