Met - Berechnungen

  • Hallo, liebe Metinteressierte.


    Kann mir mal jemand beim Rechnen auf die Sprünge helfen?!


    1) Ich hab Deckelwachs in Wasser geschmolzen. Das Honigwasser möchte ich nun zu Met weiterverarbeiten.
    Aber wieviel Honig bzw. Zucker und wieviel Wasser sind nun drin?


    Es sind 9,6Liter Honigwasser. Das Hydrometer schwimmt noch außerhalb seines Messbereichs.
    Ausgewogen, komme ich auf eine Dichte von 1,189 kg/cdm. Wenn ich das richtig verstanden habe entspricht dies 189°Oe und dies entspricht etwa 491,4 gr Zucker pro 1 Liter Wasser (Faktor ca. 2,6). mmm.... Und weiter? ...



    2)
    Ein Rezept besagt: Für 25 Liter Ansatz sollen 8kg Honig in Wasser gelöst werden.
    Wie komme ich auf die benötigte Wassermenge? (Zusätze wie Saft u.dgl. erst mal unberücksichtigt)


    Irgendwie hab ich da grad ´nen Knoten im Hirn.


    MfG André

  • Hallo Andre


    Für einen guten Met brauchst du auch guten Honig.
    Mit deinem Honigwasser wird das nichts, das kannst du als Wasser auffüllen.
    In meinem Beispiel brauchst du 37,5 kg Honig auf 100l Wasser, das ist fast so ein Verhältnis, wie bei deinem Rezept.


    Mit deiner Rechnung kann ich dir auch nicht helfen, die Grundzutaten mußt du schon verwenden.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hi Drobi,


    Warum sollte mein Deckelwachshonig schlecht sein? Es kommt am Folgetag der Schleuderung in den Eimer, dann eingestampft und Deckel drauf. Die Waben waren unbebrütet und sehr hell. Die Qualität dieses Resthonigs ist die gleiche wie die des Honigs im Glas.


    Die Grundzutaten nehm ich schon, nur sind diese für das Grundprinzip der Rechnungen erst mal nebensächlich.


    MfG André

  • Hi Vogtländer,


    nehmen wir einfach mal an, dein Punkt 1 stimmt. Und nehmen wir weiter an, Honig besteht zu 82% aus Zucker (max. 18% Wasser). Dann sind 491,4 g/l * 9,6 l = 4717,44 g Zucker.


    Dieser Zucker entspricht, nach der Annahme mit den 82% Zucker im Honig.
    4717,44g * 100/82 = 5752 g Honig.


    Entweder gibst du jetzt noch gut 2kg Honig zu und machst deinen 25l Ansatz, oder aber wir reduzieren die Wassermenge im entsprechenden Verhältnis.


    5,752kg = 8kg* 0,719 und
    xl = 25l*0,719
    => x= 17,975l


    Den ersten Schritt habe ich nicht geprüft. Aber wenn du den Alkoholgehalt während des Gärvorgangs regelmäßig kontrollierst, kannst du per Nachzuckermethode notfalls immer noch Honig nachgeben.


    Gruß
    Ludger

  • Ja, nur da hab ich den Hänger.
    Der Zuckergehalt ist ja Gramm pro Liter Wasser. Also, ich mische 1 Liter Wasser mit 491,4g Zucker und erhalte dann eine Zuckerlösung mit einer Dichte von 1,189Kg/cdm. Das ist natürlich mehr als ein Liter.
    Nur, wieviel Wasser ist jetzt in 1 Liter dieser Lösung und wieviel Zucker?


    MfG André

  • Sorry, irgendwie hab ich auch grad mein hirn verknotet.
    Vielleicht entwirr ich`s ja noch aber hier gibt`s andere Rechengenies als mich. Vielleicht hilft Dir diese Tabelle hier auf die schnelle wegen des Gewichtsanteils des Zuckers.


    Ich laß mal noch ein wenig rauchen.....


    tüftelige Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Nachtrag: Du liegst in dieser Tabelle also bei ca. 42 w/v, d.h. "weight per volume", also Masse pro Volumen, also 1 l einer Lösung mit Deiner Dichte hat 420 g Zucker.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hi Vogtländer,


    Das Problem hättest du, wenn die Angabe g/l hieße, ich nehme 491,4g Zucker und gieße 1l Wasser drauf. Es bedeutet aber in 1l Zuckerlösung sind 491,4g Zucker. (Bei der Zubereitung würdest du den Zucker in ein 1l Gefäß geben, nach und nach Wasser zugeben, darin den Zucker auflösen - und irgendwann auf 1l auffüllen).


    Gleiches gilt bei deinem 25l Ansatz. Du löst deinen Honig auf, und füllst anschließend auf 25l auf. Dafür brauchst du sicherlich weniger als 25l Saft und Wasser.


    Also nicht 491,4 g pro l Wasser, sondern 491,4 g pro l Lösung ...


    Gruß Ludger


  • Kann mir mal jemand beim Rechnen auf die Sprünge helfen?!


    1) Ich hab Deckelwachs in Wasser geschmolzen. Das Honigwasser möchte ich nun zu Met weiterverarbeiten.
    Aber wieviel Honig bzw. Zucker und wieviel Wasser sind nun drin?


    Moin Andre,


    ich lese gerade meine Betriebsweise von Bruder Adam. Dort ist genau dein Problem angesprochen:
    Das Deckelwachs mit dem Honig vor dem zugeben wiegen. Danach das ausgewaschene (trockene) Wachs ebenfalls. Die Differenz entspricht der im Wasser gelösten Honigmenge.
    Dieser Tip wird dir aber wie ich das sehe nichts mehr nützen.


    Stefan

  • Das mit dem vorher - nachher wiegen, hab ich mir auch gedacht ..... nur leider erst nach dem Schmelzen. .........
    Ludger : g/l der Lösung ist meines erachtens die Dichte.


    Muss jetzt leider für ´ne Woche weg.


    Hab jetzt, in der Eile, erst mal mit der Auffüllmethode auf ca. 96°Oe (hab ich irgendwo gelesen) aufgefüllt und werde nachzuckern.


    Würde mich aber trotzdem über Antworten freuen. Fürs nächste mal.


    Danke und fG
    André

  • Hallo Andrè,


    Die Dichte hat tatsächlich dieselbe Dimension, diese hast du gemessen und beträgt 1,189 kg/cdm bzw. 1189g/l.


    Der Gewichtsanteil wird aber ebenfalls so angegeben.:


    Nachtrag: Du liegst in dieser Tabelle also bei ca. 42 w/v, d.h. "weight per volume", also Masse pro Volumen, also 1 l einer Lösung mit Deiner Dichte hat 420 g Zucker.


    Angegeben wird hier also eine sogenannte Massenkonzentration http://de.wikipedia.org/wiki/Massenkonzentration


    Bei Massenkonzentrationen addieren sich die Werte der Komponenten nicht zu 100, sondern zur Dichte der Lösung. Die Massenkonzentration von Wasser in der Zuckerlösung beträgt deshalb nicht etwa (100-42)=58, sondern (118,9-42) = 76,9. In 1l deiner Zuckerlösung befindet sich also 769g Wasser.


    Gruß
    Ludger

  • Hallo


    Kauf dir eine Klosterneuburger Mostwaage (KMW), das ist eine Senkspindel zum Messen des Zuckergehalts von Most, und stell den Zuckergehalt auf 22 KMW ein. Das ist das beste wenn man nicht weiß wieviel Honig man hat!


    Grüße
    Helmut

  • Alles Quatsch ihr Rechenmeister, bei diesen hohen Zuckermengen ist schwierig zu vergären. Einen 14 kg Kübel Honig in ein 60 l Fass und später nachsüßen nach Bedarf. Nicht die Prozente sind wichtig sondern eure Zunge.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hi Remstalimker,


    Zitat

    bei diesen hohen Zuckermengen ist schwierig zu vergären [...] und später nachsüßen nach Bedarf


    da gebe ich dir allerdings recht. Schon bei meiner ersten Antwort lag mir auf der Zunge, dass er den Ansatz einfach anschmeissen soll und die 2kg, die noch fehlen zum nachsüßen nehmen soll. Aber du scheinst in der Hinsicht einige Erfahrung zu haben. Wie gehst du genau vor?


    Gruß
    Ludger