Milbenfall nach Oxalsäurebehandlung

  • Hallo,


    ich habe vor einer Woche an einem kalten Tag mit Oxalsäure behandelt. Seitdem hat sich der natürliche Milbenfall um das 10 bis 20 fache gesteigert (es handelt sich um eine ungefähr lineare Beziehung zwischen Milbenfall vor und nach der Behandlung). Der Milbenfall nach der Behandlung lag in dem am wenigsten belasteten Volk bei 52 Milben bei dem am stärksten belasteten Volk bei 390 Milben über 7 Tage.


    Könnt Ihr mir sagen, wie der Milbenfall normalerweise nach der O.behandlung aussieht? Wie lange hält ein erhöhter Milbenfall an?


    danke für Eure Anmerkungen, Gert

  • Nach OS-Behandlung ist nach meinem (Lehrgang-)Wissen noch 5 Wochen mit erhöhtem Milbenfall zu rechnen, wobei 80% in der ersten Woche fallen.


    Meine erste praktische Erfahrung mit OS ist keine 2 Wochen alt, hier kann ich aber schon sagen dass nach ca 24 Stunden der erhöhte Milbenfall anfängt, und jetzt nach 1 Woche sich schon deutlich reduziert hat (in den ersten Tagen bis zu 5 Mal mehr Milben als jetzt).


  • ich habe vor einer Woche an einem kalten Tag mit Oxalsäure behandelt. Seitdem hat sich der natürliche Milbenfall um das 10 bis 20 fache gesteigert


    Naja, wenn du behandelt hast ist das ja nicht mehr der "natürliche Milbenfall" :-)


    "Normal" gibt es glaube ich dieses Jahr nicht. Wir hatten nach einer Woche bis zu 1.000 Varroen auf der Windel. Das ist deutlich mehr als die letzten Jahre. Der "natürliche Milbenfall" sollte sich so nach 4 Wochen wieder einstellen.

  • Am 15.12 habe Ich auch geträufelt mit OS. Die Völker sind sehr stark auf Zwei Zargen. Die meisten Varroa was bis heute gefallen sind, von 0 - 7 Stück.
    Gruß Viktor.

  • Am 15.12 habe Ich auch geträufelt mit OS. Die Völker sind sehr stark auf Zwei Zargen. Die meisten Varroa was bis heute gefallen sind, von 0 - 7 Stück.
    Gruß Viktor.


    Hallo Viktor , das sieht aber noch nach reichlich Brut aus . OS wirkt nur bei absoluter Brutfreiheit . Also Behandlung wirkungslos .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo josef. Danke für den Hinweis mit der OS, aber das haben wir auch gelernt beim Imkerkurs.
    Ich meinte die Bienenraube sitzt verteilt auf zwei Zargen .Und sind sehr stark.
    Die Völker sind BRUTFREI das weis ich.
    Gruß viktor.

  • Hallo,


    ich habe gestern OS behandlung gemacht, musste heute aber feststellen das Wachskrümelchen bei meinem zweizarigem Volk auf der Windel lagen.
    Kann das daran liegen das beim auseinanderreisen sich ja etwas geändert hat und die Bienen das korrigiert haben?
    Denn ich kann mir kaum vorstellen dass das Entdeckelungswachs ist?! ( War ziemlich breit gestreut auf der Windel )


    Stellt sich wirklich erst nach 24h stärkerer Milbenfall ein? Ich habe gestern den 18.12.11 um 16:00 behandelt, bis jetzt liegen noch < 20 Milben pro Volk unten.


    Gruß
    Philipp

  • Hi Philipp,


    bei wieviel Völkern (von wievielen) ist denn der Fall so gering? Wie war der natürliche Milben-Totenfall kurz vor der Behandlung?


    Ich habe auch ein Volk von dreien, da ist nur ca. 1/5 des Milbenfalls von den anderen beiden zu beobachten (z.B. nur 23 Milben am 2ten Tag im Vergleich zu 118 bzw 113 Milben in den gleichen 24 Stunden).
    Insgesamt mache ich mir da aber nicht so viele Sorgen, weil dieses Volk vorher schon nur 1-2 Milben pro Tag an natürlichem Milbenfall hatte.

  • Hallo Chris,


    bei allen drei ist der Milbenfall gleich gering also zwischen 10-20 Milben.
    Natürlichen Milbenfall hab ich leider vorher nicht kontrolliert.
    Ich warte mal noch ab.


    Gruß

  • Auch ich habe nun (am 24.12) die Restentmilbung durchgeführt. 2 Tage später (heute) bei der Gemülldiagnose musste ich mich wundern, da bei 2 Völkern fast keine Milben auf der Windel waren. Nach kurzer Überlegung habe ich dann mal seitlich von unten mit Taschenlampe den Gitterboden beleuchtet und gesehen, dass unter den besetzten Wabengassen sehr viele Wachskrümel und Gemüll einfach auf dem Gitter liegen geblieben sind und es "versopft" haben. Möglicherweise habe ich die Maschenbreite des Gitterbodens zu klein gewählt (Selbstbau). Ich habe dann an einer Beute mal ein wenig "gerührt" und tatsächlich kamen einige Milben zum Vorschein. Da ich die Winterruhe nicht übermäßig stören wollte habe ich es dann dabei belassen, werde aber demnächst nochmal mit kleinem Besen oder verlängerter Zahnbürste wiederkommen und versuchen die Gitter zu reinigen. Möglicherweise liegt bei so manchem Imker, dessen Völker nach der Restentmilbung keine Milben vorwiesen, dasselbe Problem vor. Jedenfalls denke ich diese Erfahrung ist eine Erwähnung wert.

  • Grundsätzlich hält der / ein erhöhter Milbenfall nach Behandlung mit OX rund 3 bis 4 Wochen an. Erst kann kann man sagen, dass die OX im Volk verwirkt ist, und ab diesem Zeitpunkt stellt sich dann wieder ein "normaler" Varroafall ein.