Beutenreinigung / Wachs / Futterwaben

  • Hallo,


    leider muss ich mich schon früher mit dem Thema "Beutenreinigung verstorbener Völker" befassen (2 Völker sind wohl schon im Dezember gestorben), als ich gehofft hatte.


    Meine Fragen im einzelnen:


    1) Das Reinigen der Beute selbst: Lt. Br. Adam Ätznatron, etwas zu aufwändig für den Kleinimker wie mich. Reicht es, die Beute per Stockmeisel von grobem "Schmutz" (also Wachsreste, Propolis, etc.) zu befreien und anschließend den Innenraum jeder Zarge/Unterboden/Innendeckel per Gasbrenner auszubrennen?
    2) Futterwaben: Den toten Völkern habe ich einige Futterwaben entnommen, die ich selbst aber nicht benötige (da ich mir dieses Jahr keine neuen Völker zulegen werde), aber sicherlich doch andere Imker. Wie ist hier die Imkerettikette? Verlangt man hier etwas für die Futterwaben oder gibt man die gratis ab?
    3) Wachsverarbeitung: Vom Brutnest habe ich noch leere Wachswaben entnommen, welches ich gerne weiterverwenden würde (für Wachsanfangsstreifen bzw. zum Einstreichen der Unterseite des Oberträgers mit selbigem Wachs, kein Gießen von MWen oder Verkauf des Wachses). Genügt es hierfür, das Wachs im Wasserbad einzuschmelzen und dann zu einem Block erkalten zu lassen oder muss das Wachs noch extra gefiltert werden?


    Tut mir leid, falls einige oder alle Fragen schon mal in den Tiefen des Forums so oder so ähnlich gestellt und beantwortet sein sollten, aber ich habe nix gefunden.


    Viele Grüße und danke,
    Dennis

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von gast010 () aus folgendem Grund: RF

  • 1) Das Reinigen der Beute selbst: Lt. Br. Adam Ätznatron, etwas zu aufwändig für den Kleinimker wie mich. Reicht es, die Beute per Stockmeisel von grobem "Schmutz" (also Wachsreste, Propolis, etc.) zu befreien und anschließend den Innenraum jeder Zarge/Unterboden/Innendeckel per Gasbrenner auszubrennen?

    Auskratzen mit Stockmeisel reicht völlig aus. Lediglich wenn Kotflecken in der Beute sind, dann ausbrennen.

    2) Futterwaben: Den toten Völkern habe ich einige Futterwaben entnommen, die ich selbst aber nicht benötige (da ich mir dieses Jahr keine neuen Völker zulegen werde), aber sicherlich doch andere Imker. Wie ist hier die Imkerettikette? Verlangt man hier etwas für die Futterwaben oder gibt man die gratis ab?

    Man verkauft/verschenkt keine Waben. Man kann nur immer wieder empfehlen: Niemals Waben von anderen Imkern an den Stand holen (Ausnahme: Was Wabenwerk von gesunden vitalen Völkern).Ergo: Waben einschmelzen ....

    3) Wachsverarbeitung: Vom Brutnest habe ich noch leere Wachswaben entnommen, welches ich gerne weiterverwenden würde (für Wachsanfangsstreifen bzw. zum Einstreichen der Unterseite des Oberträgers mit selbigem Wachs, kein Gießen von MWen oder Verkauf des Wachses). Genügt es hierfür, das Wachs im Wasserbad einzuschmelzen und dann zu einem Block erkalten zu lassen oder muss das Wachs noch extra gefiltert werden?

    Reicht völlig aus. Muß nicht extra gefiltert werden.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo wald&wiese,


    danke für die schnellen Antworten! :)


    Man verkauft/verschenkt keine Waben. ... Ergo: Waben einschmelzen


    Hierzu doch noch eine Frage: Ist das Einschmelzen von Futterwaben (mit entsprechend Honig drin) nicht eine ziemliche Sauerei?


    Bei den leeren (Brut-)Wabenstücken ist das ja kein Problem, da da ja nicht viel mehr als Wachs dran ist, aber Honigwaben, irgendwo bleibt der Honig ja. Oder trennt sich das so gut, dass die Honigreste problemlos abgeschöpft und aufn Mist geschmissen werden können?


    Die Rähmchen reinigen wird wohl nicht lohnen; vermute ich hier richtig, dass es sinnvoller ist, die Rähmchen von eingegangenen Völkern einfach in den Müll zu geben?

  • ...Oder trennt sich das so gut, dass die Honigreste problemlos abgeschöpft und aufn Mist geschmissen werden können?


    Beim Abkühlen schwimmt das Wachs oben auf.
    Honigwasser auf keinen Fall auf den Mist kippen (obwohl im Winter nicht so tragisch. ...Aber haben wir Winter?).


    Bienen dürfen da nie wieder dran kommen.
    Also Loch in Mist (oder Erde), reinschütten und wieder abdecken!

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • @Cyberdrohn: wenn du in einer guten Pilzgegend wohnst, kannst du die ganze Brühe auch großzügig im Wald verteilen - Pilze lieben plötzliche auftauchende Nahrungsergänzungsmittel wie Zucker.....:daumen:
    Das gibt dann fette Ernten...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo!


    Beim Abkühlen schwimmt das Wachs oben auf.
    Honigwasser auf keinen Fall auf den Mist kippen (obwohl im Winter nicht so tragisch. ...Aber haben wir Winter?).


    Dann kann man das ja gut trennen - werde es mal mit einer kleinen Menge Wabe probieren, es wäre doch schade um das Wachs.
    Honigwasser kommt einfach in den Ausguß der Spule. Da kann dann auch keine Biene mehr drankommen.
    Bringt es was, in das warme Honig-Wachs-Gemisch noch zusätzlich etwas Wasser hinzuzugeben und es dann abkühlen zu lassen, so dass sich Honig und Wachs noch stärker voneinander trennen (Wachs schwimmt weiter oben auf)?


    Im Dampf ausschmelzen - dann werden die Rähmchen sauber genug. Wenn es neue Rähmchen waren, würde ich das so machen, das ist doch schad drum..


    Dampfwachsschmelzer habe ich nicht - von daher kann ich das nicht machen.
    Einfaches Auskratzen der Rähmchen reicht nicht, oder? (Wegen Gefahr der Übertragung von Krankheiten o.ä.).


    @Cyberdrohn: wenn du in einer guten Pilzgegend wohnst, kannst du die ganze Brühe auch großzügig im Wald verteilen - Pilze lieben plötzliche auftauchende Nahrungsergänzungsmittel wie Zucker.....:daumen:
    Das gibt dann fette Ernten...


    Die Idee ist super, die sollte ich mir mal für die Zukunft merken, allerdings ist hier oben nicht viel mit ausgedehnten Wäldern und Pilzsuchgebieten ... zumal ich auch kein Pilzsucher und -kundiger bin. ^^

  • Bringt es was, in das warme Honig-Wachs-Gemisch noch zusätzlich etwas Wasser hinzuzugeben...


    Nein. Lieber später nochmal mit purem Regenwasser aufschmelzen.
    Dann aber gaaaaanz langsam abkühlen lassen, damit auch leichte Schmutzteilchen Zeit haben, sich unten abzusetzen.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo!
    Dampfwachsschmelzer habe ich nicht - von daher kann ich das nicht machen.
    Einfaches Auskratzen der Rähmchen reicht nicht, oder? (Wegen Gefahr der Übertragung von Krankheiten o.ä.).


    Hallo CyberDrohn ,Hier gibt es eine preiswerte >>> http://www.holtermann-shop.de/…/dampfwachsschmelzer.html <<< Kunststoff Schmelzkombi . Den Wasserkocher gibt es billiger im Baumarkt als Tapetenablöser . Den Kunstoffkübel gibt es billiger im Großhandel (Einkauf mit Kundenkarte Gewerbeschein z.b. Handelshof oder Großküchenbedarf)


    Über den Link von Holtermann kanst Du dir das mal ansehen .


    Die einzige Krankheit die sehr GEFÄHRLICH ist , und meldepflichtig ist AFB . ( Streichholzprobe Fadenziehende braune schleimige Masse ) Da Deine Bienen warscheinlich an Varoa gestorben sind ,kannst Du die voll verdeckelten Futterwaben weiter verwenden , oder ist in Deiner Region ein Sperrbezirk wegen AFB ?


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von derbocholter () aus folgendem Grund: oder Großküchenbedarf

  • Hallo Dennis


    du hast ja schon viele gute Ratschläge bekommen. Wenn ich nochmal zusammenfassen darf, ich würde grundsätzlich alle Holzbeuten mit der Heißluftpistole oder einem kleinen Brenner leicht abflammen. Ich mache es so gut wie nur noch mit der Heißluftpistole.
    Gut verdeckelte und saubere Futterwaben würde ich Wachsmotten- und Ameisendicht in einem Schrank oder Zarge mit Gaze lagern, sollten aber spätestens in Herbst verwendet werden.Ich würde keine FW kaufen und auch nicht verkaufen oder verschenken, falls doch mal was ist hat man einen schlechten Ruf weg, auch wenn man keine Schuld hat. Wenn du keine mehr brauchst alles einschmelzen.
    Honigwaben einschmelzen ist immer eine Sauerei. Ich würde den Vorschlag von Josef unterstützen.
    Die Alternative ist: Hast du einen alten Waschkessel aus Kupfer, emalliert oder Edelstahl, dann mach folgendes. Ausgeschnittene Waben in einen Jutesack,zubinden, in den Kessel, mit Holzleistengitter und einem Stein beschweren, Wasser auffüllen bis alles bedeckt ist und dann erhitzen. Nach dem Abkühlen kannst du eine schöne Wachsplatte abnehmen. Rähmchen müssen dann noch extra behandelt werden, so habe ich es früher gemacht.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)