Wohin mit der restlichen Oxalsäure ?

  • Moin miteinander,


    vor einer Woche habe ich mein einziges Volk mit 50ml Oxuvar beträufelt, und 100 ml an einen Hamburger Kollegen abgegeben. Jetzt sind noch 350ml übrig. Allerdings in den voneinander getrennten Komponenten aufbewahrt. Das Verfallsdatum zeigt mir den April 2012 an; ich kann mir also Zeit lassen. - Doch selbst wenn ich bis dahin einen Ableger bilde oder einen Kunstschwarm und den auch noch behandele, werde ich immer noch recht viel von dem Zeug übrig haben. Wie entsorge ich das vorschriftsmässig und ohne das Grundwasser zu belasten ?


    Viele Grüsse von Benjabien

  • HAllo,


    das ist ganz einfach: Ins Klo kippen. Oxalsäure ist eine natürliche Säure, die in hoher Kontzentration z.B im Rabarber vorkommt. Im Abwasser verdünnt sich die Säure.


    Gruß Micha

  • Hi,
    ich glaube nicht, dass Du das "Verfallsdatum" so wörtlich nehmen musst...in D muss halt alles ein Ablaufdatum haben, sogar Honig!


    Wenn die Komponenten noch nicht vermischt sind, dürfte es kein Problem sein. Anders wenn es schon vermischt ist... aber das weiß ich nicht so genau.


    Wenn Du entsorgen willst, käme auch noch verdunsten in Frage (natürlich gesichert gegen Gefahren)...das erscheint mir umweltfreundlicher...


    Was heißt schon "natürlich" bei Säuren??? Ich habe mir letztes Jahr meinen Rasen ruiniert, weil ich meinte den Sprühstrahl der DruckSprühflasche mit Milchsäure neben der Terrasse austesten zu müssen. Da wuchs buchstäblich kein Gras mehr!


    HausfrauenTipp :-D Wenn schon Säure ins Abwasser, dann darf die vorher noch den Kalkrand an den Armaturen entfernen :cool:


    Gruß Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Ich würde die getrennten Fraktionen fachgerecht aufheben.
    Die kannst Du auch noch nach der nächsten Ernte verwenden.


    Fertigmischungen aber wegschütten.
    Die halten nicht lange.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Vielen Dank für die vielen unterschiedlichen Antworten. Ich denke, ich werde die beiden Fraktionen (scheint der Fachterminus dafür zu sein) noch ein Weilchen getrennt im Kühlen Dunklen aufbewahren, und dann mal sehen, ob ich nicht doch damit im Sommer die Badezimmerarmaturen putze. - Nach einem Jahr eine Winterbehandlung damit zu riskieren, will mir zunächst recht gewagt erscheinen. Wenn das Zeug bis dahin seine Wirkung verloren hat, will ich doch nicht die Bienen nocheinmal mit "frischer" Säure quälen.

  • Laut Wikipedia sind in 100 g Rhabarber 460 mg Oxalsäure. Benjabien hat 350 ml Oxuvar zu "entsorgen" Da ich weder die Konzentration von Oxuvar noch die Dichte kenne, überlasse ich es mal anderen genau auszurechnen, wieviele Kg Rhabarber ich auf dem Kompost entsorgen müsste um die gleiche Mengen Oxalsäure dorthin zu bringen.
    Ich bin auf die Ergebnisse gespannt.


    Weil mich allerdings die Dimension interessiert rechne ich mal mit angenommen Zahlen:


    Oxuvar soll die gleiche Dichte wie Wasser haben, dann sind es 350 g. Damit es leichter zu rechnen geht soll es eine Gewichtskonzentration von 35% haben. Dann wären in der Lösung 100 g Oxalsäure, stimmts bis hier?


    Mit Hilfe des alten Dreisatzes ergibt sich dann eine Menge von ca. 22 kg Rhabarberstielen.


    Gruß Werner

  • Hallo Werner,


    Danke für die Veranschaulichung der Menge. Das dürfte vielleicht doch ein bisschen viel auf einmal sein für den Kompost und schon einen kleinen "Knacks" verursachen.


    ich komme, wenn ich die angaben des Herstellers nehme: 17 mg in 500 ml gebrauchsfertiger Lösung, bei 350 ml auf 12,25 mg, auf sogar 26 kg Rhabarber. Also noch 4 kg mehr.


    Prinzipiell und insgesamt gesehen dürfte so ein vernünftig funktionierender Komposthaufen (nicht jeder hat so einen, nur weil irgendwo so`n Kasten steht) aber über Oxalsäure nicht stolpern.


    Fliegt einiges An Obst und Gemüseresten hinein, plus Kaffeprütt plus Grasschnitt, dann kommt man im Jahr schon auf erhebliche Mengen.
    die OX sollte gepuffert werden können bzw. sich mit etlichen Mineralien zu Salzen verbinden, die wiederum weiter abgebaut werden.


    Alles auf einmal, da würde ich nun auch Bedenken anmelden. S. Jules Sprüheffekt auf dem Rasen.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Werner Egger
    beetic


    Das ist alles richtig.
    Bloß: Wir schütten solche Mengen auch in unsere Bienenkästen. Was passiert mit dieser Menge Oxalsäure da? Über Rückstände und das Abbauverhalten der Oxalsäure hatte die Fischermühle seinerzeit eine Arbeit veröffentlicht (finde sie auf die Schnelle nicht)..
    Auf einem Komposthaufen dürfte es bedeutend schneller gehen, denn da sind Pilze und Bakterien vorhanden, die in keinem Bienenkasten vorzufinden sind. Oxalsäure ist ein Stoffwechselprodukt und als solches zwar kurzfristig in hohen Konzentrationen sehr giftig, aber im Laufe der Zeit wird's metabolisiert. Klar werden die Mikroorganismen dort eine bevorzugte Entwicklung nehmen, die diese Säure zu ihrem Vorteil besonders gut verstoffwecheln können.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Zitat

    Wir schütten solche Mengen auch in unsere Bienenkästen. Was passiert mit dieser Menge Oxalsäure da?


    Ich hoffe jetzt mal nicht, dass Du 350 ml Oxuvar in eine Beute schüttest :wink:
    Bei 40 ml für ein mittleres Volk sind es 1,4 g


    Das sind 3 kg Rhabarber in den Kompost. Das trau ich dem Kompost aber zu.


    26 kg verschiebt wohl doch erstmal den PH bzw braucht die Puffer und die Mineralien weg.


    Aber auch Dein Hinweis passt hier gut hin:daumen:: Damit man mal wieder überlegt, was so alles "harmlos" mal eben so hineinwandert in die Völker. Auch die müssen das neutralisieren und abbauen.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Es scheint wirklich bienenmäßig "Saure-Gurken-Zeit" zu sein.
    Wer hat denn die OS Literweise übrig? Das sind doch nur ein paar ml...


    Mit`m Schuß Wasser in den Ausguß und fertig.:roll:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.