Honig für Babys

  • Eine sehr gute Bekannte ist in der seltenen Situation Drillinge aufzuziehen. Sie wurden am 17.01.11 geboren .
    Obwohl, zuerst im Brutkasten, haben sie sich prächtig entwickelt, da auf eine optimale Versorgung der kleinen Gesellschaft ganz pingelig geachtet wird. Nur das Feinste vom Besten,das ist Standard.
    Da Honig in diesem Alter ja eigentlich nicht in Frage kommt , würde sie für das Süßen von Speisen , an Stelle des herkömmlichen, profanen Kristallzucker trotzdem gern Honig verwenden , wenn es möglich wäre diesen entsprechend " babygerecht " aufzubereiten.
    Kann jemand , unter den Usern , hierzu etwas mittteilen ?
    Für die Antworten herzlichen Dank im voraus.


    Gruß hannes

  • Meine drei Kinder haben immer Honig bekommen. Wenn sie weinten, wurde der Schnuller eingetaucht. Inzwischen sind sie Erwachsen, zumindest zwei und einer wird es hoffentlich bald. Sie erfreuen und erfreuten sich bester Gesundheit. Allerdings hatten sie auch das Glück nicht im Brutkasten liegen zu müssen.
    Viele Grüße
    Richard

  • Hallo Hannes,


    als Zuckerersatzstoff kannst Du Deiner bekannten Agavensirup empfehlen, haben wir unseren Kindern auch gegeben.


    Gruß Jan

    Dubium sapientiae initium. Zweifel ist der Weisheit Anfang. René Descartes

  • Zitat

    Meine drei Kinder haben immer Honig bekommen.

    Das ist natürlich jetzt DAS Argment. :wink: 
    Der Link zum Botulismus war schon korrekt, es werden jedes Jahr Einzelfälle in Deutschland gemeldet.
    Besonders gefährlich sind die ersten 6 Monate, bei solchen Frühchen würd ich aber die auch auf allen Honiggläsern der Supermarktketten angegebenen 12 Monate anraten.
    Ansonsten tötet Erhitzen die Chlostridien ab, dann hat man durch das Honigkochen aber wieder andere Probleme..... :roll:


    Meine Güte, da ist so viel Zucker drin, die Enzyme eh alle totgekocht, wenn man ihn denn sterilisieren wollte, den Honig, warum also keinen Zucker?



    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Moin Hardy, *klugscheißmoduswiederaus*


    Ach Du Schreck, ist ja schon wieder Moin...:eek:


    Danke für Klugscheißmodus. Wieder was gelernt. :daumen::liebe002:


    Nachtrag: Aber wieso Ahornsirup?
    Der wird doch stundenlang gekocht!?

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Radix () aus folgendem Grund: Dummfragmodus on

  • ... Wenn sie weinten, wurde der Schnuller eingetaucht.... Sie erfreuen und erfreuten sich bester Gesundheit....


    Und was haben sie für Zähne? Ich wäre meinen Eltern dankbar, wenn sie das mit dem Honig auf dem Schnuller gelassen hätten... :-(


    Meine Tochter ist Hebamme, und erzählte, dass es bei den Thailändern oder Phillipinos (erinner mich nicht genau) üblich sei, wenn das Baby das Licht der Welt erblickt, ihm als allererstes (vor der mütterlichen Brust!) ein bisschen Honig auf die Zunge zu geben. Damit soll ein süßes Leben eingeleitet werden.
    Ihr könnt Euch vorstellen, dass die Ärzte und Hebammen des Uniklinikums schier Amok gelaufen sind:wink:


    süße Grüße am Morgen...


    Jule


    Hannes : deine Bekannte soll es nicht so akademisch machen, sondern auf ihr Bauchgefühl hören. Wenn sie Honig für ein wertvolles Lebensmittel hält, soll sie ihn den Kindern geben. Sonst darf sie sie auch nicht auf dem Boden spielen lassen... Dreck macht Speck hat es früher geheißen:cool: (was nicht heißt, dass sie ihnen Dreckshonig geben soll :wink:)

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jule () aus folgendem Grund: ergänzt

  • Ja nee, iss klar Walburga,
    im dunklen Bayerischen Wald kann man das machen :-), wobei ich wiederum habe mal vernommen, dass es Kulturstämme geben soll, die ihre Neugeborenen direkt nach der Geburt erst mal in eiskaltes Wasser tauchen. Oder in deinen Kulturraum übersetzt, probier es doch mal mit warmen Leberkas und Weizenbier. Bei drei Kindern kann man schon mal experimentieren, sind ja keine Bienen. Jetzt mal im ernst. Der Wikipedia-Link hat eigentlich schon alles deutlich genug beschrieben.
    Viele Grüße
    Wolfgang, zwei Kinder

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Moin @ all,


    tja, ist immer alles relativ.
    Wenn man sich die Warscheinlichkeiten anschaut, dass wirklich durch Honig was passiert..... und dann mal überlegt, wieviele Feten bereits durch Alkoholgenuss und Nikotin frühzeitig einen abkriegen. :evil:
    Ohne andere Süßungsmittel und ohne besseres Wissen haben wohl in früheren Zeiten zig Babys was vom Honig abbekommen. Allerdings wußte man dann bei der hohen Säuglingssterblichkeit auch nicht, was nun Todesursache war. :-? 
    Das ist unsere Krux, jedes noch so kleine mögliche Risoko zu vermeiden (?).
    Und die Sitte mit dem Eiswasser haben wir ja auch wieder aufgegeben :wink: - angeblich sollen die Kelten und Germanen das getan haben zur Abhärtung oder um die Herkunft zu prüfen.
    Wir werden jetzt wohl alle zu Weicheiern :lol:


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • ...Und die Sitte mit dem Eiswasser haben wir ja auch wieder aufgegeben :wink: - angeblich sollen die Kelten und Germanen das getan haben zur Abhärtung oder um die Herkunft zu prüfen.
    Wir werden jetzt wohl alle zu Weicheiern :lol:


    Schade um die alten Bräuche.
    Wenigstens werfen die Japaner noch ihre Kleinkinder aus dem Fenster und werden unten aufgefangen (meistens).
    Gutes Omen, wenn sie dabei nicht weinen (die Kinder!)...:roll:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.