Tote Bienen auf dem Flugbrett, Maus oder Varroa?

  • Hallo,


    habe bei 2 meiner Bienenvölker viele tote Bienen auf dem Flugbrett. Habe eines der Völker angekippt, keine Maus zu sehen, Volk lebt und sitzt mittig oben.
    Auch kein Nistmaterial in der Beute zu sehen, Waaben sind im unteren Bereich heil. Die Bienen auf dem Flugbrett sind komplett, Bienen die auf dem Beutenboden liegen sind auch komplett.
    Ich habe kein Mäusegitter. Die Völker sind zwei der findigsten Völker am Stand. Gut möglich das die Toten Bienen Varroaflüchtlinge sind wegen reinvasion.
    Beuten haben geschlossenen Boden ohne Schublade.


    Was meint ihr? Doch eine Maus die von aussen des Nachts reinkommt? Oder eher Bienen die vor den Milben flüchten?


    MFG Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Hallo Thorsten


    an eine Maus glaube ich nicht, die Bienen haben nur ihren Stock gereinigt. Zu den toten Bienen gibt es 2 Möglichkeiten: 1.abgearbeitete Altbienen und 2. abgestorbene Brut und geschädigte Jungbienen. Wenn genug Bienen in der Beute sind, würde ich mich über die Reinlichkeitder Bienen freuen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Thorsten


    an eine Maus glaube ich nicht, die Bienen haben nur ihren Stock gereinigt. Zu den toten Bienen gibt es 2 Möglichkeiten: 1.abgearbeitete Altbienen und 2. abgestorbene Brut und geschädigte Jungbienen. Wenn genug Bienen in der Beute sind, würde ich mich über die Reinlichkeitder Bienen freuen.


    Hallo,


    zum überwintern reichts, Beides Schwärme aus diesem Jahr. ein kleiner dort sind auch mehr tote und ein großer 4 oder mehr kg Schwarm. Hab nur bei dem einen reingesehen. Mehr Bienen draussen als auf dem Beutenboden.
    Temperaturen hier unter 10°, meinst wirklich die amchen sauber? Hätte letztes Jahr ähnliches, da war eine Maus drin, das konnte man aber auch sehen.


    MFG Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Da Deine Bienenleichen noch "am Stück" sind, spricht das nach meinen leidvollen Erfahrungen im Frühjahr gegen Mäuseschaden. Zudem habe ich am Wochenende bei unter 10° (der Atem war sichtbar) tatsächlich die Bienen beim "Leichen entsorgen" beobachtet.
    Ich tippe bei Dir also ganz schwer auf reinliche Bienen.

  • Hallo,


    also ich hatte dieses Frühjahr auch ein Volk, wo im Winter des öfteren tote Bienen am Stück waren. Dort war eine Feldmaus eingezogen. Die kann ich aber ausschließen da jetzt kein Nest in der Kiste war.
    ich halte euch auf dem Laufenden


    MFG Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Auch noch eine Möglichkeit währe, dass Vögel (Blaumeisen z.B.) sich an der Kiste zu schaffen machen und durch das Klopfen die Bienen versuchen sich zu "verteidigen" - Bei niedrigen Temperaturen kann es dann schon sein, dass die Bienen nicht mehr zurück in die Wintertraube kommen....


    Oder natürlich wie die anderen schon geschrieben haben, dass die beiden Völker bei Dir einen ausgeprägten Reinigungssinn haben.


    Derzeit kommt es auch vor, dass noch Reste der Sommerbienen, die in der Tat noch im Volk sind, abgehen.

  • Hallo,


    ich hatte gestern das Flugloch mit Holz und Stein verbarikadiert, auf Bienenbreite. Wenn eine Maus dort ein und aus geht hätte sie was bewegen müssen. Bis Jetzt aber noch alles unverändert.
    Ich denke auch immer mehr daran das es Sommerbienen oder kranke Bienen sind die den Stock verlassen. Ev. durch Milben geschädigt. Müssen jetzt bis zur Wintebehandlung aushalten.
    Bin mir noch etwas über das Mittel der Wahl unschlüssig..


    MFG Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Hallo,

    Bin mir noch etwas über das Mittel der Wahl unschlüssig..


    MFG Thorsten


    Naja es sollte sich halt um eine zugelassene Behandlungsform handeln :cool:


    Und falls Du noch nicht das notwendige Equipment zugelegt hast solltest Du dich ein bissle beeilen

  • Naja es sollte sich halt um eine zugelassene Behandlungsform handeln :cool:


    Und falls Du noch nicht das notwendige Equipment zugelegt hast solltest Du dich ein bissle beeilen


    Hallo,


    sicher sind die Methoden die ich anwenden möchte beide in D zugelassen. Letztes Jahr hatte ich beide Methoden benutzt auf 2 Ständen. Mit unterschiedlichen Ergebnissen, die aber auch an den Standorten liegen können.
    Termin ist um Weihnachten rum angedacht, wollte aber noch ein paar frostige Nächte abwarten.


    MFG Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • Hallo Thorsten,


    man sagt so, 3 Wochen nach den ersten richtigen Frösten sollte das Volk Brutfrei sein. Ich denke, da es jetzt schon ziemlich kalt geworden ist, passt um Weihnachten schon.
    Ich empfehle dir Oxalsäure zur Winterbehandlung.


    Imkerliche Grüße
    Kirstin

  • Es können auch einfach nur kranke Bienen sein, die zum Absterben abfliegen/abfliegen wollen. Ich beobachte auch immer wieder bei Temperaturen unter 10 Grad dass ab und an mal eine Biene abfliegt....aber wieder kommt keine einzige...
    Da kann man nur froh sein, das ist prächtig bei den Bienen eingerichtet - besser so als ein krankes Volk!


    Grüße
    Melanie

  • Hallo,


    habe heute mal gelauscht, es war nix mehr zu hören. Ich vermute das Volk hat sich kahl geflogen. Nach dem Termin für die geplante OS behandlung kann ich mehr sagen.
    Die Frage ist, wenn es sich Kahl geflogen hat auf Grund der Milben. Hätte man das Volk mit einer früheren Behandlung im Oktober/November retten können?


    MFG Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • nein im Oktober/November werden, bei normalen Bedingungen, nur noch wenige Winterbienen aufgezogen, die das Völk dann hätten retten können.


    Aus dem Grund setzt man ja die Steps (= sofort nach Trachtende eine Behandlung, dann die Auffütterung, dann die weitere Behandlung), um schnellst möglichst gesunde Winterbienen im Volk zu haben.


    Die / eine Behandlung im brutfreien Zustand in Deinem Fall mit OX soll dazu dienen den Bienen im Frühjahr einen guten Start zu geben bzw. mit einer geringen Anzahl Milben bis zur nächsten (Spät)sommerbehandlung auszukommen.


    Eine Behandlung im Oktober/November hätte an der jetzigen Situation nichts geändert.