womit soll ich meine beute leimen?

  • Welche wasserfeste D4 leim ist am wenigsten toxisch für die Bienen?
    Bison holzleim hat zwei variationen: KM 45 pvac dispersion (polyvinylacetat)
    und ein polyurethan leim.
    Welche ist weniger toxisch für die Bienen und welche erfahrungen hat man mit diese oder andere wasserfeste Leimen?
    Meine Beuten sind ohne farbe und werden mit eine Misschung von bienenwax und öl angestrichen.


    Gerne höre ich ihre erfahrungen.


    Andreas


  • Hmm: Wenn ich eine Beute baue brauche ich Nagel oder Schraube. Die Biene dann später Propolis...
    Verstehe die Frage nicht, wozu Leim!?!?!?

  • Hallo Dree,
    also ich habe meine ganzen Beuten aus D3 verleimten Leimholzplatten 18mm Fi/Ta gebaut! Der Leim (D3) hält nur, wenn du in die Seiten eine Nut einschneidest und die Kopfseite mit einer Feder versiehst! Stumpf zusammengesetzte Beutenteile halten auch beim Leimen nicht! Grund: Das eine Leimfläche ist Kopf- die andere Längsholz!!!
    Also ich bin zufrieden! An meinen mittlerweile 3 Jahre alten Beutenteile gibts keine Verschleißerscheinungen!


    Gruß Steffen


    (Beruf : Tischler)

  • Wir verwenden den Leim von Würth; Frank hat die Details schon mal hier gepostet: http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=27509&page=2&highlight=w%FCrth+d4+leim



    Vorteil: So einfach zu verarbeiten wie ein D2 oder D3, d.h. du brauchst keine 2-Komponenten und musst ihn nicht in einem bestimmten Zeitfenster verarbeiten, hast aber die Haltbarkeit von einem D4. Wir verwenden den auch für die Rähmchen, die man dann problemlos in kochendem Wasser auskochen kann.

  • Würth holzkaltleim enthalt propylencarbonat und aluminiumchlorid, das letzte ist ätzend, vielleicht nur bei bearbeitung, davon bin ich nich so sicher. Am liebsten benütze ich kein Leim. Ohne leim kann ich übrigens zwierig arbeiten weil die wände fast 60cm hoch sind (einraumbeute Mellifera).


    Grüss,


    Andreas