Mit Dadant Imkern in Berlin

  • Hallo,


    habe ein Schrebergarten in Berlin, ziemlich zentral (am Jüdischen Friedhof, noch Prenzlauer Berg) seit 2 Jahren.
    Nachdem ich den Garten in den letzten beiden Jahren auf Vordermann gebracht habe (naturnaher), würde ich nächste Jahr gerne in die Imkerei einsteigen, so mit max 3 Völkern. Einen Imkerkurs werde ich an der FU besuchen, ein bisschen reinschnuppern konnte ich dieses Jahr schon bei einem Freund in Potsdam mit 10 Völkern.
    Da ich in meinem Garten schon ein wenig Rücksicht auf die Nachbarn nehmen will/muss habe ich mich nach umfangreichem Lesen allerlei Imkerliteratur und auch hier im Forum für die Betriebsweise mit Dadant und der Buckfast Biene entschieden.
    Meine Frage ist nun gibt es in Berlin einen Imker, der mit Dadant/Buckfast imkert und bei dem ich mir was abschauen könnte und bei dem ich vielleicht auch nächstes Jahr 2 Ableger erwerben könnte?


    Viele Grüße
    Jan

    Dubium sapientiae initium. Zweifel ist der Weisheit Anfang. René Descartes

  • Gute Entscheidung wenngleich wir ja im DN-Kernland sind. Aber richtige Entscheidung, hätte ich damals auch gemacht wenn ich nicht zuerst DN-Kisten bekommen hätte...


    Der Jan hat mit Dadant angefangen...aber ob der schon was abgeben kann? Ich hatte ihm damals einen Ableger von meinen DN 1,5er gemacht, das ging auch ganz gut zum Umwohnen und Buckis habe ich auch. Die Betriebsweise ist ja bei DN 1,5 sehr ähnlich zu Dadant, alles Großraumbeuten...


    Krieje mal scho hi' (sofern es nächstes Jahr noch Bienen gibt in diesem unseren Lande...es wehklagt ja schon an allen Enden und ich bin auch gespannt was ich zur Winterbehandlung noch in den Kisten vorfinden werde...


    Grüße
    Melanie

  • Hallo !


    Du hast Glück, "Hymenoptera" eine Userin hier im Forum imkert in Berlin.
    Sie hat zwar kein Dadant, aber mit Ihrem DeutschNormalMaß 1,5 eine Betriebsweise,
    die ebenfalls auf den ungeteilten Brutraum beruht. Allerdings sind bei diesem Maß,
    die Honigräume (DNM 0,5) viel leichter als bei Dadant.


    Aber das kann sie Dir ja ggf. selbst erklären.


    Gruß
    der Bienen
    Knecht


    NACHTRAG:
    Na da war sie doch gleich schneller ...

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bienenknecht ()

  • Herzlich willkommen!


    Prima, wenn man die Bienen direkt vor der Haustür haben kann, da lernt man am Meisten.
    Und ohne Kritik an der Beute: Ich glaube nicht, dass die Beutenwahl wirklich mit "Rücksicht auf die Nachbarn" verargumentiert werden muss. :wink: Da solltest Du lieber einfach (und auch aus Eigennutz) auf extrem friedliche Völker wert legen.

  • Hallo Jan , Du solltest zur Bienenhaltung im Schrebergarten erst mal die Vereinssatzung durchlesen und dann danach vorgehen .
    Die Bienenhaltung beim Vorstand anmelden und Genehmigung schriftlich geben lassen .usw. usw ..


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Josef,


    ich habe das natürlich schon mit dem Vorstand meines Kleingartenvereins besprochen, die Bienenhaltung, solange nicht gewerblich, ist erlaubt und wird auch gerne gesehen. Unser Vorsitzender hat sich sogar mit dem Vorstand des Nachbarvereins abgesprochen. Ist halt eine verhältnismäßig große Kleingartenanlage mit 4 Vereinen und bisher habe ich da keinen Imker unter den Kleingärtnern gefunden. Die Kleingärtner haben halt das geliche Problem wie die Imkervereine, zum großen Teil überaltert.


    "Der Postbeamte Emil Pelle hat eine Laubenlandparzelle ..."


    Hallo Melanie, super ik drük dir de daumen, dat dene Bienen jut über den Winter komm!


    Friedliche Bienen sind mir schon wichtig, deshalb habe ich ja auch an Buckfast gedacht.
    Ich brauche zwar von meine Wohnung nur 10 Minuten mit dem Fahrrad aber in der Woche kann ich halt erst wenn die Kinder im Bett sind los, so das ich ungfeähr gegegen 21:00 im Garten sein kann, also Schwärme ab/einfangen ist dadurch nicht drin.


    erstmal vielen Dank


    Gruß Jan

    Dubium sapientiae initium. Zweifel ist der Weisheit Anfang. René Descartes

  • Hallo Jan,
    zunächst herzlichen Glückwunsch zur Entscheidung Bienen im eignen Garten zu halten.
    Im Folgenden noch der rein formal korrekte Weg zur Bienenhaltung im Kleingarten von dem ich Dir allerdings aus persönlicher Erfahrung abrate, weil man schlafende Hunde nicht unbedingt wecken soll. Ist also nur für den Hinterkopf gedacht ;).
    Für die rechtssichere Genehmigung der Bienenhaltung wäre der zuständige Bezirksverband zuständig und welche Unterlagen sie haben wollen hängt von der Tagesform der jeweiligen Mitarbeiter ab. Im Regelfall wollen sie jedoch meist eine schriftliche Einverständniserklärung der Nachbarn wie des Vereinsvorstandes um Dir die im Pachtvertrag genannte Genehmigung auch zu erteilen. Mündlich hast Du dies sicher schon von o.g. Personen aber schriftlich werden sich einige ganz gewaltig zieren. Wenn ich obendrein lese dass Du Bedenken wegen der Schwärmerei hast, so gehe ich davon aus, dass der ein oder andere Nachbar der Bienenhaltung doch skeptisch gegenüber steht. Schwarmfang kann diese Bedenken im günstigsten Fall aus dem Weg räumen und ein Schwarm im Garten hat schon den ein oder anderen zum Einstieg in die Imkerei gebracht. Mich wird man wohl nächstes Jahr nicht mehr rufen. „Wenn ich gewusst hätte wie friedlich die sind, dann hätte ich die selbst gefangen“ war der Satz nach meiner letzten Fangaktion.
    Wegen dem Schwarmfang empfehle ich Dir dich mal an den Bernhard Heuvel zu wenden, der da schon eine Idee im Hinterkopf hat von der ich allerdings nicht weiß ob ich seine Gedankenspiele hier verlinken darf. Übertragbar wäre die Methode sicherlich auch auf Dadant und eine tägliche Kontrolle wäre meiner Meinung nach ausreichend.

    LG
    Andreas

  • Hallo Andreas,


    naja unser Vorsitzender meinte, ich sollte mein Vorhaben nochmals schriftlich festhalten und ihm dann zu kommen lassen, aber er sieht dabei keine weiteren Probleme, hat auch nicht gesagt, daß die Nachbarn irgendwie schriftlich zustimmen müssen, ist bei uns aber alles sowieso nicht so formal gesehen.
    Die Bienen wollte ich direkt hinterm Zaun stellen, der ist komplett mit Efeu zugewachsen, damit stehen sie auch mehr als 10m von den Sitzplätzen der Nachbarn entfernt.


    Gruß Jan

    Dubium sapientiae initium. Zweifel ist der Weisheit Anfang. René Descartes


  • Friedliche Bienen sind mir schon wichtig, deshalb habe ich ja auch an Buckfast gedacht.
    Gruß Jan


    Hallo Jan,
    das Buckfast und jede Bienenrassen nicht durchgängig friedliche Bienen sind, sondern rassenunabhängig zu beurteilen ist hast Du hoffendlich schon gelesen. Also Bienen vor dem Kauf ansehen, wie Sie sich verhalten wenn man ohne Vorwarnung den Deckel runter nimmt oder eine Wabe mit Bienen auf den Boden fallen lassen. Dann siehst Du wie friedfertig die Bienen wirklich sind. Ansonsten will ich Dich nicht von Deiner Wahl abbringen, es gibt dazu genug Diskus. im Forum dazu. Ich wünsche Dir gutes gelingen!
    Grüße aus Leipzig
    Thomas

  • Hallo Jan,
    vergiss ganz schnell den Weg über den BZV, der war nur der Vollständigkeit halber hier erwähnt. Verfass wie der Vorstand verlangt einen Dreizeiler in dem Du um die Genehmigung der Bienenhaltung bittest. Im günstigsten Fall erhältst Du was Schriftliches und wenn nicht hast Du es bei einer eventuell 10 Jahre späteren Nachfrage „verlegt“ ;).
    Somit hast Du formal nicht gegen den Passus im Pachtvertrag verstoßen, der lautet das Bienenhaltung genehmigungspflichtig ist.
    Für wichtiger halte ich die Akzeptanz deiner Nachbarn und da solltest Du wirklich intensive Gespräche führen.
    Was den Standort betrifft, so halte ich ihn für ungünstig, da definitiv zu dicht am Nachbargrundstück und der Zaun dürfte grad mal eine Höhe von 1,20m haben. Die Nachbarn werden sicher nicht nur sitzen sondern auch irgendwann mal im Garten etwas tun und sei es nur die sonntägliche Jagd mit der Nagelschere nach dem letzten Grashalm.
    Nun kenn ich weder die Kolonie noch den Vorstand bzw. Gartenfachberater und kann keine Aussage dazu treffen in wie weit sie eine Heckenhöhe von 2 Metern hinter dem Bienenstand akzeptieren würden.

    Die Melanie bietet übrigens auch Mitmachveranstaltungen an und da kannst Du dann zumindest Einblicke erhalten. Für meinen Teil ist die Umstellung auf DN 1,5 erst mit der nächsten Erweiterung im Frühjahr geplant und ich bin weniger pessimistisch was das Überwintern betrifft als Melanie.

    LG
    Andreas

  • Hallo Jan, Verfass wie der Vorstand verlangt einen Dreizeiler in dem Du um die Genehmigung der Bienenhaltung bittest. Im günstigsten Fall erhältst Du was Schriftliches und wenn nicht hast Du es bei einer eventuell 10 Jahre späteren Nachfrage „verlegt“ ;).
    LG
    Andreas


    Hallo Jan . Diesen Rat würde ich auf garkeinen Fall annehmen ! Es ist wichtig auch nach zehn Jahren noch die Genemigung des jetzigen Vorstandes vorlegen zu können . Der Vorstand bestimmt auch die Völkerzahl . ( alles schriftlich ) Der Vorstand kann wechseln und die Gartennachbarn auch . Ich weiss, wovon ich spreche , habe das alles schon hinter mir. ( NRW )
    Auch genügt nicht ein einfacher Dreizeiler . Du musst eine Mitgliedschaft im Imkerverein nachweisen . Ferner eine private Haftpflichtversicherung .( Fotokopie ) Dieses muss auch schon in deinem Antrag zur Genehmigung schriftlich festgehalten werden . Und dann gibt es eine Bienenschutzverordnung .Spritzen usw. und 60 Meter um den Bienenstand darf überhaupt nicht gespritzt werden . Wie willst Du das ohne schriftliche Genehmigung im ewentuellen Streitfall durchsetzen ?


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Andreas,


    ja ich denke, daß der Standort schon passt, die Efeu Hecke ist jetzt schon 2m hoch, hat also Bestandsschutz solange ich die immer mal wieder beschneide, alle abstehenden Triebe müssen weg. Das Flugloch zeigt dann in meinen Garten, müsste also passen. Klar das ich mit meinen Nachbarn vorher darüber rede.
    Ich wünsche dir erstmal alles Gute für deine Winterbienen.


    Gruß Jan

    Dubium sapientiae initium. Zweifel ist der Weisheit Anfang. René Descartes

  • Hallo Josef,


    Imkerverein, hab es nicht so mit Vereinen, mir reicht schon der Kleingartenverein, muss das sein? In meinem Stadtbezirk gibt es auch leider keinen.
    Eine private Haftpflichtversicherung hab ich natürlich, werd auch nochmal abklopfen ob da die Bienenhaltung mit abgesichert ist.
    Danke für Deine Hinweise.


    Gruß Jan

    Dubium sapientiae initium. Zweifel ist der Weisheit Anfang. René Descartes

  • Hallo Josef,


    Imkerverein, hab es nicht so mit Vereinen, mir reicht schon der Kleingartenverein, muss das sein? In meinem Stadtbezirk gibt es auch leider keinen.
    Eine private Haftpflichtversicherung hab ich natürlich, werd auch nochmal abklopfen ob da die Bienenhaltung mit abgesichert ist.
    Danke für Deine Hinweise.


    Gruß Jan


    Hallo Jan , es geht hier nicht um ,,hab es nicht so mit Vereinen ,, es geht alleine um DEINE Absicherung . Versicherung über den Verein usw. und dient dem nachweis der Sachkunde und das dein Wissen immer auf dem neussten Stand ist . Dabei ist es egal ob es in deinem Stadtgebiet einen Verein gibt oder nicht .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.