Apis Cerana reinzüchten um nicht mehr Behandeln zu müssen

  • Moin,warum kreuzen wir nicht einfach die Apis Carena in unsere Bienen rein. Sie hat eine verkürzte Brutzeit und damit keine Probleme mit der Varrora.Eure Meinungen, ich weiß nicht noch eine Rasse hier....

    Micha aus Leipzig, Fliegen lassen ist wie anschaffen lassen!!! :-)

  • Diese Bienen leben auch in ganz anderen Klimaverhältnissen. Ich denke Bruder Adam hatte das schon versucht sie einzukreuzen wenn es möglich gewesen wäre.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hihi, mit der cerana kann wirklich jeder imkern - die ideale "Jeder-soll-Bienen-halten"-Biene!
    Total nett und sanft sind sie....leider hauen sie ganz gerne ab wenn es ihnen so in den Kram passt und dann hat man plötzlich keine Bienen mehr...und die Honigernte ist recht mager aber nett ist sie, keine Frage...und vom Klima wäre das auch nicht so ein Problem wenn man die japanische Variante nimmt...aber mal abgesehen ob das überhaupt ne fertile Kreuzung ermöglicht - ob diese Varroa-fest ist?


    Grüße
    Melanie

  • Wenn's 'ne fertile Kreuzung geben sollte, müßte man alle Taxonomie-Bücher über die Gattung Apis umschreiben.


    Ich glaube, mit Apis cerana (reingezüchtet und nicht mit x mellifera gekreuzt) würden wir auch nicht besonders glücklich. Wenn's der nämlich mit der Varroa zu bunt wird, zieht sie einfach aus. Da würden dann hier an allermöglichen Bäumen Schwärme hängen und die Beuten wären alle leer :wink:
    Und wer weiß, welche Parasiten/Krankheiten damit erst nach Europa eingeschleppt würden, die erst hier so richtig virulent würden.....


    Des Deutschen Sehnsucht nach Exoten wird ihm das Genick brechen ...

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Ok, der Punkt ist das ein Züchter beim dies Jährigen mitteldeutschen Buckfastag gesagt hat das genetische Potzential mussvorhanden sein. Dies Varrora resisitenz ist ja da , man müsste Sie nur künstlich die anderen nicht so guten Merkmale wegzüchten die ungewollt sind. Das war der Gedanke bin nur zu klein für sowas....


    :-( Mein gedanke ist die in die gute Buckfast reinzuzüchten....

    Micha aus Leipzig, Fliegen lassen ist wie anschaffen lassen!!! :-)

  • Hihi, mit der cerana kann wirklich jeder imkern - die ideale "Jeder-soll-Bienen-halten"-Biene!
    Total nett und sanft sind sie....leider hauen sie ganz gerne ab wenn es ihnen so in den Kram passt und dann hat man plötzlich keine Bienen mehr..


    wenn alle Völker bei jedem Imker abhauen, wärs doch egal, das gleiche sich aus.
    Für weniger Honig nicht mehr behandeln müssen=auch voll ok.


    Das hatte ich mir auch gedacht :-D


    In der traditionellen Cerana Imkerei baut der Imker sich einmal im Leben einen oder mehrere Kaesten etwa sowas imkerforum.de/attachment/2296/ imkerforum.de/attachment/2295/ oder macht Loecher irgendwo rein etwa wie in diese alte Lautsprecherbox imkerforum.de/attachment/2297/ und wartet auf Schwaerme oder Voelker auf Wanderschaft, die einziehen. Ist ein Volk oder Schwarm eingezogen beginnen die jahreszeitlichen Arbeiten: 1. sich ueber den Neuzugang freuen, 2. zu Ende der Trachtzeit Kiste aufmachen, Waben rausnehmen, Honig abfuellen, Brut in den Kochtopf oder auf dem Markt verkaufen, Kasten bischen saubermachen und wieder hinstellen. Das Volk ist dann schon weg und auf der Suche nach einer neuen Wohnung. Und dort freut sich dann ein anderer Imker.


    An diese Betriebsweise ist die Cerana optimal angepasst. Jederzeit mobil und bereit auszuziehen. Und in Sachen Arbeitsextensitivitaet ist diese Betriebsweise wohl schwer zu toppen.


    Bei den Japanern ist es schon wesentlich komplizierter: Die muessen ab und zu mal leere Zargen unterstellen und volle Zargen oben abschneiden.:daumen:


    Was anderes ist, wenn man damit versucht in unserem Sinne zu imkern. Wenn man das so machte, wie der durchschnittliche Mellifera Imker, dann waere man sein Volk je nach dem was man macht sofort los oder nach wenigen Tagen bis max. 3 Wochen. Allerdings koennte man ja auch viel weniger eingreifen, denn ohne jegliche Behandlung ginge es, wie in alten Zeiten nur um Voelkeraufbau und Schwarmverhinderung.


    Diese Bienen leben auch in ganz anderen Klimaverhältnissen. Ich denke Bruder Adam hatte das schon versucht sie einzukreuzen wenn es möglich gewesen wäre.


    ...und vom Klima wäre das auch nicht so ein Problem wenn man die japanische Variante nimmt...


    nach meinen Beobachtungen ist die Cerana recht kaeltefest. imkerforum.de/attachment/2298/ das hier um die Ecke aufgenommen in einer Bergregion wo’s morgens auch schonmal bis nahe Null runtergeht.


    das genetische Potzential mussvorhanden sein. Dies Varrora resisitenz ist ja da , man müsste Sie nur künstlich die anderen nicht so guten Merkmale wegzüchten die ungewollt sind.


    Das versuche ich hier, bin aber wahrscheinlich auch zu klein, macht aber Spass. :)


    Wenn's 'ne fertile Kreuzung geben sollte, müßte man alle Taxonomie-Bücher über die Gattung Apis umschreiben.


    Genau! Die Kreuzbarkeit ist ja sogar ein taxonomisches Merkmal fuer die Abgrenzung einer Art. Das klappte bisher nicht, auch nicht mit kuenstlicher Besamung.


    Es gab aber schon lange Versuche mit gemischten Voelkern, d.h.Cerana Koeniginnen in Mellifera Voelkern und umgekehrt. Das klappt recht gut.


    Das, wo man etwas vielleicht brauchbarem am naechsten kommt heisst “nutritional crossbreeding”. Ich habe das bisher noch nicht in der deutschen Fachliteratur gefunden und wuerde es mal mit “ernaehrungsgesteuerte Kreuzungszucht” uebersetzen, wo man rausfand, dass durch die Ernaehrung von Larven der einen Art durch Ammen der anderen auch genetische Veraenderungen erzeugt werden koennen, messbar beispielsweise an verschiedenen Banden in DNA Chromatographien oder an der Uebertragung von bestimmten genetischen Vectoren.


    Xie, Peng und Zeng sowie Zou, Yan, Guo und Yun in China fanden z.B., dass sich die Varroa Resistenz von Mellifera ligustica messbar erhoehte, wenn sie mit Cerana Futtersaft aufgezogen wurden. http://www.sciencedirect.com/s…cle/pii/S1671292708601121 und http://en.cnki.com.cn/Article_en/CJFDTOTAL-JXND200504028.htm


    Das geht deutlich ueber die Endosymbionten – Geschichte hinaus auch wenn Effekte wie Mikrofauna und Flora, symbiontische Bakterien etc. da evtl. mitreinspielen.


    Gruss
    Joe

  • Moin Joe ,


    Respekt , Respekt , wir müssen wohl lernen , künftig in anderen territorialen Größenordnungen zu denken.
    Das kann ja noch richtig interessant werden . Dachte , wir sind schon fast auf dem Gipfel , und nun sowas .


    Gruß hannes

  • Moin Joe ,


    Respekt , Respekt , wir müssen wohl lernen , künftig in anderen territorialen Größenordnungen zu denken.
    Das kann ja noch richtig interessant werden . Dachte , wir sind schon fast auf dem Gipfel , und nun sowas .


    Gruß hannes


    @ all , Mit diesen sch*** Bienen ist die Milbe nach Deutschland gekommen ( Oberursel ) und die Bienen haben den ersten Winter nicht überlebt ! Aber die Milbe schon Jahre .


    Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von derbocholter () aus folgendem Grund: Aber die Milbe schon Jahre .

  • @ all , Mit diesen sch*** Bienen ist die Milbe nach Deutschland gekommen


    :lol: Muesste das nicht heissen “mit diesen Bienen ist die sch*** Milbe nach Europa gekommen" ?? :lol: Sowas nennt sich dann ‘"Sch***" Wirtswechsel’. :evil:


    und die Bienen haben den ersten Winter nicht überlebt ! Aber die Milbe schon Jahre


    Nun aergere Dich doch nicht so, Josef! Es ist gleich doppelt dumm gelaufen, aber vielleicht ist ja Hilfe in Sicht.



    Dachte , wir sind schon fast auf dem Gipfel , und nun sowas .


    Hannes


    Ich vermute, Du meinst die “ernaehrungsgesteuerte Kreuzungszucht”?


    Ich habe bei den hiesigen Bienenpaepsten mal nachgefragt, was die von den chinesischen Arbeiten halten. Kriege aber auch nicht immer auf jede Mail Antwort. Ich vermute, die sind das hier bereits am ‘nachkochen’ Ich weiss, dass Wongsiri mit gemischten Voelkern gearbeitet hat. Wenn die gerade an einer Veroeffentlichung arbeiten sind sie vielleicht etwas zurueckhaltend mit Auskuenften. Mal sehen, ob ich noch Antwort kriege.


    Falls jemand irgendwie an die Originalarbeiten kommt, waere ich sehr verbunden fuer eine Kopie.


    Bis das soweit ist kann man eigentlich nur abwarten und spekulieren (Winterarbeit :-( ) oder selber ausprobieren. :)


    Gruss
    Joe

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von cerana_joe () aus folgendem Grund: Verbesserungen

  • Wie gesagt ließ sich die Cerana nicht mit Mellifera kreuzen - ist definitiv eine (wenn auch sehr verwandte) andere Art.


    Die Idee mit den japanischen hatte ich auch schon (u.a. weil Cerana nicht kittet), habe es aber nicht mehr weiterverfolgt, als mir klar geworden ist, daß das auf ständigen Königinnen-Zukauf oder künstliche Besamung hinauslaufen würde:
    Die stärkeren, größeren Mellifera-Drohnen werden nämlich verschiedenen Berichten nach von den Pheromonen der Cerana-Königin auch angezogen, versuchen sich mit dieser zu paaren und verhindern so eine ausreichende Paarung mit Cerana-Drohnen.


    Außerdem möchte ich doch auch etwas Propolis...


    André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

  • Hallo,
    also meines Wissens ist die cerana sehr empfindlich gegen AFB, so dass der Import von A. melifera die asiatische Imkerei massiv unter Druck gesetzt hat. Auch gilt die cerana irgendwie als "arme-Leute-Biene", wahrscheinlich, weil sie sehr viel niedrigere Erträge bringt und somit eher was für Selbstversorger ist. Die Profiimkerei in den Ländern Asiens mit gemäßigtem Klima (also cerana-Gebiet) steigt daher angeblich (und leider) auf die melifera um. Irgendwie absurd, dann hier in Schland auf die cerana umsteigen zu wollen, oder ? ;o)


    lg
    Stefan