Jetzt füttern?

  • Hallo und ein gutes neues Jahr miteinander,


    bei der Varroa-Behandlung im Dezember musste ich feststellen, dass zwei meiner Völker eher wenig Futter in der Kiste haben. Da teilweise schon gebrütet wird, befürchte ich, dass es zu wenig ist. Angesichts der milden Witterung habe ich überlegt, noch etwas zu füttern. Wenn's nicht mehr gebraucht wird, kann ich es sicher für die neuen Ableger gebrauchen.


    Spricht etwas (was?) dagegen, jetzt zu füttern? Werden die Mädels im Januar überhaupt Futter annehmen?


    Grüße aus dem Bergischen Land,
    Ralf

  • Hast Du eine Wahl?
    Biete Futter an und hoffe...


    Verwende Ziplock oder eigenen Honig. Beides leicht erwärmt.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Hardy,


    Danke für die schnelle Antwort. Die Wahl wäre, aus einem anderen Volk mit viel Futter Waben zu entnehmen. Mangels Erfahrung mit dem Risiko, dass dann (auch) dort Futtermangel entsteht. Da probier ich's dann wohl lieber mit dem Füttern im Januar, noch leiden sie ja keinen Hunger, so dass ich bei Nichtgelingen immer noch andere Maßnahmen (welche auch immer) ergreifen kann...


    Grüße aus dem Bergischen Land,
    Ralf

  • Du kannst ja auch über den ganzen Winter wöchentliche Fütterungen einrichten. Mal so , zur Probe.
    Nach der diesjährigen Honigernte , wenn Du eine haben solltest , verfährst Du dann einfach wieder so , wie es üblich ist.
    Die ganze Bandbreite der Möglichkeiten auszuprobieren ist doch evtl. verlockend.
    Wünsche viel Erfolg.


    Gruß hannes

  • Man sollte sich aber bei so einer Aktion schon einigermaßen sicher sein, ob sie was brauchen oder noch etwas auskommen, da es sich doch um ein beträchtliches Risiko handelt. Wenn man mal anfängt zu füttern, muss man dass regelmßig widerholen, was um diese Zeit doch eine beträchtliche Störung ist.

  • Man sollte sich aber bei so einer Aktion schon einigermaßen sicher sein, ob sie was brauchen oder noch etwas auskommen, da es sich doch um ein beträchtliches Risiko handelt. Wenn man mal anfängt zu füttern, muss man dass regelmßig widerholen, was um diese Zeit doch eine beträchtliche Störung ist.


    Hello, zustimm...die Völker sind doch gar nicht bereit Futter abzunehmen, das ist so als ob dir jemand während einer Tiefschlafphase ein heißes Schnitzel ins Bett wirft weil er es gut meint.
    ...außerdem täuscht man zur Unzeit eine Tracht vor, was zu mehr Brut und mehr Heizbedarf führen kann, Völker die gar nicht brüten, brauchen sehr wenig.

    "One of nature's biggest forces is exponential growth" (A.Einstein)

  • Hallo zusammen, hallo Ralf!


    Ich stimme zu, JETZT füttern ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit:
    a) Unnötig
    b) kontraproduktiv
    c) Sauerei, Aufwand und vermeidbarer Stress (für beide Seiten!) :wink:
    d) Ein Anlass, seine Futtermengen im Herbst zu überdenken
    e) Ein Anlass, sich bis Mitte / Ende Februar auf seine Finger zu setzen
    f) vermutlich ohne Erfolg


    Wieviel Futter ist deinen Schätzungen zufolge denn noch drin in den Völkern? Oder hast du sogar konkret gewogen?


    Schöne Grüße
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • ...die Völker sind doch gar nicht bereit Futter abzunehmen, das ist so als ob dir jemand während einer Tiefschlafphase ein heißes Schnitzel ins Bett wirft weil er es gut meint.


    Für'n Schnitzel bin ich immer bereit... :wink::lol:


    Nee, jetzt mal ohne Spaß. Meine (Anfänger-)Überlegung ging dahin, dass ich die derzeitige Milde nutzen könnte, um den Bienchen was Gutes zu tun. Im Tiefschlaf (Wintertraube) sind sie ja gerade nicht. Die wuseln durch die Kiste. Da dachte ich mir, sie könnten eben auch Futter aufnehmen wie in einer Schlechtwetterphase im Sommer. Bevor wirklich Futtermangel herrscht und dann die Witterungsbedingungen möglicherweise schlechter sind. Wenn dem nicht so ist, danke ich für den Hinweis - deshalb hab ich ja hier gefragt.


    Die Futtermengen habe ich nicht gewogen, nur verglichen. Von den 5 Beuten sind zwei mit deutlich weniger Futter gefüllt. Bei einer Beute ist die obere der zwei DN-Zargen sogar komplett leer.


    Patrick, die Fütterung wird in diesem Jahr sicher besser ablaufen. In 2011 war's bei mir etwas... sagen wir mal... ungeordnet (Feststellung und begonnene Behandlung einer Bienengiftallergie - habe an anderer Stelle darüber berichtet). Inzwischen ist die Hypo positiv fortgeschritten und ich im Umgang mit den Bienen wieder etwas cooler (nicht unvorsichtig!) geworden. Da werde ich wieder ordentlicher an den Bienen arbeiten.


    holmi : (ver)hungern aber doch auch...


    Grüße aus dem Bergischen Land,
    Ralf

  • Hello Ralf,


    ermittel das Leergewicht deiner Beute und wir sagen dir dann wie du die Beuten mit Federwaage und Haken jetzt wiegen kannst, so können wir in etwa abschätzen wieviel Vorrat noch da ist und den Handlungsbedarf sicher einschätzen.
    Ferndiagnose Allez :)


    Grüße

    "One of nature's biggest forces is exponential growth" (A.Einstein)


  • Die Futtermengen habe ich nicht gewogen, nur verglichen. Von den 5 Beuten sind zwei mit deutlich weniger Futter gefüllt. Bei einer Beute ist die obere der zwei DN-Zargen sogar komplett leer.


    Bei mir sieht es ähnlich aus, ich halte es aber auch für keine gute Idee jetzt zu füttern. Durch die vorgetäuschte Tracht kann es sonst passieren dass massenweise Sammelbienen ausfliegen und verklammen.
    Abwarten, beobachten und aus eventuellen Fehlern lernen um es im nächsten Bienenjahr besser zu machen. Hat auch bedingt den Nebeneffekt der natürlichen Auslese, was stärkere Völker (von Ablegern/Schwärmen) im nächsten Jahr bedeuten kann.

  • Hallo Atouba,


    danke - wie man mit Federwaage das Gesamtgewicht bestimmt, weiß ich (hab mir sogar inzwischen eine digitale Kofferwaage gekauft).


    Dann werd ich wohl mal wiegen. Grundsätzlich ging es mir bei meiner Fragestellung eher darum, ob es Sinn macht, jetzt präventiv "das gute Wetter zu nutzen". Wie gesagt, Not tut's (noch) nicht.

  • ...dass zwei meiner Völker eher wenig Futter in der Kiste haben.


    Wenn ich befürchte, daß meine Bienen zuwenig Futter haben, füttere ich.
    Was soll daran schädlich sein?
    Entweder sie nehmen`s oder sie lassen`s.


    Selbst wenn welche ausfliegen - sie merken schnell, daß es evtl. zu kalt ist.
    Bei der Dezemberbehandlung habe ich auch welche aufgescheucht.
    Die kamen schnell wieder zurück zu Mammi.


    Wenn man wüßte, wie`s Wetter wird...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Wenn sie jetzt schon zu wenig Futter haben sollten , frage ich mich : was und wie hast Du denn überhaupt gefüttert ?
    Nach der Oxuvarbehandlung wird bei mir nichts mehr aufgemacht .
    Die Futterfrage stellt sich erst im Frühjahr . Jetzt ist Ruhe angesagt.


    Gruß hannes