Sammelbestellung Honey Super Cell (HSC) 4,9 mm

  • ...wenn Dein Vorschwarm dann irgendwo zusammenbricht. Und was mach ich dann? Dann schrei ich auch lautstark PSM! PSM! Glyphosat!


    Habe nie behauptet, dass das Glyphosat allein schuld war. 50 % gehen auf meine Kappe, weil ich zur Unzeit verdampft habe, man kann ja nicht alles wissen, aber Unwissenheit bewahrt eben nicht vor Schaden.


    Den Vorschwarm könnte man auch vorwegnehmen. Und falls nicht, bräuchtest Du Dir hier in meiner Ecke auch keine Gedanken zu machen, dann ist schon nach der Rapsspritzung ziemlich schnell Feierabend. Je größer das Volk, umso schneller geht das, wenn man keine Hilfestellung leistet.


    Man macht da durchaus was verkehrt. So'n Nachschwarm den fängt man nämlich auch nicht mal eben, der ist ratz-fatz außer Sicht und weg.


    Größere NS, als eine Tasse voller Bienen mit unbegatteter Kö hab ich noch nicht gesehen. Wers braucht, die aus einer Zwischendecke zu popeln, der solls machen. Ich bekomme jedenfalls kein Herzrasen und keine Panikattacken, wenn da irgendwo was unkontrolliert herumfliegt, bin ja kein Landwirt.


    Interessanter wären in diesem Zusammenhang mal die Beweggründe, warum sich manche Völker kahlschwärmen und andere eben zu Mördern werden. Vielleicht hängt ja auch das mit der Qualität der geschlüpften Kö's zusammen. Mangelnde Überzeugungskraft quasi.


    Gruß Sven

  • Größere NS, als eine Tasse voller Bienen mit unbegatteter Kö hab ich noch nicht gesehen. Wers braucht, die aus einer Zwischendecke zu popeln, der solls machen. Ich bekomme jedenfalls kein Herzrasen und keine Panikattacken, wenn da irgendwo was unkontrolliert herumfliegt, bin ja kein Landwirt.


    Das Du noch keine größeren Nachschwärme gesehen hast als eine Tasse voll Bienen, sagt das jetzt mehr aus über die generelle Größe von Nachschwärmen, oder über Deine Erfahrung?


    Du hast ein ziemlich eindimensionales Weltbild. Ich verkaufe ja Honig. Wir haben hier viele junge, neu zugezogene Paare mit kleinen Kindern, die finden es klasse, einen Imker in der Nachbarschaft zu haben und dort 'ihren' Honig zu kaufen. Die Kinder gehen zusammen in den Kindergarten, man redet auf der Straße, kurz, man kennt sich. Wenn da jetzt eine besorgte Mutter anruft, weil sie ein 'Bienennest' in der Zwischendecke hat, weißt Du, was ich da sage? "Ey sorry, aber wers braucht, die aus einer Zwischendecke zu popeln, der solls machen". Weil was geht mich das an!? Nee, sagt man dann nicht. Und man läuft auch nicht sofort mit einer Dose Paral oder Bauschaum auf und sagt, "Das ham wer gleich!". Einen Kundenstamm aufzubauen dauert ziemlich lange, kaputt machen geht da deutlich schneller. Mir steht die Rettung der drölf Bienen auch nicht unbedingt im Vordergrund, aber das ist manchmal einfach auch egal. Also popelst Du. Nachher kommt sich dann die Familie über Jahre 'ihre' Bienen anschauen und freut sich. Ich hab das jetzt schon ein paar Male gemacht und ärger mich über Deinen Beitrag. Du meinst das betimmt in keinster Weise böse, ist mir schon klar, aber die Konsequenzen Deines etwas egozentrischen Weltbildes müssen ggf. halt andere ausbaden. Ggf. mit Bauschaum, was ich auch nicht so erbaulich finde. Nix für ungut.


    Beste Grüße,
    Ralf

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Wäre dies nicht eine Alternative?
    Zellen sind schon 3,5mm ausgebaut, behaupte mal die Bienchens schreddern es nicht wieder runter und bauen um.
    Über den Preis lässt sich streiten aber wenns gut funktioniert und der Gewünschte Effekt (welcher auch immer) da ist, warum nicht.

    Einmal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Preis entfernt. (unerwünschte Werbung)

  • behaupte mal die Bienchens schreddern es nicht wieder runter und bauen um.


    Behauptungen und Meinungen... :roll:


    Wenn den Bienen die kleinzelligen Mittelwände nicht passen, dann bauen sie die Zellen quer über die Vorgaben hinweg, verschmelzen zwei zu einer Zelle, usw. Das ist ja gerade das Mühsame an der Geschichte: Du darfst alles rausschneiden, was die Bienen nicht nach Vorgabe gebaut haben. Macht total Spaß, ständig die Hälfte der Waben auszumisten. Deswegen wird ja oft der Weg über die ausgebauten Plastikwaben gegangen. Und selbst das - nach einem oder zwei Jahren auf den Dingern, hilft nicht. Die Bienen bauen wieder größer, sobald Du ihnen die Möglichkeit dazu gibst. Irgendwie haben die keinen Bock auf 4,9 mm. Ganz einfach. Klar werden die unter bestimmten Umständen richtig ausgebaut - aber es ist doch ein hoher Anteil an vermurksten Waben dabei!


    [Blockierte Grafik: http://www.immenfreunde.de/pics/2_6_2013/c3.jpg]


    Aber laß' Dich nicht abhalten - der Erfolg stellt sich bestimmt ein, wenn Du ganz feste dran glaubst. Behaupte ich mal. :wink: :)

  • Also ich hab mir die 5.1er Matrizen bestellt, klar könnte man nun sagen kann man selber bauen aber bis ich es so gebaut hab wie die, hab ich mindestens soviel verballert wie ich nun dafür bezahlt habe.
    Der Typ meinte auf 5.1er bauen die gut, mit 4.9er ist er auch am kämpfen, nach 2 Jahren hat ers immer noch nicht geschafft dass die so bauen wie er will.
    Hast Du den voll mit 4,9er reingepackt oder zB nur eine 4,9er und der rest 5,1er? Gibts da Unterschiede?
    Hab den Kollegen erzählt dass die Zellen früher 4,9mm waren, er meinte kann gut sein dass da einige 4,9mm waren aber nicht komplette Wabe.

  • Da kann ich mich noch erinnern wie hier Feste mit den kleinen Zellen gefeiert wurden und dazu noch 32 mm Wabenabstand. Die Bienen sollten sich schneller entwickeln und das nest warmhaltiger. Alle, welche nicht folgten, hatten schlicht keine Ahnung. Das war eine Sau, die durch das Forum getrieben wurde.


    Remstalimker

  • Und wer Zahlen und Wissen möchte den kann ich nur empfehlen: Naturgeschichte der Honigbienen oder Auf der Suche nach den besten Bienenstämmen, und die kleinen Zellen haben sich erledigt.


    Grüße Enrico