rostiges Zuckerwasser

  • Hab da mal eine Frage:


    Belastet rosthaltiges Winterfutter den Bienendarm?


    folgendes: Hab letztes Jahr Zuckerwasser durch ein altes Honigsieb abgeseiht, weil mir zerbrochenes Glas ins Futter gefallen war. Habe dann feststellen müssen, dass das Sieb wohl sehr rostig war, so dass sich das Zuckerwasser leicht bräunlich verfärbt hatte.
    Ich habe dass rostige Zuckerwasser mit schlechtem Gewissen trotzdem verfüttert.
    Kann nun dieser Rost zu einer Ruhr-Erkrankung führen?


    Was meint ihr?

  • Kann nicht so schlimm sein.
    Ich esse Schienen.
    Wegen meiner Zähne aber nur die Weichen...


    Duck und wech

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hi Teetrinker,


    roter Rost ist Eisen-(II)-Oxid und praktisch nicht wasserlöslich. Eisen wird normalerweise nur als Eisen(III) resorbiert. Es sollte also nicht zu Vergiftungserscheinungen kommen. Weil das Eisen nicht gelöst ist, ist es überhaupt fraglich, ob es im Darm der Bienen ankommt. Ich würde mir an deiner Stelle erstmal keine Sorgen machen.


    Gruß
    Ludger Merkens

  • Hallo Teetrinker


    wie die Schreiber vor mir kann ich dich beruhigen, da gibt es keine Probleme, das Wasser wird durch die Bienen gefiltert.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Servus zusammen,
    ich hab mal irgendwo gelesen das der Futterzucker der in den siebziger Jahren erhältlich war mit Eisenoxid oder mit irgendeiner Eisenoxidverbindung:-? vergällt war, kann da jemand mehr drüber
    sagen?
    Gruß Hermann

  • Anekdötchen dazu


    Man findet sonst Angaben über Eisenoxid und Bitterstoffe, um ihn ungenießbar für den Menschen zu machen.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper