Kann ich die Bienen auch abends/nachts im Dunkeln (mit Kunstlicht) behandeln?

  • Hallo,
    kann ich denn meine Bienen auch abends/nachts im Dunkeln (mit Kunstlicht natürlich) behandeln? :confused:
    Habe am Tage keine Zeit, ich will aber noch die 2te Milchsäure-Behandlung machen, bevor morgen/übermorgen der Winter kommt.
    Viele Grüße
    Robin

  • Hallo Robin!


    Unabhängig davon, dass ich mich frage ob eine 2. MS-Behandlung sinnvoll / nötig ist, hätte ich persönlich und bei dem derzeitigen Wetter Sorgen, dass die Bienen sich im Kunstlicht:
    a) verhalten wie im Dunkeln, sprich wild umherkrabbeln und stechen wenn es sich anbietet
    b) sie zur Lichtquelle fliegen und sie nach dem Verlöschen derselben nicht mehr zurück in die Beute finden


    Sind nur zwei spontane Einfälle zum Thema, ob etwas dran ist kann ich mangels Kunstlicherfahrung nicht sagen.


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • :lol: Lieber nicht.


    Als Dee Lusby nach dem Tod ihres Mannes alles alleine machen mußte, kam sie auf die Idee, mit einer Rotlicht-Kopflampe auch nachts zu arbeiten - nach dem 2. Volk hat sie aufgegeben.
    Die Bienen sehen bei Rotlicht nichts und gehen allein nach Geruch und Co2 Ausstoß - sie saßen alle an ihrem Kopf und sie sah nix mehr.
    Mit für Bienen sichtbarem Kunstlicht wird es eher noch schlimmer, dann hast du alle an der Hand mit der Lampe und im Gesicht.


    Die einzigen Lebewesen, die nachts an Beuten gehen, sind Bären - und das tut denen auch nicht wirklich gut....:lol:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • In Bienenhäusern mit Hinterbehandlern ist Kunstlicht nichts neues.
    In der Schweizer Bienenzeitung war kürzlich ein Bericht... Die normalen Neonröhren flackern immer ein wenig. Die Frequenz soll die Bienen magisch anziehen.
    Der Berichtende sagte mit LED Röhren hatte er das Problem nicht mehr....


    Selber habe ich keine Erfahrung mit LED...


    Gruss Florian

    Willst du Fleiss und Ortnung sehen, musst du zu den Bienen gehen.

  • Außer Patrick hat bisher keiner die Frage richtg gelesen. Es geht um jetzt und um Milchsäure.
    Mit Milchsäure hätte ich da Zweifel, denn Du mußt ja jede Wabe beidseitig besprühen und Du reist dabei den ganzen Wabenbau auseinander. Das ist so wie wenn dich ein Riese mit Möbel aus der Wohnung schmeist, Dich drausen nass macht und anschleißend wieder in die Wohnung kracht. Damit bekommst Du fast alles tot. ( schöner Vergleich)
    Aber mit Oxalsäure könntest Du es machen. Alles vorbereiten und bereitstellen, Licht etwas abseits daber trotzdem alles ausleuchten. Deckel ab, Brühe rein ,fertg, Deckel zu, dauert keine 1/2 Minute. Der Versuch macht Dich klüger. Nach dem Ersten wirst Du merken wie es Läuft und weist auch ob Du Vollschutz anziehen musst. Das Abfliegen bestimmt auch ob sie schon ganz oben sitzen oder noch tiefer.
    Und für alle die es noch nicht probiert haben : Im Sommer kann man vieles bei den Bienen mit Licht machen, blos zum Stifte suchen ist Tageslicht besser. Viel Erfolg.
    Gruß Peter


  • Mit Milchsäure hätte ich da Zweifel, denn Du mußt ja jede Wabe beidseitig besprühen und Du reist dabei den ganzen Wabenbau auseinander. Das ist so wie wenn dich ein Riese mit Möbel aus der Wohnung schmeist, Dich drausen nass macht und anschleißend wieder in die Wohnung kracht. Damit bekommst Du fast alles tot. ( schöner Vergleich)


    Nein, kein schöner Vergleich! Hast du eigentlich schon mal eine Milchsäurebehandlung als Winterbehandlung gemacht?


    Ich habe im Dezember 3 Mal: 1x am ersten Adventswochenende, und 2x am 4. Adventswochenende (freitags und dann am Montag die Wiederholung).


    Bis jetzt leben die Bienen noch. Da wurde auch nichts auseinandergerissen (wie gehst du denn mit deinen Bienen um?). Deckel auf, Randwaben raus bis zum Bienensitz und dann ritscheratsche je nach Bienenmenge auf der Wabe 1-3 Sprüher mit meinem Milchsäuresprüher (der Gloria blumensprüher, der auch beim loslassen gleich nochmal sprüht), Wabe wenden, sprühen, Wabe zurückhängen.
    Wenn man mit der Wabe vorsichtig ist, dass keine Bienen von der Wabe fallen, dann geht das recht schnell. In 5 Minuten habe ich eine Zarge behandelt und wieder verschlossen.


    Zitat


    kann ich denn meine Bienen auch abends/nachts im Dunkeln (mit Kunstlicht natürlich) behandeln?
    Habe am Tage keine Zeit, ich will aber noch die 2te Milchsäure-Behandlung machen, bevor morgen/übermorgen der Winter kommt.


    Also ich würde es mit der Taschen-/Kopflampe versuchen. Bei Aussentemperaturen um die 0-5 Grad werden die Bienen nicht massenweise auffliegen, auch wenn du da mit Licht umherleuchtest. Entweder du nimmst so eine Kopfleuchte oder einen Mithelfer der die Lampe bedient. Taschenlampe, Wabe und Sprüher mit nur zwei Händen zu bedienen wird schwierig werden.


    Stefan

  • Servus,


    wenn Du denn um diese Jahreszeit mit Milchsäure behandeln willst (darüber zu diskutieren ist müßig und OT), dann sollte das auch mit einer Rotlicht-Lampe gehen.
    Rotlicht können die Bienen ja nicht sehen.


    Den Vergleich mitt Dee Lusby von Sabiene sehe ich eher kritisch. Ich denke nicht, dass Dee das bei den gegenwärtigen Temperaturen in Deutschland gemacht hat sondern in wesentlich wärmeren Zeiten in den US. Weiter habe ich auf Videos gesehen, dass Dee im Vollschutz an die Bienen geht, weil die scheinbar immer stark auffliegen - warum auch immer.


    Gruß,
    Hermann

  • Wenn viele auch der Meinung sind, jetzt noch, mit was auch immer, behandeln zu müssen, dann muss es eben sein.


    Ich bin da grundsätzlich dagegen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • @ Autoberg und andere: Mich würde interessieren, ob jemand Erfahrung mit LED-Licht gemacht hat. Das müsste dann ja auch mit LED-Stirnlampen funktioneren. Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass die Bienen dies nicht wahrnehmen, respektive nicht davon angezogen werden. Vielleicht in einem Bienenhaus, wenn das LED-Licht zur Ergänzung des Tageslichts benutzt wird?