Holzbeuten abflaemmen? Wie sind die Erfahrungen?

  • Hallo liebe Beutenbauer!


    Habe vor, meine Ceranas teilweise im japanischen System unterzubringen. Kleine Vollholzzargen mit Wildbau. Unten leere druntersetzen, oben volle abschneiden.Da wird angegeben, die seien abzuflaemmen und zwar aussen und innen. Ich erinnere mich, dass ich das schonmal irgendwo gelesen hatte.
    Bei der Cerana ist es manchmal ein Problem, dass sie Beuten auch annehmen. Insbesondere, wenn sie frisch aus Wildbau umgeschnitten werden. Wenn ihnen irgendwas nicht passt, fressen sie die Brut und ziehen gleich wieder aus. Deswegen ueberlege ich, ob ich das bei meinen KTBH aus Schichtholz vielleicht auch innen machen sollte. ?


    Jetzt meine Frage: Wie sind Eure Erfahrungen damit? Nehmen die Bienen solche Beuten leichter an?


    Gruss
    Joe

  • Hallo Joe, also ich flamme meine Zargen regelmäßig bei Wechsel innen mit einem kleinem Bunsenbrenner ab. Eigentlich wegen evtl. Krankheitserreger. Die Bienen habe bisher damit keine Probleme gehabt, vielleicht ist das auch geruchsneutraler ??LG Katrin

  • Die Beuten abflammen hat eigentlich nur den Sinn sie keimfrei zu machen.


    Joe in deinem Fall wird das Abflammen des frischen Holzes schon Sinn machen, vielleicht um Harzgerüche zu überdecken.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo an alle! Vielen Dank fuer die Antworten! :daumen:


    Die Beuten abflammen hat eigentlich nur den Sinn sie keimfrei zu machen.


    Joe in deinem Fall wird das Abflammen des frischen Holzes schon Sinn machen, vielleicht um Harzgerüche zu überdecken.


    vielleicht ist das auch geruchsneutraler ??


    Ich hatte recht trockenes, gut abgelagertes Holz genommen und mich beim Abflaemmen gewundert, wieviel Leben und Harz da noch drin war. Verkohltes Holz ist doch eigentlich recht haltbar. Verkohlte Hohlraeume -etwa durch Blitzeinschlaege- duerften den Bienen doch vertraut sein.


    Dachte mir, dass sicher auch viele Holzschaedlinge, wie Pilze oder sonstige Mikroorganismen, die an der Verrottung von Holz beteiligt sind, dabei draufgehen. Die Ecken, herausstehenden Kanten, weicheren Stellen etc. wo die Faeulnis normalerweise am ersten einsetzt werden auch am schwaerzesten.


    Lt. japanischer Anleitung reicht das Toasten auch fuer die aeussere Konservierung. Zumindest bei Japanischer Zeder.


    Gibt's dazu irgendwelche Erfahrungen? Kein Aussenanstrich, lediglich toasten?


    Und was ist mit Schichtholz? Vielleicht einfach mal probieren?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von cerana_joe () aus folgendem Grund: Verbesserung


  •  
    Lt. japanischer Anleitung reicht das Toasten auch fuer die aeussere Konservierung. Zumindest bei Japanischer Zeder.


    Gibt's dazu irgendwelche Erfahrungen? Kein Aussenanstrich, lediglich toasten?


    ist der neueste Schrei als Ersatz für Bankirei und Co. als Gartenholz - "Thermoholz", soll länger halten und nicht so schnell verwittern. Würde ich aber nicht für Beuten nehmen, irgendwie riecht das wie zu sehr gerösteter Kaffee.

  • Zeder (zumindest die Western Red Cedar) soll durch das enthaltene Zedernöl sehr widerstandsfähig sein.


    Das Hauptproblem mit "echtem" Thermoholz ist die starke Versprödung - es bricht deutlich eher als naturbelassenes Holz.



    André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

  • Hallo André,


    habe keine Ahnung, was das genau fuer Holz ist. Etwas harzig, das habe ich beim Abflaemmen gemerkt. Fast 35mm stark, nur ein Laengsriss der war aber schon vorher da. Habe jetzt auch das Schichtholz innen abgeflaemmt. Werde es mal einfach ausprobieren. Vermutlich weiss ich nach der Regenzeit mehr.


    Gruss
    Joe

  • Vergiss Lack für Aussen, es bilden sich feine Harrrisse unter den dann das Holz langsam gammelt.
    Ich würde nur mit Leinöl streichen, ~ 3 mal in Abstand von 1 -2 Tagen und direkt nach dem Streichen, das noch auf dem Holz stehende Leinöl mit einem Lappen abwischen.


    Vorsicht Leinöllappen sind selbst entzündend!


    Gruß Jan

    Dubium sapientiae initium. Zweifel ist der Weisheit Anfang. René Descartes

  • Wozu willst Du den Boden denn lackieren? Ist IMHO nicht nötig.


    Holz im Außenbereich lackieren geht auf Dauer fast immer schief. Da das Holz arbeitet, bekommt die Farbe feinste Risse, Wasser dringt ein, kann aber nicht verdunsten -> Holzzerfall.
    Wenn Du einen Schutz aufbringen willst, nimm Leinöl oder Leinöl-Farben. Die sind atmungsaktiv.
    Ein weit genug überstehendes Dach wird in Deinem Klima trotzdem empfehlenswert sein.


    André


    P.S.: Da war wieder einer schneller...

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Megachiropter () aus folgendem Grund: RS, PS

  • Moin Imkers,
    also, es wurde bereits gesagt, Lack ist suboptimal.
    Ich nehme Halböl, 50% Leinöl-50% Terpenin-oder Verdünnung.
    Aber nicht jetzt, warten bis es richtig warm ist und gut ausdünsten kann.
    Halböl zieht besser ein als reines Leinöl.


    Leinöl ist gut zu Pellkartoffel mit Quark.


    guten Appetit und 'nen schönen Tach auch
    Bernd


    BTW, ich habe Beuten aus recht weichem Holz,
    deshalb lasse ich es jetzt mit abflammen,
    es verschmort zu doll.

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

  • Hallo liebe Leute,


    vielen Dank fuer die vielen Tips! Leider schon zu spaet. Dachte der Boden steht am ehesten in der Feuchtigkeit. Keine Ahnung ob das ueberhupt Lack ist, falls das ein Fachwort fuer was bestimmtes ist. Es steht "Acryllic water seal" drauf. Hatte es schon verschiedentlich fuer Schichtholz aussen benutzt. Zieht sehr tief ein. Nach 5 Minuten sieht man manchmal garnicht mehr, dass man da ueberhaupt schon gestrichen hat. Weiss nicht, ob's hier Leinen ueberhaupt gibt. Eher Seide und Baumwolle. Kann ja mal irgendein Salat-oel mit Terpentin verlaengern und mal ausprobieren. Fuer die Pellkartoffeln nehme ich dann Butter. :)


    Na ja, aus Schaden wird man klug. Wenn der Boden in 5 Jahren verrottet ist und die abgeflaemmten Zargen noch top, dann werde ich nochmal reuevoll an Eure Mahnungen denken. :wink:


    Ist ja hoffentlich auch nicht der letzte Boden, den ich baue.


    So long
    Joe

  • ........Leinöl ist gut zu Pellkartoffel mit Quark.
    guten Appetit und 'nen schönen Tach auch Bernd


    Ja Bernd - aber nur das kalt geschlagene fuer die Pellkartoffeln.
    Holzbeuten abflammen und aussen mit Industrie-Leinoel impraegnieren - so mache ich es.
    Gruesse - Klaus.