Absturz vorm Ziel

  • Hallo


    grundsätzlich sollte man keiner Biene die es nicht in die Beute schafft helfen.


    Aber testet doch mal folgendes, natürlich nur der der viel Zeit hat und zu Hause ist. Einen größeren Plastebecher oder kleinen Eimer nehmen die Bienen die verklammt sind einlesen und abdecken und auf die Heizung stellen. Nach einer viertel Stunde, den Becher vor die Beute tragen und den Deckel öffnen, die gesunden Bienen fliegen alle in ihr Heim. Ich mache das auch mit Bienen die ins Wasser fallen, ich bin davon überzeugt das auch Bienen aus dieser Situation ihre Lehren ziehen.
    Das ist nichts für Berufsimker und Profis.:wink: :lol:

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)


  • Hallo Marion,


    tja das Sauerland ist etwa drei Wochen in den Temperaturentwicklung hinter dem südlichen Wonnegau hier hinterher, sagten auch meine Schwiegereltern immer wenn sie aus Remscheid zu uns kamen.
    Aber keine Angst der Frühling ist hier vorbeimarschiert in eure Richtung mit Riesenschritten. Hab heut mal Forsythiensträucher gesehn bei denen schon die Knospen kurz vorm platzen sind und die Mädels tragen seit gestern Pollen wie blöd ein.


    Gruß
    Wilhelm

    ** nur selbst rudern macht dicke Arme ** ** begin every day with a smile **

  • Zitat

    du bist also doch als GeldErtragsImkerin entlarvt...


    :lol: Bah, Schwarzluchs, darf ich nicht mal mehr andere zitieren, ohne daß gleich jemand denkt, ich mach es 100% genauso?
    Wobei an den langen breiten Anflugbrettern nun wirklich nix auszusetzen ist, weil bei Waldtracht jede Stunde zählt.
    Da wäre ich mit meinem Mini-Flugloch ja völlig außen vor...:lol:


    Ich rette jede Biene, die sich retten läßt, und das sind manchmal ganz schön viele....


    Vor 3 Jahren hatten wir einen Nachschwarm ca.8m hoch im Baum hängen, und es gab ein Mords-Gewitter, der halbe Schwam regnete ab und lag schwarz am Boden.
    Am nächsten Tag sah ich, daß sich bei einzelnen Bienen die Fühler etwas bewegten - wir haben alle aufgesammelt und in die nächste Kiste geworfen - die waren alle innerhalb von 5 min geputzt, gefüttert, und wieder flugfähig.
    Die anderen Bienen haben sich sofort auf die Unterkühlten gestürzt, obwohl die nicht mal aus ihrem Stock waren, und sie nicht abgestochen.
    Wir haben durch die Plexiplatte zugesehen - das war absolut eindrucksvoll - auch tot aussehende Bienen sind es noch sehr lange nicht wirklich.....
    Man lernt wirklich noch dauernd dazu - das war meines Wissens noch nirgendwo so beschrieben.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Und ich dachte schon, ich sei tüddelwütig :lol:. Hab auch schon ne Kaffetasse Restbienen nach Schwarmfang am Folgemorgen geholt und zugekippt.


    Lauser : Ja, heute konnte man`s ahnen, dass Du recht haben könntest: Beim Plausch mit Vorbeigehenden konnte ich Elvira, Hedwig, Kunigunde und Anastasia kurz vor dem Flugloch erblicken - könnte auch Amalie gewesen sein :lol:
    Ausgewählte Kamikaze-Einzeldamen mit Spezialausbildung.... :Biene:


    Auch hier wird es mal die 12°-Grenze knacken irgendwann.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • beetic : ich kann kein Viech einfach so verrecken lassen - nicht mal Insekten.
    (letztens mußte ich ne Maus exekutieren, die ganz dämlich vom Bügel der Falle erwischt worden war und noch lebte - grausam...:evil::-()

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Luxnigra,
    selbverständlich soll es einen natüprlichen Abgang von Bienen geben.
    ABER:
    Verursachen wir die meisten Flugbienenverluste nicht selbst?
    Durch die Aufstellung der Beuten?
    Durch die Bauart der Beuten?
    Wenn der Wnd unter den Beuten herzieht und die Flugbienen verwirbelt, dann ist das nicht Schuld der Bienen, sondern unsere!
    Wenn die Fluglöcher sich schlecht anfliefen lassen, dann ist das auch nicht die Schuld der Bienen, sondern wiederum unsere!
    Wenn aber ein bis zum Boden reichenden Anflugbrett dies alles verhindert, haben wir unsere Schuld abgetragen.
    Und das Volk im hohlem Baum hat ja auch einige Meter Baumstamm als Anflugbrett.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Sabine.
    Fehler beim Aufstellen der Mausefalle:
    Zwangswechsel und Fangbunker einrichten, nur so kann die Falle töten!
    Frag mal die Jäger...
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • @ Marion und alle Imker/innen, die über 'Nicht-Fliegende-Bienen' z.Zt. traurig sind:


    Ich habe zwar schon an einem Tag aus allen Völkern Personal in der Luft gesehen, jedoch bin ich über alle noch dicht zusammen sitzenden Bienen froh.
    Begründung (ob sie zutrifft?): Wenig Bewegung > wenig Brut > wenig Milben > später Anstieg der Belastung > Hoffnung auf gesunde Völker in der Spättracht Heide im August / September. - Oder liege ich da einem Irrtum auf?


    Wolfgang, der Heidjer

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)

  • Hallo Wolfgang,


    das hört sich sinnvoll an!


    Ich falle aus der Wertung mit dem Kleinvölkchen, die können nicht viel Brut haben.


    Auf der Kehrseite freue ich mich natürlich hier über jede Biene, die noch drin ist und nicht übermütig verklammte.


    Grüße in die Heide


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper