Propolis-, Bienenkittharverkauf für Imker

  • Hallo zusammen,
    ich möchte gerne wissen, ob ich als Imkerin Bienenkittharz verkaufen darf, ohne dabei gegen das Arzneimittelgesetz zu verstoßen. Praktisch heißt das: ein 20 ml Tropffläschchen mit 20 % Propolislösung in 96% Alkohol. Auf die Flasche würde ich ein Ettikett machen wo drauf steht: Bienenkittharz in Alkohollösung, 20%.
    Was haltet ihr davon? Es muß doch irgendwie gehen, dass ich als Imkerin meine Propolislösung verkaufen kann. Manchmal liegt es ja auch nur am Namen, wie in diesem Fall das Wort Bienenkittharz. Freue mich über Austausch mit euch,
    LG, Lotus

  • Zum X.ten Mal: du darfst problemlos Propolis-Lösung draufschreiben, du darfst nur nicht medizinische Wirkungen erwähnen.
    Bei Bienenkittharz können die meisten Leute gar nichts damit anfangen, aber Propolis kennen fast alle.
    Wenn du es komplett risikofrei willst, schreibst du "Möbelpflege" drauf.


    (ich hab übrigens grad mein Spinnrad mit Propolis in Spiritus lasiert, das riecht jetzt richtig lecker....:lol: und hat ne tolle Farbe. Noch edler wäre Bernsteinlack gewesen, aber Bernstein am Stück braucht so elend lange zum Auflösen, da ist Propolis besser)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Du kannst auch "Spinnradfarbe" draufschreiben , sagst deinen Kunden dann dazu , wozu Du es außerdem verwendest.


    Genau das eben nicht! Keine Anwendung dazu sagen.


    Die Bezeichnung wäre grammatikalisch korrekt auch "Propolislösung 20%" und dann der Hinweis auf Alkohol bzw. Weingeist. Die Lösung wurde ja mittels Alkohol erstellt und nicht in Alkohol aufgelöst ;) 20% ist übrigens eine ziemlich hohe Konzentration. Kannst du die nachweisen? Wenns drauf steht muss es auch so sein. Wenn du nur die Gewichtsprozente des Alkohols und des Propolis verrechnest, wird es nicht hinhauen, da immer inlösliche Komponenten dabei sind, wie du ja weist.


    LGR

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space