Wintersonne, kalte Temperaturen

  • Ich habe irgendwo, weiß aber nicht mehr genau wo, gelesen, dass es Probleme mit zuviel ungewolltem Abflug geben kann, wenn im Winter, bei kalten Temperaturen wie jetzt und in den nächsten Tagen
    (-7° --10°Celsius), die Sonne auf das Flugloch scheint.


    Fliegen dann tatsächlich nur die totgeweihten Bienen ab oder können sich auch zuviele gesunde Bienen nach draußen trauen, die dann sofort verklammen und nicht mehr hineinkommen.
    Ich imkere auf Zander mit offenen Gitterböden.


    Ich überlege ob ich für alle Fälle die Fluglöcher beschatten sollte.
    Wer weiß da etwas oder kann mir sagen ob und wo er darüber schon etwas gelesen hat?
    Vielen Dank

  • Hallo Angelbee,


    ich kann mir nicht vorstellen, das die Bienen bei solchen Minusgraden rausfliegen. Die bleiben in ihrer Winterkugel zusammen.

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen

  • Ich habe irgendwo, weiß aber nicht mehr genau wo, gelesen, dass es Probleme mit zuviel ungewolltem Abflug geben kann, wenn im Winter, bei kalten Temperaturen wie jetzt und in den nächsten Tagen
    (-7° --10°Celsius), die Sonne auf das Flugloch scheint.


    Bei diesen Temperaturen, die z.Z. herrschen (am Tag Höchstwert von -8°C und Nachts der niedrigste Wert -13°C am Bienenhaus), fliegt keine Biene. Egal, ob die Sonne auf's Flugloch scheint oder nicht.



    Ich überlege ob ich für alle Fälle die Fluglöcher beschatten sollte.


    Nein, das braucht man jetzt nicht zu machen.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo Angelbee


    wenn deine Fluglöcher direkt nach Süden stehen, ist ein Beschatten vorteilhaft. Ich mache das und habe damit schon einigen Bienen das Leben gerettet, aus meinen Segebergern schaut schon ab und zu ein Bienchen um die Mittagszeit raus.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Miteinander,
    es gibt Bienenherkünfte, die auf Lichtreiz reagieren und sich bei solchen Wetter wie zur Zeit kahlfliegen.
    Ich habe da mal was in diesem Zusammenhanng über Dunkle Bienen aus Südfrankreich gelesen.
    OT: heute habe ich trotz der Kälte ein grashüpferähnliches Insekt (viel kleiner) gesehen.
    War recht munter und flink.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hannes und Günter bei den Temperaturen die jetzt herrschen, bei uns nachts -18°C und Tags -10°C, habt ihr natürlich recht.


    Ich denke aber wenn die Temperaturen steigen, etwa auf 7-8°C und die Sonne scheit dann fliegen aus den starken Völkern doch allerhand Bienen auf Suche aus.
    Wenn sie da etwas zurückgehalten werden kann das nur von Vorteil sein.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Ich denke aber wenn die Temperaturen steigen, etwa auf 7-8°C und die Sonne scheit dann fliegen aus den starken Völkern doch allerhand Bienen auf Suche aus.


    .. und wenn dann noch große Schneeflächen vorhanden sind (hier ist z.Z. alles eingeschneit), dann gibt es große Verluste.
    Schnee ist vor allem gefährlich, wenn Bienen ausfliegen.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Aber war das in den letzten Mio. Jahren nicht öfters der Fall, daß es im Winter kalt und schneereich ist?:wink:
    Und die Bienen haben trotzdem überlebt.:daumen:
    Gerade die Kollegen, die so auf natürliche Auslese stehen, müßten doch dankbar für so'n Wetter sein....


    Günter, der sich nur um die Futtermenge Sorgen macht

  • Übrigens,
    gestern war "Groundhog day".
    Wir haben hier zwar keine dieser possierlichen Tierchen, hätten wir sie so würde es bedeuten,
    das wir noch weitere sechs Wochen Winter hätten, denn der Groundhog, den es bei uns nicht gibt,
    hätte seinen Schatten gesehen.
    Vielleich klappt das auch mit dem Murmeltier, das es bei uns in Brandenburg auch nicht gibt
    oder wir nehmen den Maulwurf. Auf jedenfall hätten wir dann eine präzise Wettervorhersage.


    und täglich grüßt das Murmeltier,
    so auch ich
    schön Tach
    Bernd

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

  • Vielen Dank für die Antworten!


    Es bleiben Fragen offen:
    Heute, FR, 3. Febr.2012, Oberbayern, wolkenloser Himmel, Mittags -7° Celsius im Schatten, in der Sonne sicher mehr.
    Am Flugloch ist kein Schnee, erst nach ca. 15cm auf dem Flugbrett, daher dort sicher auch 1-2° Celsius, leider habe ich kein tragbares Thermometer, sollte ich mir vielleicht mal zulegen.


    Zur Prophylaxe habe ich alle Fluglöcher bis auf eines beschattet und dieses beobachtet.


    Es flog tatsächlich keine Biene aus. Ich bin darüber natürlich sehr froh.


    Kann das denn aber nicht auch daran liegen, dass die Bienen durch den milden Winter bis vor kurzem einfach nur nicht "auf´s Klo" mussten? Hätte sie ein eventuell strengerer Winter bei diesem Sonnenschein zum Ausflug verleitet oder ist das in jedem Falle auszuschließen?(Frage an die erfahrenen Imker!)

    Kommt es denn nicht doch vielleicht immer auf die Umstände an ?


    Natürlich weiß ich auch, das Bienen schon strengere Winter überlebt haben und Frost ihnen grundsätzlich nichts ausmacht, aber auch früher haben schon immer nicht nur die stärksten sondern immer auch die Völker überlebt, die insgesamt die besten Bedingungen hatten und das kann je nach Winter in unterschiedlichen Regionen ja anders sein, ich meine das in manchen Gebieten die Bienen witterungsbedingt sicher auch mal ausgestorben sind und durch Rebesiedlung aus anderen Gebieten mit besseren Winterbedingungen sich die Bestände dann wieder erholt haben.

  • Hallo Angelbee,


    Es geht aber doch gar nicht um die Sonneneinstrahlung. Bie diesen Temperaturen fliegt da nichts. Das hat auch nichts mit den bisherigen Witterungsverlauf zu tun, Winter ist nicht nur, wenn Frost herrscht; sicher gab es Gegenden, z. B. am Oberrhein, da sind die Mädels noch geflogen, bis vor ein paar Tagen.


    Bei der Schneefrage geht es eher um diese Tage, wo noch Schneereste liegen, die Temperaturen aber zum Reinigungsflug passen und die Sonne scheint.
    Dazu hier sehr eindrücklich einmal die Aussage des Drohns.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Grundsätzlich fliegen Bienen bei Tagestemperaturen um -5°C eher nicht aus, auch wenn die Sonne direkt auf den Kasten oder das Flugloch scheint.


    Es gibt für diese Situation aus meiner Sicht 2 Dinge die jetzt beachtet werden sollten:


    1.) Keine Störung der Bienen, egal welche (vorallem nicht an den Kästen rütteln oder kratzen) dies führt zu Aufregung in der Wintertraube und somit u.U. zu Ruhr (Durchfall) bei den Bienen, die dann innerhalb der Beute abkoten ....


    2.) sobald die Temperaturen wieder ein "normales" Niveau erreichen (Ich spreche hier von Temperaturen in den Plusgraden) sollte ggf. der Futtervorrat geprüft werden.


    Hintergrund ist, dass viele Völker mitte Dezember bereits wieder in Brut gegangen sind, die es jetzt gilt zu pflegen (wärmen). Dieser Effekt führt zu einem sehr starken Futterverbrauch.


    Sollten doch Bienen bei diesen Temperaturen ausfliegen, ist dies halt so - und sollte auch nicht durch Maßnahmen verhintert werden die u.U. mehr Schaden anrichten als recht ist.


    Meine Bienen fliegen seit einsetzen dieser arktischen Temperaturen nicht aus - wobei dies auch daran liegen mag, dass ich einen komplett offenen Gitterboden und offene Flugkeile mit Mäusegitter einsetze. Die Bienen erfahren (spüren) die Kälte bzw. die Temperaturschwankungen deutlicher als bei geschlossenen Beutensystemen.