Absperrgitter - Durchlassbreite

  • Hallo zusammen,


    angeregt durch den Bericht eines österreichischen Imkermeisters im Ruhestand, dessen Bienen nicht mehr durch alte Absperrgitter seines Großvaters passten, wollte ich Euch bitten, einmal Eure uralten - und auch neuen - Absperrgitter und Pollenfallen mit dem Meßschieber zu vermessen.


    Interessant wären sowohl Königinnen- als auch Drohnenabsperrgitter und natürlich Pollenfallen.


    Es wäre schön, wenn Ihr der Übersichtlichkeit halber folgende Reihenfolge in etwa einhalten könntet, wobei auch die Region und die mit dem Absperrgitter benutzte Mittelwandgröße interssant wären:


    AG. gestanzt neu, ca 20 Jahre alt, 4,4mm
    Rundstabgitter Fa. Fritsche, ca. 22 Jahre alt, 4,4mm
    Rundstabgitter Fa. Herzog, ca. 25 Jahre alt, 4,3mm


    IM S.W., Kirchberg am Wagram (Angaben aus 2012)
    Bienen auf "falschen" 4,9er Mittelwänden (effektiv 5,1mm)


    Dies waren die zu kleinen Absperrgitter:
    4,1mm, Hersteller unbekannt, Baujahr ca. 1910


    Bei Pollenfallen bitte auch angeben, ob runde oder quadratische Durchlassöffnungen vermessen wurden.


    Ich bin gespannt auf die Ergebnisse.


    Danke und Gruß



    André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Megachiropter () aus folgendem Grund: Copy & Paste - Fehler

  • Kurze Korrektur:


    Die Bienen von 5,1er Mittelwänden paßten wohl doch durch alle diese Absperrgitter.


    Die Bienen, die der obige Imker davor auf 5,4er Mittelwänden (wahrscheinlich mit dem üblichen Walzfehler und daher mit regelmäßigen 5,5er oder 5,6er Mittelwänden gleichzusetzen) hatte, paßten nicht hindurch.


    LG André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)


  • Graze verkauft mit 4,2 mm, Fritz ebenfalls -- und mir ist bisher in den einschlägigen Katalogen auch kein anderes Maß untergekommen.

  • Meist stehen ja gar keine Angaben dabei.
    Nachmessen wäre interessant. Auch die Gitter in den Schauvitrinen der Museen.


    André


    P.S. Ich frage jetzt nochmal genau nach, ob die 5,4er Bienen nur durch die (vom Großvater tatsächlich benutzten) 4,1mm-Absperrgitter nicht durchpassten, die übrigen Gitter aber funktionierten.


    Denn nur so würde es IMHO Sinn ergeben.

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Megachiropter () aus folgendem Grund: P.S.

  • Ich habe heute - mit einem Meßschieber bewaffnet - den nächsten Imkershop "überfallen" und ein paar Messungen gemacht.


    Das Ergebnis:


    Metall-Rundstabgitter 1: sehr ungleichmäßige Abstände: 4,12mm-4,27mm -> durchschnittlicher Abstand: 4,2mm
    Metall-Rundstabgitter 2: etwas gleichmäßiger, etwas dickere Stäbe: 4,04mm-4,19mm -> durchschnittlicher Abstand: 4,1mm
    Plastik-Rundgitter, gelb: 4,29mm- 4,37mm -> durchschnittlicher Abstand: 4,3mm
    Plastik-Flachstanzgitter, weiß: 4,18-4,19mm



    Interessanterweise wird von dem engen Stanzgitter immer wieder berichtet, daß die Bienen dort nicht hindurchgehen und/ oder hindurchpassen. Hier verhindern z.B. viele Querstege ein Auseinanderdrücken durch die Bienen.


    Das erste Metallgitter weist auch breitere Abstände auf .


    Beim zweiten , engeren Metallgitter federn zumindest die langen Stäbe bei Belastung etwas auseinander.



    LG André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)


  • Plastik-Flachstanzgitter, weiß: 4,18-4,19mm
    Interessanterweise wird von dem engen Stanzgitter immer wieder berichtet, daß die Bienen dort nicht hindurchgehen und/ oder hindurchpassen.
    LG André


    Aus der 5,3er Bienen ,passen nur die jüngsten? .Am Öffnungen Plastik-Flachtanzgitter einsteht ein dünnes durchsichtiges scharfes Grat ,der hindert die Bienen .
    Versuch erst mit Abflämmen(verformt) dann mit Sandpapier beidseitig rundschleifen gestartet ,zwei Gassen sind besetzt . Weiter sehen.

  • Hallo Batman,
    jetzt wäre interessant zu wissen, ob 1910 die Bienen durchgepasst haben.
    Vielleicht war das Gitter ja eine Hinterhofanfertigung eines sparsamen Imker-Opas ?

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo


    ein normales ASG sollte eine Weite von 4,2 mm haben und das ist für unsere heutigen Bienen. Früher gab es tatsächlich einen kleineren Abstand beim ASG.
    Denn ich habe mir dieses Jahr erst einen Kratzer für das ASG gekauft, der hat auch unterschiedliche Maße. Das kleine Maß würde ich meinen Bienen nicht anbieten wollen, ich glaube dann würden sie den Honig lieber im BR ablagern als sich durch das kleine ASG zu zwängen.
    Ich muß mal sehen, ob ich die Maße nochmal genau beschreiben kann.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo,
    meine hölzernen ASG von ca. 1920 haben Rundstäbe im Abstand von 4,5 mm.
    dies gilt sowohl für die senkrechten ASG (siehe Bild) als auch für die zwischen Brut- und Honigraum (derzeit kein Bild vorhanden).



    Herzliche Grüße
    Mirko

    Lärm- und Hektik-Allergiker und unheilbarer NostalgieImker
    "Ich bin nicht geneigt aus Dingen ein Problem zu machen,
    die ganz offenkundig nicht das Potential dafür besitzen."

  • Mann Mirko,


    irgendwie beneide ich Dich ja schon um Deinen nostalgischen Gerstungturm...


    Gruß Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Hey Molle,
    Neid macht graue Haare... :wink:
    Wenn du magst, bau ich dir auch so´n Turm. Eine Beute hab ich schon nachgebaut...
    Sorry, Hartmut, das war jetzt alles total OT. Molle hat aber angefangen...


    Gruß
    Mirko

    Lärm- und Hektik-Allergiker und unheilbarer NostalgieImker
    "Ich bin nicht geneigt aus Dingen ein Problem zu machen,
    die ganz offenkundig nicht das Potential dafür besitzen."

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut ()

  • Hallo


    habe heute nochmal nachgemessen und komme bei den neuen ASG auch auf 4,5 mm, beim Kratzer komme ich auf 4,4 mm, die Schabeflächen sind etwas schräg. Deshalb funktioniert diese Kratzerseite auch bis 4,2 mm, dieses Maß habe ich aus dem Buch, Grundwissen für Imker.


    Die andere Seite des Kratzers passt für die ältere Art ASG von 4,1 mm, würde ich aber keinem mehr empfehlen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • @ Michael
    Ich denke schon, dass das klappte. Gewissheit hätte ich auch gerne.


    @ Mirko
    Wie groß ist der Stabdurchmesser?


    @ Drobi
    Meinst Du auch, die Durchschnittsbiene wäre heute dicker?


    Danke an alle für's Messen.



    LG André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

  • Hallo Andre


    ob die Bienen heute dicker sind, kann ich nicht sagen, aber das sie besser durchkommen, ist bestimmt von Vorteil.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)