Träufelbehandlung mit Oxalsäure; Empfehlung des Zentrums f. Bienenfoschung Liebenfeld

  • Hallo zusammen


    ich habe nach einiger Suche wieder das Behandlungskonzept bzw. die Anwendungsempfehlung des Zentrums für Bienenforschung Liebenfeld (CH) aus dem Jahr 1999 / 2000 gefunden, das m.E. noch immer Aktuell ist:


    Link: http://www.agroscope.admin.ch/imkerei/00316/00329/02081/index.html?lang=de&download=NHzLpZeg7t,lnp6I0NTU042l2Z6ln1acy4Zn4Z2qZpnO2Yuq2Z6gpJCDeHt9hGym162epYbg2c_JjKbNoKSn6A--


    Hinweise meinerseits:


    - Auch wenn der Fachaufsatz schon über 10 Jahre alt ist hat er trozdem noch hoch aktuellen Charakter


    - In Deutschland ist derzeit nur die Träufelung mit OS zugelassen; ich setze bei meinen Bienen die Anwendungsempfehlung des schweizerischen Zentrums für Bienenfoschung Liebenfeld um und behandle meine Völker mit einer 3,5%igen OS - Lösung mit Zucker im Mischverhältnis 1:1 im brutfreien Zustand in dem im Fachaufsatz angegebenen Dosierungen (Menge).


    - von den deutschen Bieneninstituten bzw. DIB oder Landesverbände gibt es lediglich Empfehlungen im Hinblick auf Dosierung, OS - Konzentration und beigefügtem Zucker in der Lösung, die sich abgesehen von der Zuckermenge in der zu erstellenden Lösung nicht von Fachaufsatz abweicht.


    Generell haben die Forscher aus Liebenfeld festgestellt, dass die Gabe von Zucker in der OS - Lösung unerläßlich ist und zu einem verbesserten Behandlungserfolg führt.


    Ich möchte diesen Fered und das Dokument nicht zur Disskusion stellen sondern eher zur Information bzw. als Anleitung.
    Ich habe meinen Völkern auch keine zusätzlichen Behandlungen o.ä. unterzogen um festzustellen, wie hoch der Wirkungsard der Behandlung war/ist.


    viele Grüsse
    Joachim