Schimmelige Waben

  • Hallo,


    ich bin Magazinimker und habe meine Honigwaben zur Überwinterung via "Wabenturm" in meinem Keller untergebracht.
    Heute morgen wollte ich Propolis von Rähmchen kratzen, um eine Tinktur aufzusetzen.
    Bei der Durchschau der Rähmchen habe ich 3 verschimmelte Waben gefunden.
    Der Fehler lag bei mir, da ich nicht für genügend Luftzirkulation gesorgt hatte.


    Hierzu hätte ich noch folgende Fragen:
    a) kann ich die Waben in meinem Schuppen lagern, wo sie allerdings Temperaturschwankungen ausgesetzt wären (auch Frost)?
    b) einige meiner Waben enthalten noch etwas unverdeckelten Honig, eine sogar vollverdeckelt. Was mache ich damit?


    Vielen Dank für Eure Hilfe im Voraus.


    Grüße,
    Stefan

  • Hallo Stefan!


    Bei der Wabenlagerung ist es wichtig, dass es trocken, kühl und luftig ist. Auf diese Weise kann dem Wabenschimmel vorgebeugt werden.


    Frost schadet den Waben nicht und hat den positiven Effekt, dass die Wachsmotte an der Entwicklung gehindert wird.


    Bei der Lagerung im Schuppen ist zu beachten, dass die Waben gegen Mäusefraß geschützt sind und dass der Schuppen bienendicht ist, damit keine Räuberei entsteht.


    Volle oder teilweise gefüllte Waben können für eine Notfütterung im Frühjahr oder für die Ablegerbildung verwendet werden. Für das Aufsetzten bei den Wirtschaftsvölkern sind sie nicht zu gebrauchen, denn der verbliebene Honig könnte gärig sein.


    MfG
    Honigmaul


  • Für das Aufsetzten bei den Wirtschaftsvölkern sind sie nicht zu gebrauchen, denn der verbliebene Honig könnte gärig sein.


    MfG
    Honigmaul


    Kann gäriger Honig für Bienen schädlich sein?


    Gruß
    Stefan

  • Antwort aus der Fachzeitschrift "die Biene": http://www.diebiene.de/sro.php?redid=24288


    ZITAT:
    Weiterverwendung:
    Grundsätzlich darf gäriger Honig nach dem Abtöten der Hefen nicht mehr als Speisehonig vermarktet werden! Er eignet sich jedoch sehr gut zur Trachtlückenfütterung oder zur Fütterung von Ablegern. Außer wenn er zu lange erhitzt wurde (s.o.), ist eine Beeinträchtigung des frisch eingetragenen Nektars nicht zu befürchten. Dies gilt sowohl hinsichtlich der chemisch-physikalischen Parameter (HMF-Wert, Invertase- und Diastase-Aktivitäten) als auch in Bezug auf eine mögliche Anreicherung von Hefen im Sediment, da der überwiegende Teil der Hefen bei der Verarbeitung des Fütterungshonigs über den Ventiltrichter der Bienen eliminiert wird. Gärender Honig kann auch mit Wasser verdünnt und erhitzt werden, um Hefen abzutöten. Dies bietet sich besonders dann an, wenn das pasteurisierte Produkt im Anschluss daran zu Met (Honigwein) verarbeitet werden soll. Durch das Abtöten der Hefen werden „Fehlgärungen“ vermieden, bereits gebildete flüchtige Aromastoffe können entweichen.


    Fazit:
    Vormals gärender Honig kann nach dem Abtöten der Hefen zu Met verarbeitet oder an Bienenvölker verfüttert werden.
    Es ist jedoch nicht erlaubt, einen derartigen Honig nach dem Pasteurisieren als Speisehonig zu vermarkten.


    Dr. Helmut Horn
    LA f. Bienenkunde d. Uni Hohenheim
    August-von-Hartmann-Straße 13
    70599 Stuttgart

    ZITATENDE

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Zitathinweise hinzugefügt

  • Hallo,


    ich habe auch einige solcher Waben zu hause, die säuerlich riechen.


    Habe schon überlegt, was ich damit im Frühjahr mache.


    Kann ich also diese Waben bedenkenlos in einen neuen Ableger hängen. Hefe abtöten kann ich schlecht, der Honig ist ja noch in Waben. Aber ich denke bis im Frühjahr sind die Hefen eh verstorben, oder?


    Vielen Dank für die Antwort, das würde mir das einschmelzen der schönen unbebrüteten Waben ersparen.


    Gruß Daniel

  • ich habe auch einige solcher Waben zu hause, die säuerlich riechen.
    ...
    Kann ich also diese Waben bedenkenlos in einen neuen Ableger hängen.


    Nein.
    Was sollen die Bienen mit verdorbenem Futter anfangen?

    Hefe abtöten kann ich schlecht, der Honig ist ja noch in Waben. Aber ich denke bis im Frühjahr sind die Hefen eh verstorben, oder?


    Die Hefen wachsen und gedeihen auf dem Honig. Die versterben nicht auch nicht in Frost oder Trockenheit.


    Es bleibt weiter nix übrig, als die Waben einzuschmelzen.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"


  • Nein.
    Was sollen die Bienen mit verdorbenem Futter anfangen?


    Es bleibt weiter nix übrig, als die Waben einzuschmelzen.



    Da scheiden sich die Geister. Soll man Helmut Horn oder wald&wiese glauben?



    Die Hefen wachsen und gedeihen auf dem Honig. Die versterben nicht auch nicht in Frost oder Trockenheit.


    Es bleibt weiter nix übrig, als die Waben einzuschmelzen.


    Irgendwann ist aber Schluss mit wachsen und gedeihen. Ich denke Sie zersetzen nicht den ganzen Honig

  • Da scheiden sich die Geister. Soll man Helmut Horn oder wald&wiese glauben?


    Wie tötet man Hefezellen ab? Indem man den Honig erwärmt. Dazu muß er aus den Waben (denn das Wachs würde schmelzen beim Erwärmen).

    Irgendwann ist aber Schluss mit wachsen und gedeihen. Ich denke Sie zersetzen nicht den ganzen Honig


    Und ich weiß, dass sie solange leben, bis der Honig als Kohlenstoffquelle aufgebraucht ist.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"