Aufstellen von Bienen im Schutzgebiet einer Belegstelle

  • Hallo, Imkers,
    folgende Frage reiche ich mal an Euch weiter: Ein Kollege möchte im Winter ein paar Völker verstellen. Der neue Standort liegt im Schutzgebiet einer Belegstelle.
    Was ist nun das beste Vorgehen um auf die dort gezüchtete Linie umzuweiseln - versuchen, im März noch mit Königinnen aus der Belegstellenlinie umzuweiseln (sofern man diese überhaupt bekommt) oder aber die alte Königin im April entfernen und das Volk nachschaffen lassen (mit Standbegattung da ja dann davon auszugehen ist daß dort die Drohnen der Belegstelle unterwegs sind und unter Ausschneiden ev. vorhandener Drohnenbrut der alten Königin) ?
    Ab wann werden denn überhaupt Drohnen angezogen?


    Danke und Grüße
    Melanie

  • Hallo Melanie!


    Wo findet diese Anwanderung statt? In Brandenburg?


    Da gilt folgendes:


    http://www.mil.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.210733.de


    "Die zeitweilige Aufstellung von Bienenvölkern im Schutzbereich der staatlich anerkannten Belegstellen muss in der Zeit vom 15. Mai bis 15. August von der zuständigen Kreisordnungsbehörde genehmigt sein. Diese Genehmigung wird gemäß BbgBienG § 3 Abs. 2 nur erteilt, wenn die Bienen der Zuchtrichtung der jeweiligen Belegstelle entsprechen Ordnungswidrigkeiten können durch die zuständige Kreisordnungsbehörde geahndet werden..."


    Soweit die gesetzlichen Ausführungen wegen Belegstellen in Brandenburg.


    Sollten die Völker dauerhaft dort stehen bleiben, dann würde ich mich mit dem Belegstellenbetreiber in Verbindung setzen.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • @ all: Haltet doch bitte die Belegstellen frei von Fremdvölkern, sie verlieren sonst schnell ihren Sinn.
    Es gibt doch genug andere Plätze.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo,
    natürlich nehmen wir alle Rücksicht auf die Belegstellen. Und genauso natürlich werden auch alle, die Innerhalb der Bannmeilen einen Stand haben oder am eigenen Haus im eigenen Garten damit anfangen wollen von den Belegstellen günstig mit dem richtigen Zuchtmaterial versorgt. Versteht sich ja von selbst, dass da kein seltsamer Eindruck entstehen soll.
    Viele Grüße
    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Der neue Standort liegt im Schutzgebiet einer Belegstelle.
    Was ist nun das beste Vorgehen um auf die dort gezüchtete Linie umzuweiseln - versuchen, im März noch mit Königinnen aus der Belegstellenlinie umzuweiseln (sofern man diese überhaupt bekommt) oder aber die alte Königin im April entfernen und das Volk nachschaffen lassen (mit Standbegattung da ja dann davon auszugehen ist daß dort die Drohnen der Belegstelle unterwegs sind und unter Ausschneiden ev. vorhandener Drohnenbrut der alten Königin) ?


    Melanie, das Volk Königinnen nachziehen lassen bring überhaupt nichts, was die Linie betrifft!! Neue Drohnen stammen genetisch 100% von der Mutter! D.h. ob die Königin von einer Drohne der Belegstelle begattet wurde oder nicht ist völlig irrelevant. Daher wird der Zuchtstoff für die Völker im Belegstellenradius ja im Jahr _vorher_ an die Imker dort verteilt. Die Mütter der Drohnenvölker müssen Schwestern der Königinnen im Belegstellenradius sein. Bitte mit solchen Aktionen nicht die Anstrengungen der Imker, die sich hier engagieren in Gefahr bringen! Selbst der 7km Radius, der bei manchen Belegstellen gesetzlich geschützt ist, reicht nicht immer. Wir hatten einen Buckfast-Imker am Rande der Belegstelle, und deutlich mehr Fehlpaarungen als die Jahre zuvor.


    Am Besten mit dem zuständigen Belegstellenleiter abklären, was das Vorgehen hier ist. Vielleicht ist die Mutter der Drohnenvölker noch verfügbar und man kann dann im Belegstellenbereich mit den Ablegern beginnen.

  • Danke für den Link.
    Daraus: Honigpreise Länderinstitut für Bienenkunde Hohen Neuendorf e.V.


    Frühjahrsblüte/ Frühtracht 3,50 EUR
    Sommerblüte/Sommertracht 3,50 EUR
    Alles incl. Pfand.


    Sowas nenne ich: "Den Imkern in den Rücken fallen"...:evil:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.