Neuer Bienenparasit, eine Fliege ?

  • Ehrlich gesagt, schwirrte schon öfter der Gedanke durch meinen Kopf, ob unsere Honigbiene eine parasitäre Fliege als Feind haben könnte. Bloß las ich nie etwas davon, noch hörte ich jemals sowas in der Art. Nicht einmal bei Wildbienen konnte ich sowas lesen. Daher war für mich dieses Thema eigentlich abgeschlossen: "Tja die Honigbiene hat in dieser Hinsicht mal Glück gehabt". Und jetzt?
    Diese Fliegen sind mir schon seit elf Jahren bekannt, aus meinen "Hobbyameisenstudien" stolperte ich oft über dieses Thema. Der zweite Link vom Drohn zeigt das sehr gut. Ich weiß nicht ob da auch die Rede von Atta spec. (Blattschneiderameisen) ist, aber diese lieben Ameisen haben es vor langer Zeit so gemacht: Blätter wurden aussschließlich in der Nacht geschnitten, und weil dort auch so eine Fliege war, trugen die größeren Arbeiter mit den Blättern noch kleinere Arbeiter am Rücken mit die die Fliegenattacken abwehren sollen. Immer funktionierte das nicht, diese Fliegen können sehr schnell ihre Harpunenartige Eiröhre einsetzen und schon ist der Ameisenkopf mit einem Ei infiziert. Wie es die Evolution so wollte, schneiden die Atta spec. jetzt immer öfter am hellichten Tag, wo diese nachtaktive Fliege nicht mehr sonderlich stören sollte... diese Fliegenviecher brauchen nämlich eine hohe Luftfeuchigkeit!


    Naja, wie auch immer, ihr wisst sicher das man momentan in Nordamerika (vermehrt in Texas) die invasivartige Feuerameise Solenopsis spec. mit GENAU so einer Fliege bekämpft. Im Labor wird sie massenweise gezüchtet, und zur Jahreszeit wo es feuchter ist (und das Fliegenviech überleben kann) vor die Feuerameisennester geschüttet, die auch sofort zum parasitieren anfangen. Das Ziel ist hier klar: möglichst große Reduzierung der invasiven Feuerameise. Angeblich solls dann in Texas eine Trockenperiode geben, die schlußendlich diese Fliegen abtötet, damit wollen sich die Laborleute absichern das sie nicht dort ansässig wird (diese Fliege ist ja immerhin nicht heimisch dort). Denn diese Fliege macht kaum einen Unterschied zwischen den Ameisenarten, da werden sicher auch unkontrolliert heimische Ameisenarten parasitiert. Wer sagt da nicht, dass auch ein paar Fliegen zu einem Imker finden?


    Und wie es so ist, diese Fliege würde niemals seinen Wirt komplett auslöschen, wenn, dann nur kranke schon geschrumpfte Ameisenvölker wo es keinen Nachwuchs mehr geben wird. Ob so eine Fliege nun die Honigbiene derart parasitieren kann, sodass ein Massensterben ausgelöst werden kann, ... ich weiß nicht. Als ob nicht der Beutenkäfer neben der Varroa eh schon reichen würd?


    Bin echt gespannt was da in nächster Zeit noch auf uns zu kommt an News!

    Mit freundlichen Grüßen, Lachnide

  • Endlich, ein neuer Schädling.
    Dann sind wur die Varroa endlich los, resp. macht keinen Schaden mehr.
    War noch immer so in der Imkerwelt: Ruhr, Nosema, Innenmilbe, Varroa, immer schön eins nach dem Anderen der Hauptschuldige