Gibt es eine runde Beute mit halbkreisförmigen Waben?

  • Moin,
    durch Wulles Bemerkung, daß die Bienen "bogenförmig" bauen, kam mir gerade die (zugegebenermaßen etwas abgedrehte :lol:) Idee, ob schon mal jemand einen runde Beute mit konzentrischen Halb- oder Viertelkreisen als Waben-OT/Vorgaben gebastelt hat?
    In der Mitte einen runden eingewachsten Holzkern.
    Als TBH dürfte das ja kein großes Problem sein, Anfangsstreifen lassen sich gut biegen und so festlöten, und gut aussehen würde das vermutlich auch noch.:wink:
    Kommentare?

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ich habe es so verstanden:
    Konzentrisch in der Draufsicht und die Ringwabenoberträger zur leichteren Herstellung oder Entnahme durch Amtsvet in Viertel oder Halbe geteilt - obwohl ich ja die Ringwabe für die Imkerei der Zukunft reizvoller finde...
    :p
    versonnene Grüße
    Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Nein, eher wie Ofenringe vom Herd oben auf einem 50-60cm Durchmesser Rohr als Außenwand, und dann die Waben senkrecht, Form wie ein halbiertes oder gevierteltes Rohr, in verschiedenen Radien - so besser?:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo,


    ich hab vor ein paar Jahren mal versucht eine runde Beute (Brutraum) zu bauen, die sich alle 24 Std. um 180 Grad gedreht hat, also den Bau täglich auf den Kopf gestellt hat ( In Ungarn wurde bzw. wird sowas gebaut). In zwei Zanderzargen wurden die Ecken mit Sperrholz abgerundet, in der Mitte wurde auf jeder Seite ein Wabenkorb ( rund) gelagert, in dem sich auf Absperrechen ( 3 Stück im Kreis) 10 Rundwaben mit 40 cm Durchmesser befanden. Die Rahmen bestanden aus 40 cm Abflussrohrringen aus Kunststoff 25 mm breit. Der gesamte Bau konnte mittels Elektro-Getriebemotor, wie sie im Heizungsbau ( Mischer, Kaminschieber) Verwendung finden, gedreht werden. Dies sollte der Schwarmverhinderung und der Varroadezimierung dienen. Hat aber nicht geklappt; sie haben trotzdem geschwärmt und die Varroen haben sich auch vermehrt. Manchmal haben die Bienen auch die Rähmchen so verbaut, dass der Motor es nicht mehr geschafft hat die notwendige Drehung vorzunehmen, die schwächste Stelle hat dann nachgegeben. Es waren aber imposante Brutraumrähmchen 40 cm im Durchmesser ( etwa 2 mal Zander ohne Ecken).


    Es war ein Versuch wert.



    Salve, Peter

  • Hallo, Peter,
    nein, die kenn ich, aber so meine ich das nicht, Molles :p Begriff der "Ringwabe" würde besser passen, obwohl es wohl eher ein Viertel-Rohr wäre....
    Daß die Bienis ziemlich wilde Bögen beim Bauen machen können, hab ich in den Warres von Helmut gesehen, deshalb ja mal ein Ansatz ohne rechte Winkel.:wink:
    Die Frage wäre noch nicht mal, ob die Bautrauben das physikalisch hinkriegen könnten (das können sie), sondern wo man sinnvollerweise das Flugloch setzt, um auch Honig aus Jungfernbau ernten zu können?


    Wie könnte man das geometrisch am besten beschreiben?
    Kugelförmiges Brutnest auf Kreissegmenten?

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Nein, Lothar,
    stell dir als Wabenbau ein in 4 Teile vertikal gesägtes Rohr vor, und das dann in verschiedenen Durchmessern, die nach außen immer größer werden, und oben an Ringsegmenten festgemacht sind.
    Ist das jetzt klarer?:lol:
    Ich kann nicht 3d malen...:-(

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine,
    also einen Kegelstumpf, geviertelt einmal durch die halbe Höhe und einmal durch den Durchmesser?
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • :lol: Nein, Lothar,
    Zylinder.
    Vertikal geteilt - als wenn du ein Stück Ofenrohr an 4 Stellen längs aufschneidest.
    Und davon 4-6 Stück in immer größerem Durchmesser ineinander.


    Der Mann sagt, das könnten die Bienen nicht bauen, wegen der Kettenlinie der Bautraube, aber ich denke, wenn sie auf 20cm in Warres 90° Winkel basteln können, dann können sie das auch auf größeren Kreisdurchmessern. Oder?

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • :lol: Ich darf doch mal theoretisieren?:wink:
    Daß die Zellen innen kleiner wären als außen, war schon klar - und wäre ein netter Nebeneffekt, wenn auch vermutlich nicht soo signifikant, weil die Bienen auf der langen Seite vermutlich eher mehr Zellen reinbauen würden.
    Wenn ich mir ansehe, was es so alles gibt an exotischen Beuten, ist meine Idee auch nicht sooo irre.
    Ich hatte halt den Gedanken, und wollte (und will) wissen, was ihr dazu zu sagen habt.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • :lol: Jepp, genau SO, bzw in Vierteln statt in Hälften.
    Mit einem zentralen dicken Mittelstück.
    Ich würd so eine Zeichnung so schnell nie hinkriegen, dankeschön dafür!:p_flower01:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen