Neuvorstellung

  • Hallo Imkerforen-Welt,


    als Einsteiger bin ich von der Vielfalt an Meinungen und Positionen hier überwältigt. Nur Mitlesen und die Suchfunktion quälen reichen irgendwann nicht mehr.



    Über die Bienenkiste bin ich wieder zu Thema Bienenhaltung gekommen. Als Jugendlicher hatte ich schon Einblick in verschiedene Haltungsformen. Jetzt habe ich im letzten Jahr den Einsteigerkurs belegt und einen Schwarm in die Bienenkiste eingeschlagen. Ein zweites Volk habe ich nach der Honigernte übernommen, in die TBH eingeschlagen und dort auch in Naturbau ausbauen lassen.


    Die OS-Behandlung ging so leidlich, da auch hier keine klare "Wintertraube" entstand. Der Milbenfall ist nach 3 Wochen unter 100 Stück. Ist das jetzt ein gutes oder schlechtes Zeichen?? Muss mich so oder so überraschen lassen.


    Ein guten (Imker-) Start in das Jahr 2012


    Gruß


    Kai

    "Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche." (Dr. Ernesto Guevara de la Serna)

  • Hallo Reiner, vielen Dank für Dein Willkommen.
    Davon bin ich überzeugt, daß der Austausch hier "Gold wert ist".
    Im Zweifel kann ich ja noch im "Imkern mit Dadant" ( :-D) nachschauen. Das Standmaß wird vermutlich meine dritte Variante beim "Schuppern".
    LGR
    Kai

    "Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche." (Dr. Ernesto Guevara de la Serna)

  • Die OS-Behandlung ging so leidlich, da auch hier keine klare "Wintertraube" entstand. Der Milbenfall ist nach 3 Wochen unter 100 Stück. Ist das jetzt ein gutes oder schlechtes Zeichen?? Muss mich so oder so überraschen lassen.


    Wie war denn der natürliche Milbenfall vor der Behandlung?
    Ist da durchschnittlich unter einer Milbe pro Tag gefallen, würde ich mir gar keine Sorgen machen, bei deutlich mehr wäre ich mir sicher dass die Behandlung schiefgegangen ist...


    Wieviele Milben bei einer Behandlung fallen (können) hängt halt vom tatsächlichen Milbenbefall ab.

  • Moin Kai,


    lass dich nicht foppen. :wink:


    Du hast die OS-Behandlung gemacht und weißt, wie korrekt es abgelaufen ist. Waren sie denn brutfrei zum Behandlungszeitpunkt? Dann sind unter 100 in drei Wochen doch prima.
    Abwarten und gucken, mehr kannste jetzt eh nicht machen.


    Viel Glück und herzlich willkommen.



    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo und besten Dank für Eure Hinweise. Ich wollte damit sagen, dass bei der OS-Behandlung "theoretisch" alles im grünen Bereich liegt, aber zu viele Unbekannte dazu führen können, im Frühling doch eine böse Überraschung zu erleben.


    Marion, dein Tipp: "Abwarten und gucken" versuche ich im ersten Teil zu beherzigen und im zweiten Teil so wenig wie möglich "reinzugucken". :wink:


    Hier zieht gerade ein starker Wind durch, hoffentlich wird daraus kein Sturm.....


    Besorgte Grüße


    Kai

    "Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche." (Dr. Ernesto Guevara de la Serna)

  • Hallo Hannes, natürlich sind 0 Milben :daumen: besser, aber wie kann ich die erreichen ....??? Bin um jeden Hinweis dankbar :confused:


    Und ob schon im Frühjahr die ganze Wahrheit erkennbar wird :roll: bezweifle ich. Ich sehe als Kontrolllinie ("deadline" wäre hier wirklich unpassend :-( ) eher den Zeitpunkt des Abräumens bei Trachtende. Gelingt es, die Belastungsschwelle bis dahin unter einem bestimmten Level zu halten?
    Hannes: Mit wieviel gefallenen Milben hattest Du es zu tun?


    LG
    Kai

    "Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche." (Dr. Ernesto Guevara de la Serna)

  • Moin Kai ,


    so genau zähle ich eigentlich gar nicht mehr, seit dem ich straff nach folgendem Schema verfahre :
    1.BR schneiden ( natürlich nur verdeckelt ) , bei sehr starken Völkern 2 BR , die dann im Wechsel schneiden
    2.Sammelbrutableger , behandeln mit Nassenh. 60% AS horiz.
    3.sofort nach Abschleudern 140 - 180 ml 60% AS NH horiz.
    4.nach dem Füttern sofort wie vor
    5.Oxuvar ende Nov./anf. Dez.
    So funzt es jedes Jahr . Das mit dem Level , kommt dann wohl so hin.


    Gruß hannes

  • Hallo Wolfgang,


    danke für die Hinweise. Mit dem Baurahmen und Drohnenschneiden habe ich es nicht so. Wenn der Start für ein neues Volk nicht zu spät ins Jahr fällt, sollte der Drohnenanteil überschaubar bleiben. Im anderen Fall hilft auch das Schneiden beim Naturbau nur bedingt, vermute ich mal.


    Lieber sind mir dann die Zugabe weiterer Oberträger oder die Freigabe des Honigraums um den Bautrieb zu lenken und zu nutzen. Dabei können dann aber auch keine "Varoa-Fangwaben" genutzt werden.


    Ansonsten entspricht die Bewirtschaftung von Dir, hannes1 der Standardbearbeitung aus dem Imkerkurs. Damit liegst Du i.d.R. richtig. Ich teile auch Deine Abneigung, das Varoen-Zählen zu perfektionieren. Wenn dann ein mehrjähriger Erfolg in der Bienenführung da ist, ist schon viel erreicht.


    Grüße
    Kai

    "Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche." (Dr. Ernesto Guevara de la Serna)