Honig nicht gerührt

  • Hallo zusammen, brauche mal Eure Hilfe. Konnte im letzten Jahr (Juni) aus Zeitgründen einen Teil Honig (ca.120 Kg) nach dem Schleudern nicht rühren. Habe ihn praktisch direkt aus der Schleuder, ungesiebt und ungerührt in 25kg Eimer laufen lassen und ihn bis dato kühl gelagert.Er ist jetzt im Eimer natürlich hart wie ein Stein. Es handelt sich um größtenteils Blüten-Löwenzahnhohnig. Bekomme ich diesen nochmal schön cremig bzw. verkaufsfertig, oder muß ich ihn für kleines Geld zum Bäcker bringen ? Vielen Dank für eure Hilfe !!!!

  • Hallo Honigessichnix,
    wenn der Honig nicht gesiebt wurde solltest Du ihn erst im Wärmeschrank/Wasserbad komplett verflüssigen und dann durch ein Sieb laufen lassen oder zumindest großzügig abschäumen.
    Hernach mit einer Rührspirale o.ä. mehrmals gut durchrühren und abfüllen bevor er wieder zäh wird.
    Gruß Hermann

  • Hallo,


    bei " ungesiebter" Frühtracht gibt es keine Alternative zum Verflüssigen, wenn keine Fremdbestandteile im Honig verbleiben sollen. Aber------------ bei 38 Grad verflüssigt er sich leider nicht. Nach meinen Erfahrungen sind hier 42 Grad notwendig, ansonsten bleibt er kristallin.


    Mein Vorschlag: im Schrank bei 42 Grad verflüssigen, sieben und anschliessend wieder rühren bis er perlmuttartig schimmert, dann abfüllen.



    Salve, Peter

  • Hallo Nichthonigesser,


    ich habe diese bzw. letztes Jahr ähnliches erlebt. Ich hatte die ersten 25 kg Frühtracht ebenfalls hauptsächlich mit Löwenzahn nicht gerührt. Diese habe ich vor zwei Wochen endlich abgefüllt. Nun habe ich einen schönen cremigen Honig in den Gläsern.
    Ich habe zuerst den Honig im Wärmeschrank bei 39-40°C neun Stunden lang aufgetaut. Danach war er sehr flüssig. Ich habe ihn gut gerührt und dann abgefüllt. Innerhalb von 24-48 Stunden war er wieder cremig kristallisiert.
    Meine Behälter waren 12,5kg-Plastik-Eimer.


    Freundliche Grüße
    Friedrich

  • Ich habe beim Erwärmen das Problem, dass ich den Schaum nicht richtig vom Honig bekomme. Ich erwärme im 12,5 kg Eimer im Einkochapparat, nach dem Abschäumen gieße ich den Honig in die Abfüllkanne. In der Kanne wird der Honig dann sehr schnell wieder fest und kann nicht wieder erwärmt werden. Also muss ich ihn entweder mit den Luftblasen abfüllen oder abschäumen und dann mit dem Löffel abfüllen, was auch wieder zu Luftblasen führt. wie geht es besser?????
    Liebe Grüße


    Frauke

  • Hallo zusammen, brauche mal Eure Hilfe. Konnte im letzten Jahr (Juni) aus Zeitgründen einen Teil Honig (ca.120 Kg) nach dem Schleudern nicht rühren. Habe ihn praktisch direkt aus der Schleuder, ungesiebt und ungerührt in 25kg Eimer laufen lassen und ihn bis dato kühl gelagert.Er ist jetzt im Eimer natürlich hart wie ein Stein. Es handelt sich um größtenteils Blüten-Löwenzahnhohnig. Bekomme ich diesen nochmal schön cremig bzw. verkaufsfertig, oder muß ich ihn für kleines Geld zum Bäcker bringen ? Vielen Dank für eure Hilfe !!!!


    Hallo , den nicht gesiebten Honig oben großzügig von den Wachsresten befreien (abkratzen ) . Dann in Wasserbad oder Wärmeschrank 12 Stunden bei ca.35 Grad erwärmen . Den Honig nicht über 40 Grad ( Hitzegeschädigt ) erwärmen ,dann ist er nur noch für den Bäcker geeignet . Den Honig dann gründlich rühren und abfüllen .
    Das Honig-Wachs Gemisch vom abkratzen kann den Bienen eingestellt werden . Sie werden den Wachs von dem Honig befreien .
    Willkommen im Forum und bitte das Profil ausfüllen .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von derbocholter () aus folgendem Grund: Willkommen im.....

  • Ich habe beim Erwärmen das Problem, dass ich den Schaum nicht richtig vom Honig bekomme. Ich erwärme im 12,5 kg Eimer im Einkochapparat, nach dem Abschäumen gieße ich den Honig in die Abfüllkanne. In der Kanne wird der Honig dann sehr schnell wieder fest und kann nicht wieder erwärmt werden. Also muss ich ihn entweder mit den Luftblasen abfüllen oder abschäumen und dann mit dem Löffel abfüllen, was auch wieder zu Luftblasen führt. wie geht es besser?????
    Liebe Grüße


    Frauke


    Hallo Frauke , den Honig vor dem erwärmen ( im festen Zustand ) abkratzen . Dann den Honig erwärmen und in Abfüllkanne gießen . Beim abfüllen Kanne hinten erhöhen ( Klotz 5-6 cm ) Die Luftblasen sammeln sich über dem Auslauf und können
    mit Esslöffel abgeschöpft werden . Die aufsteigenden Luftblasen in den Gläsern können mit einer Gabel (5 mm in den Honig tauchen und dann durchziehen ) zerstört werden .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Lieber Josef,
    sanke für die tollen Tipps, werde ich versuche.
    Ich hatte die Blasen einzeln aufgestochen, das war eine Sisyphusarbeit!
    Liebe Grüße
    Frauke

  • Hallo Frauke,


    sehr gut geht bei 12,5 kg Eimern das Abfüllen direkt aus dem Eimer.


    Wird hier am Endes des Videos gezeigt:


    http://www.youtube.com/watch?v=jwqwI4JPOwc&feature=channel


    Ich rate nur dazu, den Deckel mit Spanngurt etc. zu sichern!!!


    Nach dem Rühren machst Du den normalen Deckel wieder auf den Eimer und stellst ihn in die Wärmevorrichtung.
    Wenn die Luft nach oben gestiegen ist, tauscht Du die Deckel und füllst ab.


    In den Abfüll Deckel an der dem Hahn gegenüberliegenden Seite mit einer erhitzen Nadel ein Loch machen, damit beim Abfüllen kein Unterdruck im Eimer entsteht.


    Du sparst den Abfüllbehälter und die Reinigung desselben.


    Am Tag nach dem Abfüllen wie von Josef beschrieben mit der Gabel die Blasen in den Gläsern beseitigen.


    Gruß Hubert

  • Hallo,
    Danke Hubert für die schnelle und gute Antwort.
    Den Hahn werde ich mir doch glatt besorgen, damit das lästige umfüllen in den Abfüllkübel entfällt.


    MfG
    Christian