Bastelthread: Honey Super Cell (HSC)-Waben auf andere Maße bringen.

  • In diesem Thread sollen Schnittanleitungen erarbeitet werden, um die Maße der Honey Super Cell-Plastikwaben auf eure gewünschte Wabenmaße zu bringen - bei möglichst wenig Verschnitt. Vermutlich werden Schnittanleitungen für DNM, Dadant und Warré benötigt.


    Bis jetzt habe ich die Information, daß es sich bei den HSC-Waben um Langstrothmaße handelt. Die amerikanischen Langstrothmaße.


    Länge des Oberträgers oben 48,3 cm
    Länge des unteren Rähmchenteils 44,8 cm
    Höhe 23,2 cm,
    Breite des Oberträgers 2,9 cm


    Aus den Schnittanleitungen mit dem geringsten Verschnitt, soll ermittelt werden, wie viele Waben benötigt werden.


    Fragen und Anregungen zur Organisation der Sammelbestellung: http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=27258&p=294240#post294240 
    Diskussion über 4,9 mm HSC-Waben und Co. hier: http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=27058



    Viele Grüße
    Bernhard

  • Da würde ich garnichts abändern, da ja eh nur für die Übergangsgeneration gebraucht wird


    Und es mit kleinen Völker am besten funzt


    Würde ich kleine Ablegerkästen bauen 4 W, Langstroth, und wenn es dann gut funzt auf Wachsmittelwände 4.9 in euren Standardmass umsetzen

    Nur wir Imker können funktionierende Varroa Abwehr schaffen, sicher nicht die Chemie

  • Da würde ich garnichts abändern, da ja eh nur für die Übergangsgeneration gebraucht wird


    Und es mit kleinen Völker am besten funzt


    Würde ich kleine Ablegerkästen bauen 4 W, Langstroth, und wenn es dann gut funzt auf Wachsmittelwände 4.9 in euren Standardmass umsetzen


    Das würde ich auch so machen ...

  • Da würde ich garnichts abändern, da ja eh nur für die Übergangsgeneration gebraucht wird


    Und es mit kleinen Völker am besten funzt


    Würde ich kleine Ablegerkästen bauen 4 W, Langstroth, und wenn es dann gut funzt auf Wachsmittelwände 4.9 in euren Standardmass umsetzen


    ...sooooo einfach geht es nun dann doch nicht. Bitte die Anleitung genau lesen.
    Es geht bei der Umstellung ganz klar um eine anschließende Erweiterung mit 4.9er MW, welche an/in das Brutnest gestellt werden. Einfach schuppdiewupp die neuen Bienen rüber in sein individuelles Standmaß auf MW 4.9er fegen und gut ist.... davon steht nirgends was zu lesen. Das wäre dann schon der 1. Fehler. Und mit Honig - nicht mit Zuckerwasser oder Zuckerteig - leicht füttern, auch das sollte im Detail beachtet werden.



    Bernhard@
    gute Idee. Bleibt aber noch eine Frage: Sind das nur reine Plastikwaben die in das Rähmchen eingesetzt werden (Nagel) oder sind das bereits ganze Rähmchen inkl. den Plastikwaben.


    Wenn das nur die reine ausgezogene Wabe ist, dann dürfte ja wohl auch die Möglichkeit bestehen, einen Teil der Waben in der Herstellungsgröße zu beziehen um diese dann hier vor Ort selbst zuzuschneiden. Falls das Original größer als z.b. Langstroth sein sollte! Ich könnte auch Langstroth verarbeiten, doch da sehe ich die Gefahr einer zusätzlichen Arbeit, bis die Bienen dann von Langstroh erneut auf Dadant umgeweiselt sind.


    Jonas

  • Sind das nur reine Plastikwaben die in das Rähmchen eingesetzt werden (Nagel) oder sind das bereits ganze Rähmchen inkl. den Plastikwaben.


    Das sind Waben inklusive Rähmchen.


    Hier eine Möglichkeit, die Rähmchen zuzuschneiden:


    http://youtu.be/zgeHjX3uyUs


    Die Waben mit einer Kreissäge zuschneiden und dann mit Schrauben und/oder Leim an Holzoberträger befestigen.


    Gruß
    Bernhard

  • Die Waben sind zwar fertig, müssen jedoch noch mit Wachs bestrichen werden. Es gibt diese dreieckigen neuartigen Pinsel aus Schwamm zum Verstreichen von Lack. Die sind dafür gut geeignet. Besser als mit Wachs einreiben und so.


    Gruß
    Bernhard

  • Noch besser wäre mit Spray, weiss aber nicht ob es da was passendes gibt


    edlwolf@


    ich würde das Wachs einfach vergessen und einen selbstgemachten Alkohol-Propolisauszug mit einem Sprühvernebler großzügig auf die Waben und die Zellen vernebeln. Dann ist nach Verdunstung des Alkohols ebenfalls eine dünne Schicht 'bekanntes Material' für die Bienen auf dem Kunststoff.



    jonas

  • Hallo zusammen,


    vielleicht habe ich es ja verpasst ... aber hat sich auch schon jemand überlegt, wie man die Waben wieder reinigt?
    Natronlauge vielleicht? Hoffentlich bekommt man die Dingen nach dem 1. Durchgang wieder sauber.


    Gru? Jörg

  • Hallo zusammen,


    vielleicht habe ich es ja verpasst ... aber hat sich auch schon jemand überlegt, wie man die Waben wieder reinigt?
    Natronlauge vielleicht? Hoffentlich bekommt man die Dingen nach dem 1. Durchgang wieder sauber.


    Gru? Jörg


    ganz einfach: Dampfstrahler, kalt
    oder einweichen und mit hartem Wasserstrahl, kalt


    bei heiß ist die Patina auch weg.


    jonas

  • Hallo Bernhard,
    wie schauts aus, kommt eine grössere Bestellung zusammen, bin schon froh macht Du das


    Danke für dein Engagement

    Nur wir Imker können funktionierende Varroa Abwehr schaffen, sicher nicht die Chemie

  • Hallo zusammen,


    vielleicht habe ich es ja verpasst ... aber hat sich auch schon jemand überlegt, wie man die Waben wieder reinigt?
    Natronlauge vielleicht? Hoffentlich bekommt man die Dingen nach dem 1. Durchgang wieder sauber.


    Gru? Jörg


    Hallo!


    Wahrscheinlich bekommt man diese Waben nach Nutzung nie wieder komplett sauber und das ist wohl auch nicht nötig. Es handelt sich ja nicht um blanke MW, sondern um fertige Waben, "künstlich" ausgebaut, d.h. auch die Zellseitenwände sind aus Plastik. Man entnimmt diese Waben ja nicht mit Brut, sondern lässt sie im Volk/Ableger schlüpfen. Ich würde sie erst entnehmen, wenn sie ausgelaufen sind. In den Waben bleiben die Häutchen zurück, so dass das Zellmaß nach mehrmaliger Nutzung noch etwas kleiner wird. Diese Häutchen wird man wohl kaum praktikabel entfernen können. Schlußendlich kann man diese Waben vermutlich nur noch entsorgen, wenn sie ihren Dienst mehrfach getan haben.


    Gruß vom Sammler