Drohnenwabe mit integriertem Heizelement???

  • Hallo zusammen,


    heute habe ich einen Flyer von einem Imkershop (W. Seip) bekommen. Drin war Werbung für eine neue Milbenbekämpfungsmethode - "Drohnenwabe mit integriertem Heizelement".


    Was denkt Ihr, mal abgesehen vom "Quasi-Drohnenschneiden", könnte das funktionieren?


    Aus W. Seip-Flyer:
    Nachdem die Königin die Wabe bestiftet hat pflegen die Bienen die Drohnenbrut und verdeckeln diese.
    Nach dem verdeckeln der Wabe wird eine "Kontrollbox" von außen an die Wabe angeschlossen und die Wabe wird elektronisch soweit erhitzt,
    dass die in der Drohnenbrut befindlichen Varroaweibchen und die Drohnenmaden abgetötet werden. Das Wachs der Wabe schmilzt jedoch nicht.
    Nach 24 - 72 Stunden haben die Bienen die toten Drohnenmaden und die toten Milben aus den Waben entfernt und die Königin legt sofort wieder Eier
    in die Drohnenwabe. Nach 21 - 25 Tage kann der ganze Vorgang erneut durchgeführt werden.
    Während einer Saison - kann das Verfahren ca. 5 bis 6 x angewandt werden.


    Gruß Jörg

  • Was ist daran gut?
    Milben UND Drohnenbrut ist tod. Wieder entsteht im Volk ein Ungleichgewicht.

    Gruß Bruno *Was wir wissen,ist ein Tropfen;was wir nicht wissen,ein Ozean.* (Newton)

  • Hallo Kurt, hallo Bruno,


    ich wollte nur darauf hinweisen, daß diese Sache technisch interessant ist und Kurt fand das auch. Außerdem wollte ich wissen, ob jemand anderes mehr weiß. Ich bin ja sicher nicht der einzigste nette Kunde von diesem Shop und es soll ja "im Ausland erfolgreich getestet" worden sein.


    Mehr war noch gar nicht. Ich schneide bisher auch keine Drohnenwaben.


    Leider hat mein Mailprogramm (Firewall?) irgendwie die Bilder nicht dargestellt. Wenn mir jemand erklärt, wie den Mailtext hier darstellen könnte (ca. 1 DIN-A4 / hochladen oder in Post einfügen?), dann versuche ich das auch gern.


    Nach dem Beschreibungstext scheint es sich auch um eine ausgezogene Wabe zu handeln.


    Gruß Jörg

  • Jörg, ich war auf der HP W. Seip, aber da war kein Flyer oder etwas von dem "Drohnenwabe mit integriertem Heizelement".
    zu finden???


    würde mich wirklich interessieren, ist sicher eine interessante Methode


    kannst Du mir den Flyer nicht weiterleiten, du hast denn ja per Mail bekommen?
    sende Dir per PN die Mail Adresse

    Nur wir Imker können funktionierende Varroa Abwehr schaffen, sicher nicht die Chemie

  • Hallo Kurt,


    ja klar ...


    Sie schreiben, daß sie diese Heizwaben selbst getestet haben und wahrscheinlich ab Mitte Januar anbieten können. Also ist es wohl noch etwas unsicher und deshalb noch nicht im Katalog.


    Gruß Jörg

  • *hm* Und wieso kann man die Heizwabe nicht so einstellen (lassen), dass nur die Milben, nicht aber die Drohnenbrut selbst abgetötet wird? :confused:


    Wäre sinnvoller und die ganze Abtöterei von Drohnen kann ja auch nicht Sinn der Bienenhaltung sein.


    Vom Prinzip her erinnert mich die Heizwabe ansonsten an den österreichischen "Varroa Controller" (mit dem Unterschied der Abtötung - angeblich - nur der Milbe, nicht der Brut).

  • Vom Prinzip her erinnert mich die Heizwabe ansonsten an den österreichischen "Varroa Controller" (mit dem Unterschied der Abtötung - angeblich - nur der Milbe, nicht der Brut).


    Mit dem Unterschied, das es da "nur" um Drohnen geht, und nicht um Arbeiterinnen


    Schade ist nur das dabei die Drohnenbrut stirb

    Nur wir Imker können funktionierende Varroa Abwehr schaffen, sicher nicht die Chemie

  • Beim Milbenverheizen brauchen die Bienen keine neue Drohnenzellen bauen weil die Wabe erhalten bleibt,so sehe ich das. Das Ausräumen der toten Brut überlassen wir dann doch den Bienen. Ein fragwürdiger Vorteil,kein guter Ansatz für mich.


    Zitat

    Mit dem Unterschied, das es da "nur" um Drohnen geht, und nicht um Arbeiterinnen


    Oweia! Das ist natürlich auch eine Einstellung,sagt alles.:-(


    Trotzdem Frohe Weihnacht.

    Gruß Bruno *Was wir wissen,ist ein Tropfen;was wir nicht wissen,ein Ozean.* (Newton)

  • Hallo !


    Der oben beschrieben Imkerbedarfshändler ... ist nicht nur teuer (vergleichen lohnt sich fast immer) ... und unredlich ...
    ... sondern treibt jedes zweite Jahr eine neue Kuh durchs Dorf oder besser: erklärt Imkern was sie unbedingt brauchen !


    Wir sind froh das wir nicht darauf hören müssen was dieser Verkäufer mir aufschwätzen will,
    sondern mittlerweile u.a. auch hier aus dem Forum Imker kennt,
    die weit über den klein-klein Tellerrand vieler Imker hinausblicken.


    Lass andere die Erfahrungen mit soetwas sammeln,
    das Beste das diese Erfindung kann:
    ... die Varroa auf die Arbeiterinnenbrut zu treiben ...


    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo Bienenknecht,


    so sind´se doch alle, die Imkereibedarfhändler.


    Wenn man sich so ein wenig mit gängigen technischen Zeug (vergleichbar mit Schleuder etc.) auskennt, dann wundert man sich über die Preise (Ersatzteile z.B.) bei den Imkerhändlern. Die wissen, daß hier Geld umgesetzt wird und greifen ab, was geht.


    Beim Seip habe ich mal in meiner Anfangszeit bestellt, weil er mir empfohlen wurde, von einem Apis-Biosa-Imker übrigens ...


    Schöne Feiertage!


    Jörg

  • Moin,
    das hatten wir doch schon andersrum, mit eingefrorenen Drohnenwaben, die danach zum Putzen wieder zurückgegeben werden.
    Es gab schon Studien dazu, daß die riesige Menge an tierischem Eiweiß den Bienen dann doch sehr unbekömmlich ist.
    Dagegen ist Pollenersatzfütterung Kleinsch****.
    Von daher sollte man bitte nicht den Teufel mit Beelzebub austreiben - man verschlimmbessert dann nur.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen