Bienen im Blumenkasten (Wasserholer?)

  • Hallo zusammen,


    am Wochenende habe ich beobachtet, wie Bienen im Blumenkasten anscheinend in der Erde gegraben haben. Es hielten sich teilweise bis zu 50 Bienen im Blumenkasten auf.
    Lutschen die bei uns das Wasser aus der Erde? (Die Erde im Blumenkasten war sehr feucht.) Keine 50 Meter weiter wäre ein großer Teich beim Nachbarn, da wäre eine einfachere Wasserversorgung gegeben.
    Sind die Bienen wirklich so sparsam, dass sie lieber die Feuchtigkeit 10 Meter vom Stock aus dem Boden lutschen als 50 Meter weiter an den Teich zu gehen?

  • Hallo,


    zunächst: ja, sie haben mit hoher Wahrscheinlichkeit dort Wasser gesammelt.
    Warum dort und nicht am Teich? - Sparsamkeit/Flugeffizienz wäre ein möglicher Grund - wahrscheinlicher sind jedoch andere.
    1) Immer wieder diskutiert wird die Wahrnehmbarkeit der Wasserquelle. Klares, sauberes Wasser läßt sich schlecht erriechen - sind darin verschiedenste Stoffe gelöst, ist es dadurch wahrscheinlich eher lokalisierbar.
    2) Wichtig erscheint mir vor allem der Wärmehaushalt der Einzelbiene. Versuche Dich zu erinnern: war der Blumentopf schon besonnt, der Teich eventuell aber noch beschattet? Auf jeden Fall war das Wasser im großen Wasserkörper des Teiches deutlich kühler als jenes in den Bodenhohlräumen/-kapillaren. Eine Wasserholerin, die sich mit vielleicht 50 Mikrolitern Wasser volllaufen läßt, wird dadurch extrem ausgekühlt - gerade in den früheren Vormittagsstunden, wenn die ersten Wasserholerinnen aufbrechen, besteht für diese tatsächlich die Gefahr des Verklammens. Da ist es nur zusätzlich angenehm, wenn der heimische Stock gleich im die Ecke ist.


    Robert

    Was auch immer geschieht: nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken! (E. Kästner)

  • Vielleicht machen Bienen aber genau das, was andere Tiere auch tun: Geophagie. Erde essen. (Trinken.)


    Und das wiederum könnte damit zu tun haben: http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=20160


    Schließlich wimmelt ein solch feuchter Boden im Blumenkasten voller Mikroben.


    Warme Getränke werden deutlich bevorzugt. (Schwarze Schalen.) Moos ist auch sehr beliebt und desinfiziert auch ein wenig. Wobei Moos ziemlich mit meist gutartigen Mikroben besiedelt ist.


    Gruß
    Bernhard

  • Hallo,
    bei so einem Gartenteich bestehen die Ufer meist aus jetzt noch kalten Steinen.
    Wenig beliebt bei den Wasserholerinnen.
    Außerdem ist das für die Bienen gefährlicher wegen der Wellen.
    Sei man froh, das sie sich nicht auf den Teich einfliegen, könnte ja auch Ärger mit dem Nachbarn bedeuten.
    Allerdings kann das später auch anders aussehen.
    Es reicht schon, wenn Blumenerde einmal trocken ist und die Bienen schauen sich nach einer anderen Quelle um.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Die Wärme wird es wohl sein, der Blumenkasten stand auf der südlich gelegenen Terrasse.
    Der "Teich" ist eher eine Sickergrube von der Eisfabrik nebenan, die leiten das Kondenswasser raus. Wie warm das dort ist weiß ich nicht... Das Ufer sollte eigentlich recht "bienenfreundlich" sein, es geht eher in Richtung torfige Erde als Steinufer.


    Dann lasse ich sie mal weiter in der Erde stochern und gieße meine Bienen. :)

  • Wenn kein Wasser unmittelbar in der Nähe ist, vielleicht eine Bienentränke bauen. Ist zwar aus der Mode aber die Bienen freut es.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Omni!


    Hab meine Bienen im Sommer auch schon auf den Resten meines Lagerfeuers (nachts zuvor) beim Wasserholen gesehen. Hab auch Fotos davon gemacht, weil ich's nicht glauben wollte. Meine Wassertränke war dafür nicht mehr interessant. Ich denke die Bienis suchen Mineralien (Salze!). Warum sollen sie nicht - bei soviel Süßes - Lust auf salzig haben? :lol: 
    Übrigens - Frisch gejauchte Wiesen - werden auch gern besucht. Das nennt sich im Honig dann "würzig"!


    Gruß Ruth

  • Ich habe gestern beobachtet, wie meine Bienen im Teich auf einem toten Frosch gelandet sind, um direkt dort Wasser zu tanken. Dass es sich bei dem Landeplatz um eine Froschleiche handelt, habe ich erst nach einer Weile gemerkt, weil sie in Farbe und Form schon ziemlich unfroschig aussah. Ich habe ja sonst keine schwachen Nerven, aber das war schon buääh. :-(


    LG
    Mandy

    "Keine Rähmchen - keine Mittelwände - wenig Arbeit." (Émile Warré)

  • Also meine Bienen locke ich mit einer fast leeren Futterwabe zur Tränke, das funktioniert prima.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Wenn kein Wasser unmittelbar in der Nähe ist, vielleicht eine Bienentränke bauen.


    Nach meinen Beobachtungen kann man die Bienen nicht auf eine Wasserquelle fixieren, die fliegen alles an wo es Wasser gibt. Bei den Bienen in unserem Garten sind das Teich, andere Pfützen, Schale mit Trinkwasser für die Enten, Moos, Gras, feuchte Erde... Nicht zwangsläufig in dieser Reihenfolge, aber alles zu gleichen Zeit.
    Ich schließe daraus: solange es nicht knochentrocken ist finden sie Wasser und ich kann nicht beeinflussen wo sie es holen.


    Klaus

  • Hallo Miteinander,
    Anlocken mit Futterwaben und Moostränken gelten laut einschlägiger Literatur als seuchenhygienisch bedenklich.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.