Lange oder kurze Ohren????? :S

  • Hallo Ihr lieben,
    da im Dezember mein Ableger eingegangen ist, habe ich mich bemüht das ich jemanden finde der mir 2 Völker verkauft.
    Ich habe die Bienen auf 10 Zander waben mit LANGEN Ohren in der Liebig einfachbeute.
    Der gute Mann der mir die Völker verkaufen würde hat die Bienen auf einer Beute nach Pfefferle (9Waben Zander) Aber mit KURZEN Ohren.
    Dumme Frage.....
    Gibt es da unterschiede in den Zargen? Also von der Ohren länge? Kann ich die kurzen Ohren in meine Liebig zargen hängen oder "Fallen" die mir durch?????


    Danke schonmal für eure Antworten


    Der Andi

  • Soweit ich weiss kannst Du die kurzen Ohren in Deine Hohenheimer Einfachbeute (Liebig) hängen (viel Spiel haben die ja nicht), anders herum passen aber die langen Ohren nicht in die Beuten für kurze Ohren, die Waben rutschen einfach nicht an die richtige Position, da sie auf dem Aussenholz aufstehen.
    Hatte ich beim Lehrgang erlebt, jemand hat eine Beute mit kurzen Ohren, da passten dann die langen Ohren nicht rein auf denen die Bienen waren. Der Jungimker hat kurzerhand eine Säge in die Hand gedrückt bekommen, um die Ohren zu kürzen...


    P.S: frage doch nach, wie lang der Oberträger ist, dann kannst du ausmessen, ob die Waben bei Dir durchfallen würden...

  • Eigene Erfahrung: kurze Ohren fallen runter, wenn man sie nicht ganz geschickt reinhängt.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Der stimmte! Kurze Ohren hängen in der einfachbeute auf jeder Seite etwa 1-2mm drüber. Man muss genau hängen.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Hallo Chris,


    hab auch mal einen Ableger mit kurzen Ohren bekommen und diesen in meine Kiste (lange Ohren) einfach reinhängt. Danach hab ich an einer Seite die kurzen Ohren mit einem kleinen Holzstückchen (z. B. v. Silvesterrakten - ideal-) fixiert. Hab den Ableger auch noch transportiert und es ist nix passiert.
    Komplizierter, dafür später bei der Durchschau einfacher zu handhaben - Spaxschrauben in die kurzen Ohren reinschrauben.


    Gruß Beiruth

  • In die Kurzohr-Rähmchen-Oberträger stirnseitig an beiden Enden hohe Polsternägel oder pilzförmige Abstandshalter rein nageln (kann man mit der Hand rein drücken), dann werden sie zentriert und können nicht mehr verrutschen.
    Gruß
    Günter

  • Hallo Andi,



    der Beespace am Rähmchenohr ist in einer NM-Beute 8 mm und das Ohr ist 12 mm. Da gibt es keine Probleme.


    Da sich aber der Beespace in der Einfachbeute (Liebig, Zander, lange Ohren) auf 10 mm vergrößert und die Ohrlänge bei 12 mm bleibt, dann muss man genau hängen.
    Pfefferle hat auch an dieser Ohr-Stelle 10 mm Beespace.
    Wenn also die Rähmchen mit kurzen Ohren in der Pfefferle-Beute sich "halten" konnten, dann kannst Du sie auch in Deiner Beute verwenden.
    Endgültig kannst Du das Problem( Widersprüche) nur durch nachmessen klären.

  • Hallo Andi,


    ich habe genau dieses Spiel vor einiger Zeit auch gehabt. Die Geschichte ist definitiv wackelig. Ich selbst habe die Hohenheimer Einfachbeute (Liebig), meine Imkerkollegen benutzen die Erlanger (Pfefferle?). Die Rähmchen mit den kurzen Ohren liegen so gerade eben auf. Solange die Beute ruhig steht und man keine Zargen kippt, geht das gut. Wenn man Rähmchen zieht, muss man allerdings aufpassen, dass man die Nachbarrähmchen vom Auflager nicht herunterstößt. Ich habe mir dann zwei Abstandshözer zurechtgeschnitten, die ich zur Zentrierung quer hinter die kurzen Ohren auf das Auflager gelegt habe.
    Diese Konstruktion wurde zwar von den Bienen verkittet, aber das war allemal besser, als die Unruhe die entsteht, wenn einem mal wieder ein Rähmchen in die Zarge abgerutscht ist. Die Rähmchen fallen übrigens nicht durch, sondern verkippen und verklemmen sich dadurch in der Beute.


    Gruß
    Ludger